04.01.2018, 12:27 Uhr

NEOS: Antritt bei Landtagswahlen im Februar fix

NEOS-Spitzenkandidat Dominik Oberhofer (am Mikro) und sein Team für die Landtwagswahl am 25. Februar 2018: Christine Kittinger, Johannes Tilg, Franziska Schumi, Markus Moser und Andreas Leitgeb (v.l.)

Über 850 Unterstützungserklärungen machen es möglich – am Donnerstag präsentierten "die Pinken" ihre Liste

NEOS​ ​-​ ​Das​ ​Neue​ ​Tirol​ ​hat​ ​es​ ​geschafft​ ​die​ ​erste​ ​Hürde,​ ​das​ ​Sammeln​ ​der​ ​nötigen Unterstützungserklärungen,​ ​zu​ ​nehmen.​ ​"Seit​ ​gestern​ ​ist​ ​definitiv​ ​sicher,​ ​dass​ ​wir​ ​als​ ​'NEOS​ ​-​ ​Das​ ​Neue​ ​Tirol'​ ​am​ ​25.​ ​Februar​ ​2018 in​ ​allen​ ​Bezirken​ ​am​ ​Wahlzettel​ ​stehen​ ​werden," ​zeigt​e ​sich​ ​Spitzenkandidat Dominik Oberhofer bei der Presskonferenz am Donnerstag​ ​stolz:​ ​"Damit​ ​sind​ ​wir in​ ​Tirol​ ​endgültig​ ​überall​ ​angekommen.​ ​Die​ ​TirolerInnen​ ​haben​ ​uns​ ​bereits​ ​bei der​ ​Nationalratswahl​ ​ein​ ​überdurchschnittlich​ ​großes​ ​Vertrauen​ ​geschenkt – jetzt​ ​gilt​ ​es​ ​bei den​ ​Landtagswahlen​ ​mit​ ​einem​ ​guten Programm weiter an​ ​Vertrauen​ ​zu​ ​gewinnen."

25.000 Stimmen als Ziel

Das erklärte Ziel seien "25.000 Stimmen oder mehr". Um diese zu erreichen, will man Pläne aufzeigen, mithilfe derer "das Land erneuert" werden kann und soll. So bedürfe es laut Oberhofer etwa eines "Updates der Systempolitik", der Abschaffung veralteter Strukturen – wie zum Beispiel der Einhebung des Fremdenverkehrsförderbeitrags – oder einer Reformation des "undemokratischen" Wahlsystems in den Tourismusverbänden – um nur einige der angedachten, neuen Impulse zu nennen.

Kurze​ ​Vorstellung​ ​der​ ​Top-​ ​KandidatInnen

Andreas​ ​Leitgeb möchte​ ​auf Listenplatz Zwei zu​ ​"Gscheiten​ ​Lösungen"​ ​für​ ​Tirol​ ​beitragen.: "Darunter​ ​verstehe ich​ ​fakten-​ ​und​ ​evidenzbasierte​ ​Politik,​ ​unter​ ​Einbindung​ ​vieler​ ​BürgerInnen",​ ​erläutert​e ​der Verkehrsspezialist aus dem Stubaital​ ​die​ ​Motive​ ​seines Engagements​. Durch​ ​seine​ ​Ausbildung​ ​als​ ​Kfz-Mechaniker​ ​hatte​ ​Leitgeb​ ​immer​ ​schon​ ​mit​ ​Fahrzeugen​ ​und​ ​dem Verkehr​ ​auf​ ​der​ ​Straße​ ​zu​ ​tun.​ ​Nach​ ​seiner​ ​Berufsausbildung​ ​ging​ ​er​ ​zur​ ​Polizei,​ ​wo​ ​er mittlerweile​ ​seit​ ​33​ ​Jahren​ ​bei​ ​der​ ​Landesverkehrsabteilung​ ​als​ ​Führungsorgan​ ​tätig​ ​ist. Um​ ​das​ ​brisante​ ​Thema​ ​Verkehr möchte sich​ ​der Miederer​ ​auch​ ​im​ ​Tiroler​ ​Landtag​ ​kümmern.​
An die dritte Stelle wurde Markus​ ​Moser​, ​seit​ ​2010​ ​Bürgermeister​ ​der​ ​Gemeinde​ ​Mils​ ​bei​ ​Imst, gewählt.​ ​Seine sei zwar​ ​die kleinste Kommune​ ​im​ ​Bezirk,​ ​dennoch​ ​spiele​ ​sich​ ​in​ ​der​ ​Gemeinde​ –​ ​neben​ ​Autobahnraststation, Tunnel​ ​und​ ​Gewerbegebiet​ ​–​ ​einiges​ ​ab, betonte Moser, dass er als​ ​Bürgermeister​ ​einen​ ​guten Einblick​ ​in ​die​ ​Bedürfnisse​ ​und​ ​Notwendigkeiten​ ​der​ ​Tiroler​ ​Gemeinden habe. "So​ ​ist​ ​etwa​ ​eines​ ​unserer​ ​Ziele​, ​die​ ​Gemeindekooperation​ ​voran​ ​zu​ ​bringen.​ ​Besonders​ ​für kleine​ ​Gemeinden​ ​wäre​ ​es​ notwendig,​ ​ein​ ​Anreizsystem​ ​zu​ ​schaffen,​ ​um​ ​Kooperationen über​ ​die​ ​Gemeindegrenzen​ ​hinweg​ ​zu​ ​fördern.​ ​Dies​ ​gilt​ ​besonders​ ​bei​ ​Investitionen​ ​in​ ​den Bereichen​ ​Gesundheit,​ ​Infrastruktur,​ ​Freizeitwirtschaft​ ​aber​ ​auch​ ​Wohnraumschaffung,"​ ​so Markus​ ​Moser​ ​zu seinen Hauptanliegen, die vor allem auf eine insgesamt schlankere Verwaltung abzielen.

Christine Kittinger ist Spitzenkandidatin in Innsbruck

Christine​ ​Kittinger​ ​ist​ ​49 (Listenplatz 5),​ ​Editorin​ ​und​ ​Lehrbeauftragte​ ​an​ ​der​ ​SOWI.​ ​Für​ ​sie​ ​stehen insbesondere​ ​Innovation​ ​und​ ​wirtschaftlicher​ ​Erfolg​ ​im​ ​Zentrum:​ ​"Tirol​ hat ​in​ ​den letzten​ ​Jahren​ ​in​ ​zahlreichen​ ​Branchen​ ​gezeigt,​ ​dass​ ​es​ ​sehr​ ​wohl​ ​möglich​ ​ist​, ​erfolgreiche Unternehmen​ ​auch​ ​außerhalb​ ​des​ ​Tourismus​ ​zu​ ​gründen​ ​und​ ​zu​ ​Weltgeltung​ ​zu​ ​bringen. Zudem ist Innsbruck​ ​ist​ ​eine​ ​der​ ​größten​ ​Universitätsstädte​ ​im​ ​deutschsprachigen​ ​Raum – darauf​ ​bin ich​ ​stolz.​ ​Dennoch​ ​​müssen​ wir ​feststellen,​ ​dass​ ​wir​ ​eine​ ​der höchsten​ ​Lebenserhaltungskosten,​ ​aber​ ​gleichzeitig​ ​eines​ ​der​ ​niedrigsten Durchschnittseinkommen​ ​Österreichs​ ​haben,"​ ​kritisiert​ ​Kittinger​.​ ​Ihrer Ansicht nach hat Tirol​ ​die Chance,​ ​durch​ ​den​ ​Tourismus​ ​erworbene​ ​Netzwerke​ ​zu​ ​nützen​ ​und​ ​Menschen​ ​mit internationalem​ ​Hintergrund​ ​anzuziehen.​ ​Diese​ ​Perspektiven​ ​würden​ ​bislang​ ​jedoch​ ​zu wenig​ ​genutzt.
Johannes​ ​Tilg​ ​ist​ ​mit​ ​20​ ​Jahren​ ​der​ ​Jungendkandidat​ ​der​ ​NEOS (Listenplatz 7).​ ​Insbesondere​ ​durch​ ​seine Funktion​ ​als​ ​JUNOS​-​Landesvorsitzender​ ​engagiert​ ​er​ ​sich​ ​seit​ ​2014​ ​bei​ ​NEOS​ ​und​ ​deren Jugendorganisation​ ​JUNOS.​ ​"2014​ ​habe​ ​ich​ ​begonnen​ ​mich​ ​politisch​ ​zu​ ​engagieren​ ​weil​ ​ich meine​ ​Zukunft​ ​selbst​ ​mitgestalten​ ​will​ ​und​ ​mir​ ​nachhaltige,​ ​generationengerechte​ ​Politik wichtig​ ​ist,"​ ​so​ ​Tilg​. "Ich​ ​will​ ​dass Politik​ ​die​ ​Ideen​ ​der​ ​Menschen​ ​in​ ​den​ ​Mittelpunkt​ ​stellt!​ ​Ich​ ​kandidiere​ ​für​ ​Neos​, ​weil​ ​Tirol​ ​eine mutige,​ ​innovative,​ ​Partei​ ​braucht!"
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.