Jugend fordert die Aichfeldstadt

Klaus Moitzi (JVP) und Thorsten Wohleser (JG) fordern die Aichfeldstadt. Foto: Verderber
  • Klaus Moitzi (JVP) und Thorsten Wohleser (JG) fordern die Aichfeldstadt. Foto: Verderber
  • hochgeladen von Stefan Verderber

MURTAL. Es ist keine gewöhnliche Allianz, die der politische Nachwuchs im Murtal geschlossen hat: Vertreter von ÖVP und SPÖ (was nicht unüblich wäre) und FPÖ haben sich zusammengeschlossen, um regionale Jugendthemen wieder in den Fokus zu rücken. Mit dabei: Klaus Moitzi, Bezirksobmann der JVP Murtal, Thorsten Wohleser, Vorsitzender der Jungen Generation, und FP-Abgeordnete Liane Moitzi. Letztere stellt klar: „Jeder hat seine eigene Meinung, trotzdem können wir gemeinsam für die Jugend arbeiten.“

Chance für Region

Erstes Thema ist die erneute Forderung nach einer Aichfeldstadt. „Das wäre eine Chance für die Region, wieder wettbewerbsfähig zu sein. Es macht keinen Sinn, wenn die Gemeinden untereinander konkurrieren“, sagt Klaus Moitzi. „Kosten senken und Identität schaffen“, stehen für Thorsten Wohleser dabei im Vordergrund. Die Kosten für die Therme Fohnsdorf etwa wären gemeinsam viel einfacher zu stemmen.

Bürgermeister gefordert

Dass der Prozess nicht von heute auf morgen über die Bühne gehen wird, ist den Jungpolitikern klar. Das größte Problem sehen sie ohnehin in den Politikern selbst, die nicht ihre eigenen Gemeinden und damit sich selbst abschaffen wollen. „Alle Bürgermeister sind jetzt gefordert. Sie müssen sich an einen Tisch setzen und auf Augenhöhe verhandeln“, lautet deshalb die Forderung. Das Ziel soll eine Aichfeldstadt mit mindestens 50.000 Einwohnern sein. Ob das auch den Bürgern schmecken würde? Klaus Moitzi hat ein plakatives Beispiel aus seiner Heimat parat: „In Obdach war erst jeder gegen die Fusion. Jetzt kräht kein Hahn mehr danach.“

Probleme lösen

Für Liane Moitzi hat die Aichfeldstadt zwar "nicht oberste Priorität, es spricht aber auch nichts dagegen." Auf ihrer Agenda steht derzeit die Jugendarbeitslosigkeit. Die FPÖ will eine Enquete zum Thema und fordert etwa die verstärkte Förderung von Unternehmen, die Lehrlinge aufnehmen. Durchaus unterschiedliche Ansichten gibt es zum Thema Asylwerber. "Es gibt Probleme, die gelöst werden müssen. Das geht aber nur gemeinsam in Europa", sagt Thorsten Wohleser. Klaus Moitzi: "Wenn Menschen unkontrolliert einreisen, ist das inakzeptabel. Regulierung muss sein. Wir brauchen eine sichere Außengrenze und eine gerechte Verteilung."

Obergrenze

Auch in der Region gebe es gewisse Schwierigkeiten. "Kinder sprechen oft sehr schlecht Deutsch, da braucht es eigene Integrationsklassen", fordert Klaus Moitzi. Er kann sich eine Obergrenze für Schulklassen vorstellen. Und weiter: "Asylwerber müssen unsere Grundregeln akzeptieren. Sonst: Auf Wiedersehen!"

Autor:

Stefan Verderber aus Murtal

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.