09.01.2018, 10:39 Uhr

Felipe: Mehr PolizistInnen in Tirol für mehr LKW-Kontrollen

Vermehrte LKW-Kontrollen wären ein Schritt zur Verringerung des Transitverkehrs, so Ingrid Felipe (Foto: Othmar Kolp)
TIROL. Die Tiroler Verkehrspolizei hat zu wenig Personal für eine höhere Kontrolldichte und für mehr Überprüfungen von LKW. Aus diesem Grund bräuchte es dringen 20 zusätzliche PolizistInnen für diesen Bereich.

Mehr Kontrollen reduzieren den Transitverkehr

„Höherer Kontrolldruck reduziert den Transitverkehr, die Bundesregierung sollte statt berittener Polizei in Wien lieber in gut ausgebildete LKW-KontrolleurInnen in Tirol investieren.“, so Landeshauptmannstellvertreterin Ingrid Felipe. Im vergangenen Jahr passierten 2,25 Millionen LKW den Brennerkorridor. Um diese Zahl zu reduzieren, bräuche es verschiedene Maßnahmen. Eine davon seien mehr Kontrollen  der LKW.

Rund 150 PolizistInnen im Einsatz für LKW-Kontrollen

In Tirol sind rund 150 speziell für Schwerverkehrskontrollen ausgebildete PolizistInnen im Einsatz. Für eine dichteres Kontrollnetz bräuchte es rund 20 zusätzliche, gut ausgebildete PolizistInnen.
Aktuell gibt es Kontrollen im Rahmen der Blockabfertigung bei Kufstein, bei sonstigen Kontrollen unter anderem an den sechs Tiroler LKW-Kontrollstellen in Radfeld, Kundl, Brenner, Musau, Leisach und Nauders.

Mehr zum Thema

LKW-Blockabfertigung auch im neuen Jahr
Flächendeckende Lkw-Maut auf Landes- und Gemeindestraßen
Bilanz für Brenner 2017: 2,25 Millionen LKW
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.