13.12.2017, 18:14 Uhr

Öffentliche Gemeindeversammlung in Kössen.

Bürgerinfo in Kössen im VZK: von li. Amtsleiter Bernhard Penz, Vizebgm. Marissa Dünser, Bgm. Reinhold Flörl.

Bgm. Flörl mit umfassenden Bericht aus der Gemeindestube: Wohnbauprojekte, Neubau Altenwohnheim, Kinderbetreuung, Breitbandinitiative, Trinkwasserversorung uvm.

KÖSSEN (jom). Gemäß der Tiroler Gemeindeordnung wurde in Kössen am vergangenen Dienstag  wieder eine öffentliche Gemeindeversammlung im Veranstaltungszentrum abgehalten. Zahlreiche Gemeindebürger folgten der Einladung und wurden bestens informiert.
In einem ausführlichen Bericht wies Bürgermeister Reinhold Flörl, es war seine erste Bürgerinfo, auf aktuelle Gemeindeangelegenheiten hin und machte eine Vorschau auf künftig auszuführende Projekte.
Wohnbauprojekte: WE und Schwabenfeld
Bei dem im Bau befindlichen WE Projekt in der Alleestraße mit 50 Wohnungen auf Mietkauf ist die Nachfrage sehr groß, 30 Wohnungen sind bereits fix vergeben, 9,5 Mio Euro kostet das Projekt, so Flörl. Im gemeindeeigenen Wohngebiet Schwabenfeld herrscht ebenfalls rege Bautätigkeit. Von den insgesamt 29 Gründstücken (400m²)sind bereits 14 verkauft, im Rahmen des sozialen Wohnbaues.
Mit 2018 wird nun eine Indexanpassung vorgenommen, so Flörl, der Quadratmeter kostet dann 175 Euro. Die Errichtung eines Gehweges in Erlau nimmt immer konkrete Formen an, für die Kosten haben wird bereits 430000 Euro veranschlagt, so Flörl. Ein weiterer großer Brocken ist die Sanierung der Alleestraße. Im kommenden Jahr steht die Planung am Programm, Umsetzung erst 2019.
Neubau Altenwohn- und Pflegeheim:
Ein langgehegter Wunsch ist auch der Neubau des Altenwohn- und Pflegeheimes, berichtet Vizebürgermeisterin Marissa Dünser. Wir haben uns bei mehreren Einrichtungen im Bezirk bestens informiert. Im geplanten Neubau mit 35 Pflegebetten (ab Pflegestufe 3) sind auch betreutes Wohnen (10 kleine Wohnungen), die Tagespflege, und der Sozialsprengel untergebracht. Der Hort würde ebenfalls gut in diese Einrichtung passen,der Standort ist noch offen, so Dünser.
Trinkwasserversorgung und Hochwasserschutz:
In der Wasserversorgung mussten wir heuer viel investieren, so Flörl. Die Sanierung des Hochbehälters Feilenberg kostete 135000 Euro, der Ankauf Quellschutzgebiet Gagesquelle kostete 235000 Euro. Bgm. Flörl wies auch darauf hin, dass im Gemeindegebiet 48 Brücken und 80 Kilometer Gemeindestraßen zu erhalten sind, die Erneuerung der Kohlbachbrücke kostete 240000 Euro.
Ein weiteres vorrangiges Projekt der nächsten Jahre ist der Hochwasserschutz für die Klaranlage Kössen-Schwendt. Die Donau Consult hat verschiedene Varianten ausgearbeitet, die Kosten werden mit 2,4 bis 3,4 Mio Euro veranschlagt, so Flörl. Ein Teil der NMS( Klassenzimmer, Böden, neue elektronische Tafeln) wurde heuer wieder saniert, 2018 soll die Umsetzung der Sicherheitsmaßnahmen und des Brandschutzes erfolgen, die Gesamtkosten belaufen sich auf 620000 Euro, die sich das Land und die drei Schulsprengelgemeinden teilen.
Derzeit wird das Breitbandnetz in ganz Kössen (Planungsverband 28-Unterland) ausgebaut, erklärt Flörl. Auf Grund der starken Geburtenjahrgänge wird ab Herbst 2018 eine Kindergruppe in der Volksschule Bichlach zugeteilt. Diese wird ähnlich einem Waldkindergarten geführt, die Räumlichkeiten müssen aber noch dementsprechend umgebaut werden, so Flörl.
Die Bürger zeigten sich zufrieden, es gab keine Wortmeldungen bei der Versammlung.

Zahlen und Fakten Gemeinde Kössen:

Budgetsumme: 13,5 Mio Euro
Mitarbeiter in der Gemeinde: 95
Seehöhe 588 m
Fläche 6.934 Hektar
Einwohnerstand : 4355, 1820 Haushalte mit Hauptwohnsitz
202 Haushalte mit Nebenwohnsitz
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.