Harsche Kritik
Lentsch: "Am Venet fehlen Visionen und Konzepte für die Zukunft"

SPÖ-Landtagsabgeordneter Benedikt Lentsch: „Aktuell fehlt es an Visionen und Konzepten dafür, wie es mit unserem Hausberg weitergehen kann.“
2Bilder
  • SPÖ-Landtagsabgeordneter Benedikt Lentsch: „Aktuell fehlt es an Visionen und Konzepten dafür, wie es mit unserem Hausberg weitergehen kann.“
  • Foto: SPÖ Tirol
  • hochgeladen von Othmar Kolp

ZAMS, LANDECK. SPÖ-Landtagsabgeordneter Benedikt Lentsch zum neuerlichen Hilfspaket der Gemeinden für die Venet Bergbahnen AG: „Aktuell fehlt es an Visionen und Konzepten dafür, wie es mit unserem Hausberg weitergehen kann.“

"Zögerlich" und "ideenlos"

Als „zu zögerlich“ und „ideenlos“ bezeichnet der Zammer Landtagsabgeordnete Benedikt Lentsch das Vorgehen der handelnden Personen bei den Venet Bergbahnen. „Die wirtschaftliche und touristische Situation am Zammer Hausberg ist seit Jahren angespannt. Jetzt sollen die Gemeinden zur Kasse gebeten werden, um die Bergbahnen zu retten - auch und vor allem, weil man sich schlecht oder gar nicht auf Krisen vorbereitet hat“, übt der SPÖ-Abgeordnete Kritik an den Verantwortlichen.
„Der Tourismus hat sich verändert und wird sich weiterhin verändern. Die Zeiten, in denen man mit immer mehr Liften immer neue Rekordzahlen erreichen konnte, sind lange vorbei - vor allem für kleinere Ski- und Wandergebiete wie den Venet“, so Lentsch. Um nachhaltig wirtschaften zu können, brauche es jedenfalls deutlich mehr, als unkoordinierte Ideen für den Ab- und Zubau von Liftananlagen, wie sie jetzt präsentiert würden.

SPÖ-Landtagsabgeordneter Benedikt Lentsch: „Aktuell fehlt es an Visionen und Konzepten dafür, wie es mit unserem Hausberg weitergehen kann.“
  • SPÖ-Landtagsabgeordneter Benedikt Lentsch: „Aktuell fehlt es an Visionen und Konzepten dafür, wie es mit unserem Hausberg weitergehen kann.“
  • Foto: SPÖ Tirol
  • hochgeladen von Othmar Kolp

Finanzspritze verläuft im Sand

Ohne stimmiges und zukunftsfähiges Konzept werde, so Lentsch weiter, jede Finanzspritze im Sand verlaufen und keine langfristigen Erfolge für die Bergbahnen bringen. Um eine Mehrbelastung der Gemeinden und damit der Menschen in den Gemeinden zu rechtfertigen, brauche es eine klare Vision und eine gute Strategie: „Der Venet hat als Naherholungsgebiet viel zu bieten und könnte auch - mit verhältnismäßig wenig Aufwand - für viele touristische Zielgruppen wie zum Beispiel Tourengeher, Mountainbiker und Downhiller attraktiv gemacht werden. Statt das Tourismuskonzept, auch durch die Intensivierung der Zusammenarbeit mit größeren Destinationen, neu zu denken, steuern die Verantwortlichen in der AG mitsamt den Bürgermeistern von Landeck und Zams allerdings geradewegs auf das Ende unserer Bergbahnen zu“, führt Lentsch aus und ergänzt abschließend: „Das will ich nicht und das wollen auch die Menschen in der Region nicht.“

Akutes Liquiditätsproblem bei der Venet Bergbahnen AG

Mehr News aus dem Bezirk Landeck: Nachrichten Bezirk Landeck

SPÖ-Landtagsabgeordneter Benedikt Lentsch: „Aktuell fehlt es an Visionen und Konzepten dafür, wie es mit unserem Hausberg weitergehen kann.“
Die Venet Bergbahnen AG benötigt finanzielle Hilfe der Gemeinden Landeck und Zams.
Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an. Mit etwas Glück kannst du eine Auszeit für 2 Personen im 5*s ASTORIA Resort Seefeld gewinnen!

Gleich anmelden

1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Informiert in den Tag starten!

Mit dem Bezirksblätter "Update am Morgen".

Jetzt lesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen