23.06.2017, 05:00 Uhr

Lasst uns Viecherl schauen – das bietet Wien für alle Tierliebhaber!

Die Präriehunde im Tiergarten Schönbrunn haben Nachwuchs bekommen. (Foto: Daniel Zupanc)

Ob im Tiergarten Schönbrunn oder am Cobenzl: Das liebe Vieh freut sich über einen Besuch.

WIEN. Man muss nicht in die Ferne reisen, um die Vielfalt der Tierwelt zu bestaunen. Auch in Wien gibt es zahlreiche Möglichkeiten dazu – von der Ameise bis zum Zebra, im Tierpark, am Bauernhof oder im Aquarium.
An einem einzigen Tag kann man mit den Kleinen so eine Expedition rund um den Globus unternehmen. Hier ein Überblick dazu, wohin die
tierische Reise gehen kann:

Tiergarten Schönbrunn
Der älteste Zoo der Welt liegt mitten in Schönbrunn. Hier kann man getrost einen ganzen Tag verbringen, ohne dass einem langweilig wird. Das weitläufige Areal dient jedoch nicht nur dazu, die unterschiedlichsten Tiere zu bestaunen. Ein großer Spielplatz lädt zum Austoben ein. Der Baumkronenpfad führt in zehn Metern Höhe in das Blätterdach der Bäume und bietet einen spektakulären Ausblick auf den Tiergarten und die Stadt. Der Tirolerhof lädt zu einer zünftigen Jause, bei der man auch gleich die Ställe besichtigen kann.
13., Hietzinger Tor
Öffnungszeiten: April bis September tägl. von 9–18.30 Uhr
Eintritt: Erwachsene 18,50 Euro, Kinder ab 6 Jahren 9 Euro

Schmetterlingshaus


Mitten im Burggarten befindet sich eine tropische Oase. Hier kann man rund 500 Schmetterlinge bewundern, die frei durch das lichtdurchflutete Gebäude flattern. Das Schmetterlingshaus bietet eine paradiesische Atmosphäre mit Wasserfällen und exotischen Pflanzen. Die farbenprächtigen Exemplare kommen ursprünglich aus verschiedenen tropischen Ländern wie Costa Rica, Surinam oder Thailand.
1., Josefsplatz
Öffnungszeiten: Bis Okt. Mo.–Fr. 10–16.45 Uhr, Sa., So., feiertags 10–18.15 Uhr
Eintritt: Erwachsene 6,50 Euro, Kinder ab 3 Jahren 3 Euro

Haus des Meeres


Der ehemalige Flakturm in Mariahilf bietet eine einzigartige Kulisse für Fische, Schildkröten, Reptilien, Vögel und Affen. Auf elf Ebenen tummeln sich insgesamt mehr als 10.000 Tiere. Zu den Höhepunkten zählen neben dem zweistöckigen Haibecken zweifellos das Brandungsriff und das Tropenhaus. Die jüngste Attraktion ist der Atlantiktunnel, in dem die Besucher die Meeresbewohner aus der Unterwasserperspektive betrachten können. Mit einer halben Million Liter Fassungsvermögen ist es das größte Meeresaquarium
Österreichs.
6., Fritz-Grünbaum-Platz 1
Öffnungszeiten: Täglich von 9–18 Uhr, Do.: 9–21 Uhr
Eintritt: Erwachsene 17,60 Euro, Kinder von 3 bis 5 Jahren 5,40 Euro und von 6 bis 15 Jahren 8 Euro

Landgut Cobenzl


Besonders für Stadtkinder ist ein Tag am Bauernhof etwas ganz Besonderes. Am Landgut Cobenzl in Döbling warten unter anderem Ziegen, Schafe, Schweine und Kaninchen auf die Besucher und freuen sich darauf, gefüttert und gestreichelt zu werden. Weiters können Kinder beim Brotbacken mithelfen, Butter schlagen und Kräuter sammeln. So bekommen sie spielerisch den respektvollen Umgang mit der Natur vermittelt. Am Bienenlehrpfad mit einem Schaubienenstock kann man den fleißigen Tieren bei der Arbeit zuschauen.
19., Am Cobenzl 96a
Öffnungszeiten: April bis September: täglich 10–19 Uhr
Eintritt: Erwachsene 5,20 Euro, Kinder von 3 bis 15 Jahren 4,20 Euro.
Hunde nur mit Beißkorb und Leine willkommen.

Naturhistorisches Museum


Ebenfalls tierisch – wenn auch nicht mit lebenden Tieren – geht’s im Naturhistorischen Museum zu. Von riesigen Saurierskeletten bis zum Weißen Hai: Die Artenvielfalt ist enorm.
1., Maria-Theresien-Platz
Öffnungszeiten: Do. bis Mo. 9–18.30 Uhr, Mi. 9–21 Uhr, Dienstag geschlossen
Eintritt: Erwachsene 10 Euro, Kinder unter 19 Jahren bezahlen keinen Eintritt

Lainzer Tiergarten


Der älteste Tierpark Europas steht unter Naturschutz. Zahlreiche Tiere, darunter Wildschweine, Rehe und Fledermäuse, können in ihrer natürlichen Umgebung beobachtet werden. Doch gilt es einige Dinge zu beachten, wenn alles ohne Zwischenfall ablaufen soll. Immerhin leben aktuell rund 500 Wildschweine in dem Naherholungsgebiet. Und auch andere Tiere sollen nicht gestört werden. Ein absolutes No-Go sei beispielsweise das Füttern von Wildtieren, heißt es vom Forstamt. Fahrrad und Scooter sind nur für Kinder bis sechs Jahre erlaubt. Hunde sind im Lainzer Tiergarten verboten. Besonders mit den Wildschweinen ist nicht zu spaßen, obwohl sie Menschen einigermaßen gewohnt sind.

Verhaltenstipps:
• Wenn man Wildschweinen über den Weg läuft, sollte man sich ruhig verhalten und sich langsam zurückziehen. Eventuell kann man abwarten, bis die Tiere den Weg verlassen haben.
• Die Tiere nicht mit Futter anlocken oder gar versuchen, sie anzugreifen.
• Bachen und Frischlinge nicht stören. Die weiblichen Tiere können sehr aggressiv und gefährlich sein, wenn sie sich angegriffen fühlen.
Mehr Informationen gibt es unter www.wald.wien.at

Weiters gibt es Natur- und Waldlehrpfade und Spielplätze.
13., Lainzer Tor, Hermesstraße
Öffnungszeiten: 6.5.–30.7. 8–21 Uhr, 31.7.–13.8. 8–20.30 Uhr, 14.8.–27.8. 8–20 Uhr, 28.8.–10.9. 8–19.30 Uhr
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.