07.07.2017, 16:17 Uhr

"Munterwerden" bei der Pilgerwanderung

(Foto: Moser)
INNSBRUCK (dibk). Ein sanftes und beschauliches "Munterwerden" gab es in der Jesuitenkirche für die Quo-Vadis-Pilger am 24. Juni. Mit Zitaten von Reinhold – vorgetragen von Veronika Gutleben – und musikalisch von einfühlsamen Klängen durch das Duo Harfonie begleitet begann der Morgen, bevor Pater Peter Fritzer SJ den Pilgersegen erteilte. Im Anschluss an die Agabe, die vom Bäcker Ruetz bereit gestellt worden ist, begaben sich ca. 270 TeilnehmerInnen unter Fackelgeleit der Tiroler Bergrettung auf den den langen Weg in den Neuen Tag.

Durch die erwachende Innenstadt ging es hinauf nach Mutters, um den Sonnenaufgang am Bauernhof von Josef und Marha Jauffenthaler in besonderer Weise zu erleben und an der festlichen Labestation neue Kraft zu tanken. Weiter führte der Pilgerweg über die Landesstraße in Richtig Kreith, bis man über das Naturjuwel der Telfeser Wiesen bis zur Ruetz gelangte. Dort empfing die Pilger der Alphornklang, gespielt von Johannes Maria Pittl und seinen Freunden.

Angekommen im Bäckn's Garten in Mieders wurden die hungrigen und durstigen Pilger mit Speis, Trank und besonderer Herzlichkeit empfangen – von den fleißigen "Feen" rund um Christa Ruech vom Obst- und Gemüsebauverein. Gestärkt und motiviert, vor dem letzten großen Anstieg über den Kapellenweg hinauf nach Maria Waldrast, zogen die Pilgerscharen weiter und kamen wohlbehalten und von tiefer Zufriedenheit beseelt am beliebten Wallfahrtsort an.

Angekommen auf Maria Waldrast feierte Pfarrer Paul Kneussel eine lebendige und besinnliche Pilgermesse, umrahmt von vom Rumer Männerchor, der mit 21 Mitgliedern diese Pilgermesse zu einem "Hochamt" auf 1700 Höhenmeter machte. Die nächste Quo-Vadis-Pilgerwanderung wird am Samstag, dem 30.Juni 2018 stattfinden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.