13.04.2017, 16:42 Uhr

Tischlerkunst auf Topniveau

Marketingleiterin Sigrid Egger und Chef Heinrich Auer (r.) mit einem Teil des kompetenten Teams

Holzmanufaktur & Vitrinenbau Auer gewann beim Tischlerpreis Tirol v. proHolz zwei Anerkennungen.

MÜHLAU. Die Holzmanufaktur & Vitrinenbau Auer GmbH unter der Leitung von Heinrich Auer besteht seit nunmehr drei Generationen und ist bekannt für ihre hochwertigen Inneneinrichtungen, an denen man aufgrund des durchdachten Designs lange Freude hat. 1894 gegründet, lautet das Motto der Firma auch nach 123 Jahren "Je anspruchsvoller, desto besser". Dieses Motto machte sich erneut bezahlt, denn Auer GmbH räumte heuer gleich zwei von sieben Anerkennungen beim Tischlerpreis Tirol 2017 ab: für den mobilen "Armadillo Teepavillon" und für das "BFI Empfangspult".

"Lebt vom Erfolgserlebnis"

Auer freut sich über den Preis: "Vor zwei Jahren erhielten wir eine Auszeichnung, heuer zwei Anerkennungen. Das bestätigt die Qualität der Firma und die Mitarbeiter – wir sind 35 inklusive 4 Lehrlingen – fühlen sich in ihrem Schaffen bestätigt. Man lebt ja auch vom Erfolgserlebnis." Die Marketingleiterin Sigrid Egger sieht den Preis für das Mitarbeiterrecruiting positiv: "Es ist für potentielle Mitarbeiter und Interessierte an einer Lehre interessant, wenn eine Firma solche Preise vorweisen kann."

Mobil vs. stationär

Die beiden Projekte "Armadillo Teepavillon" und "BFI Empfangspult" entstanden in enger Zusammenarbeit mit Architekt und Kunde, die Umsetzung der Idee sei eine Herausforderung und ein steter Prozess gewesen, erläuterte Auer. Auf die Frage, welches Projekt mehr Freude bereitete, meinte Auer: "Das kann man so nicht sagen, aber der Teepavillon war durch die komplizierte Machart die größere Herausforderung." Der Teepavillon ist mobil und wird weltweit ausgestellt. Im Moment befindet er sich auf den Philippinen. Die Ausführung dauerte ein halbes Jahr, geplant wurde der mobile Pavillon von Ron Arad Associates. Das Empfangspult des BFI hingegen ist stationär und jederzeit bestaunbar. Die Ausführung dauerte drei Monate, geplant wurde es von Mathias Künzler.

Humankapital & 3D-Schleifen

"Der Preis ist eine Anerkennung für unsere Arbeit und ein Baustein, um bekannter zu werden", so Auer. "Wir setzen auf die Weiterbildung unserer Mitarbeiter und auf qualitätsvolle Expansion."
"Auch die Lehrlingsausbildung liegt bei uns stark im Fokus", ergänzte Sigrid Egger.
Außerdem werde der Maschinenpark der Firma aufgerüstet, bemerkte Geschäftsführer Heinrich Auer stolz:
"Wir bekommen jetzt eine neue Schleifmaschine, die dreidimensionale Flächen schleifen kann. Es ist die innovativste und neueste Schleifmaschine, die derzeit am Markt ist."
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.