29.01.2018, 09:59 Uhr

A. Schmidinger ja, A. Haas nein

Bez.-Kdt-Stv. Ch. Schipflinger, V. Luxner, K. Wieser, A. Reisch, A. Schmidinger, Bgm. K. Winkler.

Stadtfeuerwehr: erstmals über 200 Einsätze; Vize-Kdt. abgewählt

KITZBÜHEL (niko). Im Mittelpunkt der 146. Jahreshauptversammlung der Freiw. Feuerwehr der Stadt Kitzbühel standen die Neuwahlen des Kommandos.
Kdt. Alois Schmidinger wurde mit einem klaren Votum von 72 Stimmen (82 Wahlberechtigte) im Amt bestätigt; er dankte für das große Vertrauen; sein Vize (seit drei Perioden) Albert Haas musste hingegen abtreten. Er verlor die Wahl gegen Andreas Reisch mit 34:47 Stimmen. „In mir ist eine kleine Feuerwehrwelt zusammengefallen – aber ihr werdet‘s mich nicht los“, bewies Haas Galgenhumor. Sein nachfolger Reisch bat um das Vertrauen der Mannschaft.
Im Amt bleibt mit einstimmigem Votum Konrad Wieser als Kassier. Da sich Schriftführer Cristian Bachofner beruflich neu orientiert, wurde als seine Nachfolgerin Viktoria Luxner gewählt.
Drei Jung-Florianis wurden angelobt (P. Höfinger, S. Ritter, F. Taxer). „Für einen Kommandanten ist die Angelobung junger Mitglieder die schönste Sache in diesem Amt“, so Schmidinger.

70 Jahre dabei

Ehrungen: Erwin Reichel, Michael Hacksteiner (25 J.), Heinrich Thaler, Robert Fürruther (40 J.), Franz Goschm, Norbert Pertl, Jakob Küchl (50 J.), Hans Obermoser (70 J.). Gratulationen dazu sprach auch Bez.-Kdt.Stv. Christoph Schipflinger aus.
Mit 205 Einsätzen (+20 %) wurde 2017 erstmals die 200er-Marke durchbrochen. Der Kommandant beklagte die erneut gestiegene Zahl der Fehlalarme.
Bgm. Klaus Winkler betonte den hohen Stellenwert der Sicherheit und betonte das äußerst gute Zusammenwirken aller Einsatzkräfte.
Während der Versammlung gab es Pieps-Alarm: Einige Florianis rückten zu einem Öleintritt im Klärwerk aus.

Siehe dazu auch Info-Kasten unten

Einige Fakten 2017:

> Einnahmen 105.439 €, Ausgaben 77.234 €; Kassastand 31. 12. 2017 von 184.902 €;
> 3 Angelobungen, 4 Ehrungen;
> 82 Wahlberechtigte bei den Neuwahlen;
> Erstmals über 200 Einsätze (205 - davon 34 Brandeinsätze, 65 Fehlalarme, 99 techn. Hilfeleistungen, 7 Brandsicherheitswachen, Steigerung 20 % gegenüber dem Vorjahr);
> 116 Mitglieder (5 aktive FW-Frauen, 72 FW-Männer, 30 FW-Mitglieder a. D., 9 Jugendmitglieder);
> 2.510 Mann standen im Vorjahr 2.341 Stunden im Einsatz, 2.678 km Einsatzfahrten;
> Fuhrpark mit 10 Fahrzeugen, u. a. Drehleiter, RLF, Tankwagen, Lösch-/Rüst-/Mannschaftsfahrzeuge;
> 18 Übungsabende, davon 12 Gesamtübungen, gemeinsame Übungen mit Nachbarwehren;
> aktive FW-Jugend, 374 Stunden in die Ausbildung investiert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.