Stadtblatt-Serie
#meinestadt #meinverein - SK Wilten

Der SK Wilten setzt auf viele Akzente im Nachwuchsbereich.
11Bilder
  • Der SK Wilten setzt auf viele Akzente im Nachwuchsbereich.
  • Foto: SK Wilten
  • hochgeladen von Georg Herrmann

INNSBRUCK. Die schönste Nebensache der Welt muß eine Zwangspause machen. Die Stadtblatt-redaktion macht aber einen Blick auf die Innsbrucker Vereine und stellt ihre geschichte vor. Gleichzeitig wurden die Vereine eingeladen, persönliche Worte an ihre Freunde, Fans, Partner, Spieler, Ehrenamtliche und alle anderen, die den Fussball lieben, zu richten. Diesmal, der SK Wilten.

Der Verein

Der SK Wilten ist am Sportplatz Besele beheimatet, gemeinsam mit dem FC Veldidena teilt sich der SK Wilten den ältesten Kunstrasenplatz Innsbrucks. Die Kampfmannschaft spielt in der Bezirksliga West und liegt mit 18 Punkten auf dem 9. Tabellenplatz (14 Mannschaften spielen in dieser Liga). Außerdem haben die Wiltener noch eine 1b-Mannschaft (Wilten Reserve) sowie im Nachwuchs die U7, U8, U10, U11, U12, U13, U14, U16. Die Damenmannschaft des SK Wilten spielt in der Frauen Tirol Liga und liegt mit 10 Punkten am 8. Tabellenplatz (10 Mannschaften spielen in dieser Liga). 313 Spieler sind mit Verein in 11 Mannschaften beim TFV gemeldet.

Das sagt der Verein

"Vielen Dank an das Stadtblatt für die Möglichkeit einer Veröffentlichung und danke, dass ihr euch noch mit Themen außerhalb von Covid-19 beschäftigt!

Liebe SportsfreundInnen!
Das Leben steht still und es rollt kein Ball über den grünen Rasen – und niemand weiß, wann es wieder soweit sein wird. Der Fußball fehlt den Menschen jeden Alters auf vielen Ebenen, es fehlt die Bewegung, es fehlt der Kontakt mit anderen, es fehlt der Ausgleich zum Berufsleben oder zur Schule, es fehlt, dass man sportlich alles aus sich herausholen kann, um danach gemütlich in der Kantine ein Bier zusammen zu trinken. Auch für die Vereine ist die Situation nicht leicht, da es für viele finanziell schwierig wird: Einnahme aus der Kantine fehlen und Sponsoren fallen weg. Nichtsdestotrotz versuchen wir positiv zu bleiben und hegen weiter Hoffnung, dass wir in dieser Saison den (in unserem Fall Kunst-)Rasen noch irgendwann betreten dürfen. Wir haben vor Kurzem eine kleine Trainingschallenge für unsere Kinder und Jugendlichen ins Leben gerufen, sodass sie ein wenig in Bewegung bleiben. Und hoffentlich können sie ihre Skills bald ihren Mannschaftskameraden zeigen.

Die aktuelle Situation ist nicht nur für die Fußballwelt, sondern auch für die komplette Gesellschaft eine neue Herausforderung, in der es in jeder Hinsicht schwer ist. Und doch müssen wir stark bleiben, müssen uns von anderen fernhalten, müssen einige Homeoffice, Homeschooling und Haushalt auf einmal jonglieren, müssen die „systemrelevanten“ Berufe alles geben und alle darauf achten, dass sie körperlich und psychisch gesund bleiben. Wir wünschen allen gutes Durchhaltevermögen und viel Erfolg bei ihren jeweiligen Aufgaben!

Der Vorstand des SK Wilten"

Die Geschichte

1923 war die Geburtsstunde des Metallarbeitersportklub, doch bereits in den ersten Vereinsjahren wurde der Name auf Amateursportklub Olympia umbenannt. Am 2. Juni 1934 erhielt der Verein den Namen "Sportklub Wilten."

Der Mitgliedsbeitrag betrug damals ATS 1,00/Monat für aktive und unterstützende Mitglieder bzw. ATS 0,50/Monat für die Jugend. Das Vereinsinventar umfaßte folgende Gegenstände: acht weiße Hosen, elf rote Hosen, zwölf rotweiße Leibchen, neun alte rote Leibchen, 17 Paar alte und elf Paar neue Stutzen sowie eine komplette Garnitur Dressen. Für die Jugendmannschaft war lediglich eine Garnitur Dressen (jeweils elf Stück) vorhanden. An Fußbällen waren nur ein neuer Ball und vier alte Bälle verfügbar. In der Zeit des nationalsozialistischen Regimes wurde der Spielbetrieb des SK Wilten auf Anweisung stillgelegt. Am 24. Oktober 1946 nahm der Verein seine Tätigkeit wieder auf.

ASKÖ-Beitritt

1949/50 erfolgte der Beitritt zum ASKÖ. 1952 wurde der Aufstieg in die Landesliga erreicht. 1956 schafft die Mannschaft den neuerlichen Aufstieg in die Landesliga, 1959 wurde eine eigene Eishockeysektion im Verein gegründet.

Allerdings kam es 1962 zur Abspaltung dieser Eishockeysektion, die als eigenständiger Verein weiterspielte. 1974 wurde mit Hans Seidemann von der Schlüsselzentrale in der Innsbrucker Altstadt der erste Sponsor beim SK Wilten begrüßt.

1978 folgte ein neuer Sponsor, die Erste Tiroler Arbeiterbäckerei (ETAB). Diese Zusammenarbeit dauerte bis 1981. 1985/86 wurde die Spielgemeinschaft SK Wilten/ESV Austria beschlossen. Im gleichen Jahr stieg die Kampfmannschaft wieder in die 1. Klasse ab.

1990 konnte der SK Wilten die HYPO Bank Tirol als Sponsor gewinnen. Im Nachwuchssektor wurde der Versuch gestartet, mit dem Nachbarverein FC Veldidena eine Spielgemeinschaft einzugehen. Im Jubiläumsjahr 1993 (70 Jahre SK Wilten) wurde der Meistertitel der Kampfmannschaft gefeiert und auch die IB-Mannschaft errang den Meistertitel.

Das Jahr 2000 brachte das Ende der Spielgemeinschaft mit dem Nachbarverein FC Veldidena. Im Sommer 2002 wurde mit dem FC Union ein neuer Partner im Nachwuchsbereich gefunden. Seit 20.3.2015 führt Ante Polzinger das Obmannamt.

Damenmannschaft

Im Jahr 2014 gründete der SK Wilten eine Damenmannschaft. In der Saison 2016/2017 wurde erstmals in der Vereinsgeschichte der Meistertitel und der Aufstieg in die höchste Tiroler Spielklasse erreicht.

Aktuell spielt die Damenmannschaft wieder in der höchsten Tiroler Spielkalsse der Frauen, die Frauen Tirol Liga.

Der SK Wilten bedankt sich bei seinen Sponsoren.

Weitere Nachrichten aus Innsbruck finden Sie hier

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Redakteur Yannik Lintner (li.) im sportlichen Gespräch mit Lorenz Wetscher (re.) aus Wattens.

Podcast: TirolerStimmen Folge 11
Optikermeister und Ausnahmesportler

Lorenz Wetscher ist Optikermeister und begeistert sich seit Jahren für Parkour und Freerunning. Dabei kann der 23-jährige Wattenberger auf sportliche Highlights zurückblicken. Kein unbeschriebenes Blatt Lorenz Wetscher ist kein unbeschriebenes Blatt, wenn es um die Sportarten Parkour und Freerunning geht. Am Wattenberg aufgewachsen, betreibt der 23-Jährige diese Disziplinen schon einige Jahre und das auf hohem Niveau. So konnte der Ausnahmesportler bereits einige Erfolge verbuchen: zweifacher...

Landestheater-Intendant Johannes Reitmeier (li.) zu Gast bei Christine Frei (re.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 12
Keine Zeit für Abschiedswehmut

Folge 12 des TirolerStimmen-Podcasts: „Das künstlerische Gespräch“ mit dem Intendanten des Tiroler Landestheaters Johannes Reitmeier. Anfang April hat Johannes Reitmeier, der seit der Saison 2012/13 den größten Theaterbetrieb des Landes leitet, gemeinsam mit seinen Spartenleiter:innen das letzte Programm seiner Intendanz vorgestellt. Ab Herbst kommenden Jahres wird ihm bekanntlich Irene Girkinger, derzeitige Intendantin der Vereinigten Bühnen Bozen, in dieser Position nachfolgen. Reitmeier...

Bernhard Geisler (li.) vom "Stoabeatz" zu Gast bei Redakteur Christoph Klausner (re.).

Podcast: TirolerStimmen Folge 13
Stoabeatz Festival lockt wieder an den Walchsee

Von 26. bis 28. Mai findet heuer das 7. Stoabeatz Festival in Walchsee statt. Organisator Bernhard Geisler spricht über Ursprung, Hintergründe sowie über einen Waldschamanen, der heuer ebenfalls dabei ist.  WALCHSEE. Die Vorfreude auf das kommende Stoabeatz Festival ist Organisator Bernhard Geisler förmlich ins Gesicht geschrieben. Nach zwei Jahren mit abgewandelten Formaten soll heuer wieder alles in gewohnter Manier über die Bühne gehen. Dabei konnte er wieder namhafte Bands und Künstler für...

Podcast: TirolerStimmen Folge 14
"Wir müssen die Chance ergreifen"

Hubert Innerebner ist Geschäftsführer der Innsbrucker Sozialen Dienste (ISD) und kann über die mittlerweile zwanzigjährige Geschichte des ISD einiges berichten. Die Pandemie konnte nur mit großem Einsatz des Personals gestemmt werden, und die Zukunft bringt weitere große Herausforderungen.   Hubert Innerebner leitet die Innsbrucker Sozialen Dienste seit ihrer Gründung im Oktober 2002. Dabei ist es gelungen, ein handlungsfähiges Konstrukt zu schaffen, in dem alle betrieblichen sozialen...

Georg Herrmann, Redaktionsleiter der Bezirksblätter Innsbruck (r.), zu Gast bei Yannik Lintner (l.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 15
FC Wacker: Lebt die Legende noch?

Es vergeht fast kein Tag, wo man nicht etwas rund um das Thema FC Wacker Innsbruck hört. Deshalb haben wir in Folge 15 einen speziellen Gast: Redaktionsleiter unserer Innsbruck-Redaktion, Georg Herrmann. Er ist mit dem Traditionsklub der Landeshauptstadt bestens vertraut, gibt Einblicke in den Verein und dessen Strukturen. Wohin geht die Reise?Der Profifußball in Innsbruck ist wohl Geschichte. Gefühlt vergeht kein Tag, wo nicht ein Spieler sein Dienstverhältnis mit dem Verein auflöst. Es sind...

Podcast Nr. 16: Kulturvermittler Daniel Dlouhy im Gespräch mit Christine Frei.

Podcast: TirolerStimmen Folge 16
Sommerliche Medienfrische in Bschlabs

Folge 16 des Tiroler-Stimmen-Podcasts: „Das künstlerische Gespräch“ mit dem Filmer und Kulturvermittler Daniel Dlouhy, der nun ein Festival für einen ganz besonderen Tiroler Ort auf die Beine gestellt hat. Kunst an idyllischen Orten Am 25. Mai geht´s los – mit neuen Medien und experimenteller Kunst, an einem der wohl idyllischsten Orte, die unser Land zu bieten hat: Bschlabs im Außerfern, direkt gelegen an der Hahntennjochstraße, bekannt als beliebte Motorradstrecke, aber auch als kürzeste...

Podcast-Folge 7: Das Freizeit-Gespräch mit Verena Strasser (re.) und Redakteurin Katharina Ranalter (li.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 7
Muss ich Tante Inge zur Hochzeit einladen?

Verena Strasser aus Absam ist Hochzeitsrednerin und organisiert freie Trauungen und Hochzeitsfeiern. In den vergangenen zwei Jahren wurde die gesamte Hochzeitsbranche durch die Corona-Pandemie quasi lahmgelegt. Nun, so scheint es, gibt es wieder "Licht am Ende des Tunnels" und die Hochzeitssaison 2022 steht in den Startlöchern. Dr. Verena Strasser ist Hochzeitsrednerin und Gastronomin und organisiert freie Trauungen. Sie verrät Redakteurin Katharina Ranalter in unserem "TirolerStimmen"-Podcast...

Walter Peer (re.), Honorarkonsul der Ukraine in Tirol, im "menschlichen Gespräch" des TirolerStimmen-Podcasts

Podcast: TirolerStimmen Folge 8
Ukrainehilfe: "Diese Herzlichkeit tut gut!"

Diese Podcast-Folge steht ganz unter dem Zeichen der Ukrainehilfe. Neben der Bereitschaft Familien aus der Ukraine aufzunehmen, spricht Walter Peer auch über die zahlreichen Spendenaktionen in Tirol. Vor über einem Monat überfiel die russische Armee die Ukraine, und der Krieg dauert noch an. Millionen von Menschen haben sich auf die Flucht in Richtung Westen begeben. Das bekommen auch wir in Tirol zu spüren. Die Hilfsbereitschaft in der Tiroler Bevölkerung ist groß und eine Welle der...

Radexperte Patrik Zangerle (li.) im Gespräch mit Redakteur Michael Steger (re.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 9
Fahrradservice? Am besten zwei Mal pro Jahr

Den Begriff "Fahrradsaison" gibt es eigentlich nicht mehr. Für viele ist das Fahrrad bereits zum ganzjährigen Verkehrsmittel geworden. Wer das Fahrrad das ganze Jahr über fährt, muss es besonders pflegen, da gerade der Winter besonders Gefahren für einzelne Fahrradkomponenten birgt. Sollte das Fahrrad über den Winter im Radkeller auf den Frühling gewartet haben, so gibt es dennoch etliche Dinge die beim auswintern zu beachten sind. Fachmann Patrik ZangerleIm TirolerStimmen Podacast erklärt...

Schauspieler Manuel Kandler (re.) zu Gast bei Redakteur Yannik Lintner (li.): Das künstlerische Gespräch des TirolerStimmen-Podcasts (Folge 10)

Podcast: TirolerStimmen Folge 10
Vom Skirennläufer zum Schauspieler

Manuel Kandler besuchte das Franziskaner Gymnasium in Hall und ging nach seinem Abschluss für sechs Monate nach Australien. In dieser Zeit entstand der Gedanke, eine schauspielerische Karriere einzuschlagen. Träume ändern sich Der Wattener Manuel Kandler studierte von 2016 bis 2019 Schauspiel an der Schauspielschule Zerboni in München. Sein ursprüngliches Ziel war es, professioneller Skirennläufer zu werden. Nach zahlreichen Verletzungen musste er den Traum vom Profiskifahrer aufgeben. Die...

Redakteur Yannik Lintner (li.) im sportlichen Gespräch mit Lorenz Wetscher (re.) aus Wattens.
Landestheater-Intendant Johannes Reitmeier (li.) zu Gast bei Christine Frei (re.)
Bernhard Geisler (li.) vom "Stoabeatz" zu Gast bei Redakteur Christoph Klausner (re.).
Georg Herrmann, Redaktionsleiter der Bezirksblätter Innsbruck (r.), zu Gast bei Yannik Lintner (l.)
Podcast Nr. 16: Kulturvermittler Daniel Dlouhy im Gespräch mit Christine Frei.
Podcast-Folge 7: Das Freizeit-Gespräch mit Verena Strasser (re.) und Redakteurin Katharina Ranalter (li.)
Walter Peer (re.), Honorarkonsul der Ukraine in Tirol, im "menschlichen Gespräch" des TirolerStimmen-Podcasts
Radexperte Patrik Zangerle (li.) im Gespräch mit Redakteur Michael Steger (re.)
Schauspieler Manuel Kandler (re.) zu Gast bei Redakteur Yannik Lintner (li.): Das künstlerische Gespräch des TirolerStimmen-Podcasts (Folge 10)
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.