16.08.2016, 13:17 Uhr

"Der schönste Fleck Tirols"

Freiwillige aus aller Welt legten beim Waldhüttl Hand an. (Foto: privat)

Das Waldhüttl in Mentlberg wurde mit Hilfe von Freiwilligen aufgepeppt

INNSBRUCK. Auch der "schönste Fleck Tirols" – wie Waldhüttl-Initiator Jussuf Windischer das Haus nennt – braucht manchmal Hilfe. Kürzlich wurde daher das Projekt "Fresh'n Up" mit Freiwilligen aus aller Welt ins Leben gerufen. Dabei kamen 14 junge Menschen, um das Waldhüttl aufzupeppen: Der Zugang wurde behindertengerecht gestaltet und der Vorplatz verschönert. "Wir haben außerdem ein Hochbeet angesetzt, das auch Rollstuhlfahrer bewirtschaften können", erklärt Projektkoordinator Daniel Sperl.

Aber nicht nur dafür gab es Zeit in der einen Woche, die die internationalen Freiwilligen in Innsbruck verbracht hatten. Auch der Hühner- und Schafstall wurde neu ausgeweißelt und zum Abschluss gab es ein Fußballturnier mit sechs Teams, bei welchem auch die Bewohner des benachbarten Flüchtlingsheims mitgemacht hatten. Mit einem gemeinsamen Fest – "einem der tollsten", wie Windischer meinte – ließ man die Woche gebührend ausklingen.


Was ist das Waldhüttl?

In Mentlberg im Wald befindet sich ein Grundstück, welches dem Stift Wilten gehört. Vor ein paar Jahren wurde dieses den Roma zur Verfügung gestellt, die das Haus mit eigenen Mitteln renoviert und hergerichtet haben. Seither ist es Anlaufstelle für viele Naturliebhaber und sozial engagierte Menschen. Es befinden sich dort u. a. ein großer Gemeinschaftsgarten, ein Tipi-Zelt, eine kleine "Küchenkapelle" und Wohnungen, in welchen die Roma leben. Jeden zweiten Samstag im Monat laden die Bewohner zum Romafest mit Essen und Musik – dabei gibt es auch die Möglichkeit, das Waldhüttl und seine Bewohner näher kennenzulernen. Mehr Infos unter www.waldhuettl.at, Adresse: Natterer-See-Weg 6.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.