Der Grissemann
Ausfall des Gastronomiehandels forderte harte Maßnahmen

Der Grissemann musste sich aufgrund der Corona-Krise völlig umstrukturieren.
3Bilder
  • Der Grissemann musste sich aufgrund der Corona-Krise völlig umstrukturieren.
  • Foto: Siegele
  • hochgeladen von Carolin Siegele

ZAMS (sica). Enorme Herausforderungen für das Unternehmen Der Grissemann: 90 Prozent des Umsatzes sind vom einen auf den anderen Tag weggebrochen. 120 MitarbeiterInnen mussten gekündigt werden, es wird trotzdem mit einem Minus im Millionenbereich gerechnet. Durch den Ausbau des Zustellservice könnten noch einige Arbeitsplätze gerettet werden.

"Schwierigste Entscheidung meines Lebens"

Der Grissemann hat als Hauptgeschäftsfeld die Belieferung der Hotellerie und Gastronomie und zählt über 2.000 Tiroler und Vorarlberger Gastronomen zu seinen Kunden. Durch die Schließung der gesamten Gastronomie und Hotellerie ist Grissemann von einem Tag auf den anderen die Existenzgrundlage beinahe völlig entzogen worden, rund 90 Prozent des Umsatzes sind von einem Tag auf den anderen weggebrochen. 
Nach Wegfall des Gastro-Großhandels musste sich Der Grissemann völlig neu strukturieren. Von den gesamt rund 350 Mitarbeitern hat Grissemann für 230 Mitarbeiter die Kurzarbeitslösung angemeldet, von 120 Mitarbeitern hat sich das Unternehmen in den letzten Tagen getrennt. "Dieser Schritt war die schwierigste Entscheidung und damit die härtesten Tage meines Lebens. Es tut sehr weh, sich von diesen Mitarbeitern trennen zu müssen. Ist aber leider die einzige Chance, wen wir überhaupt eine Chance haben wollen, das Unternehmen nach der Krise weiterführen zu können!“ zeigt sich Thomas Walser betroffen.
"Covid-19 wird uns noch einige Zeit beschäftigen. Wahrscheinlich sind es Monate, was die unmittelbaren Einschränkungen betrifft und Jahre, was unser gesamtes Leben betrifft. Manche sprechen sogar davon, dass sich Tirol völlig neu erfinden und definieren muss. Der Tourismus wird langsam anlaufen, es werden schwächere Saisonen kommen. Nach der Corona-Krise werden wir im Unternehmen keinesfalls den Umsatz und die Auslastung wie davor haben.", erklärt er. Man habe alle möglichen Varianten und Szenarien durchgerechnet, aber alle 350 Mitarbeiter in Kurzarbeit zu stellen, sei einfach nicht möglich, der Personalabbau sei die einzige Alternative, um das Unternehmen vor dem wirtschaftlichen Tod zu retten. Trotz der Kündigungen wird mit einem Minus im Millionenbereich gerechnet, für das restliche Jahr wurde vorab ein Umsatzrückgang von 60 bis 70 Prozent kalkuliert.

Geschäftsführer Thomas Walser: "Dieser Schritt war die schwierigste Entscheidung und damit die härtesten Tage meines Lebens."
  • Geschäftsführer Thomas Walser: "Dieser Schritt war die schwierigste Entscheidung und damit die härtesten Tage meines Lebens."
  • Foto: Eurogast Österreich
  • hochgeladen von Othmar Kolp

Erweitertes Liefergebiet

Mit dem Ausbau des Zustellservice an Privatkunden habe man noch einige Arbeitsplätze retten können, so Walser. Hier wurde schnell reagiert und das Liefergebiet wurde in den letzten Wochen um einige Orte erweitert. 

Das Liefergebiet wurde stark erweitert. Momentan werden diese Ortschaften beliefert (Stand 07.04.)
  • Das Liefergebiet wurde stark erweitert. Momentan werden diese Ortschaften beliefert (Stand 07.04.)
  • Foto: DER GRISSEMANN
  • hochgeladen von Carolin Siegele

"Das Angebot der Warenzustellung wird sehr gut angenommen. Mittlerweile tätigen wir 200 bis 300 Lieferungen im Tag.", informiert der Geschäftsführer. Auch beim hagebaumarkt und dem Futterhaus wird dieses Konzept so gut wie möglich umgesetzt, zusätzlich ist neben der Online-Variante auch eine Telefonbestellung möglich.

Fast keine Lebensmittel entsorgt

Trotz abruptem Ende der Saison und dem damit verbundenen Ausfall der Gastrokunden landeten fast keine Frischwaren in der Mülltonne. Es fanden Abverkaufsaktionen statt, zahlreiche Nahrungsmittel wurden karitativen Zwecken und Einrichtungen gespendet und was möglich war, wurde eingefroren. Um das Lager zu räumen und keine Lebensmittel zu verschwenden wurde zum Beispiel Sahne an eine Schmelzkäseproduktion weiterverkauft. "Für das Unternehmen natürlich ohne Profit, aber so konnte die Ware noch vor der Vernichtung gerettet werden.", betont Thomas Walser.

Landecker Donau-Chemie-Werk wird bald hochgefahren

Mehr News aus dem Bezirk Landeck: Nachrichten Bezirk Landeck

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
2 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen