Sicherheitszentrum Eisenerz
„Die UNO-Flagge soll in Eisenerz wehen“

LH-Stv. Michael Schickhofer mit dem hohen UN-Repräsentanten Rudolf Müller.
  • LH-Stv. Michael Schickhofer mit dem hohen UN-Repräsentanten Rudolf Müller.
  • Foto: Land Steiermark/Stolz
  • hochgeladen von Wolfgang Gaube

Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Schickhofer führte bei der UNO in Genf Gespräche über das Sicherheits- und Katastrophenschutzkompetenzzentrum Eisenerz. Vom UNO-Sitz  in Genf, maßgeblich geleitet vom Österreicher Rudolf Müller, werden die großen Hilfseinsätze der Vereinten Nationen weltweit geleitet und koordiniert.
Bei den Überschwemmungen in Mosambik, dem verheerenden Erdbeben in Haiti oder den Hilfseinsätzen im syrischen Bürgerkrieg laufen alle Fäden in Genf zusammen.

Die Region stärken

Um das Sicherheitszentrum in Eisenerz zu stärken und als internationalen Trainingsstandort weltweit positionieren zu können, führt Schickhofer Gespräche mit hohen Repräsentanten der Vereinten Nationen: „Wir wollen das Sicherheitszentrum am Erzberg zu einem internationalen Trainings- und Ausbildungszentrum ausbauen. In unserem einzigartigen Trainingszentrum können alle Arten von Katastrophen unter realen Bedingungen geübt werden. Wir wollen die UNO an Bord holen, um das Trainingszentrum auszubauen und als internationalen Standort weltweit zu positionieren. Dieses Sicherheitszentrum erhöht die Sicherheit im Land, stärkt die Region um den Erzberg und letztlich die gesamte Steiermark."

Neue Aktivitäten für Eisenerz

Die Gespräche seien sehr gut verlaufen. Man habe sich geeinigt, in den nächsten Wochen ein "Memorandum of Understanding" als Grundlage für die künftige Zusammenarbeit auszuarbeiten. Schickhofer: "Damit können wir die Zusammenarbeit fixieren, um die Vereinten Nationen als Partner an Bord zu holen. Für Eisenerz und die Obersteiermark wäre das ein riesiger Gewinn, viele neue Aktivitäten würden nach Eisenerz kommen. Die Vertreter der Vereinten Nationen haben gesehen, dass unser Sicherheitszentrum im Herzen Europas einzigartig sein wird, wenn es um das Üben der Bewältigung von Katastrophen geht. Für mich ist klar: Die UNO-Flagge soll in Eisenerz wehen."

Autor:

Wolfgang Gaube aus Leoben

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.