15.03.2017, 16:00 Uhr

Für die WM gerüstet

Am Samstag wird es für Katrin Ofner ernst. Foto: GEPA

Katrin Ofner hofft in der Sierra Nevada auf ihre erste WM-Medaille.

KOBENZ. Wenige Tage nach ihrem 27. Geburtstag und neun Jahre nach ihrem ersten Skicross-Podestplatz just am diesjährigen WM-Hang in der Sierra Nevada, geht es für Katrin Ofner am Samstag um Gold, Silber und Bronze.

Sportliche Herausforderung

Nach der anstrengenden Weltcupsaison mit 13 Rennen und Rang sieben in der Gesamtwertung gibt es für die Kobenzerin mit der Weltmeisterschaft noch eine hochrangige, sportliche Herausforderung. Für die ÖSV-Nationalteamläuferin ist es in ihrer Karriere nach zwei Olympiateilnahmen in Vancouver (2010/6.) und Sotschi (2014/23.) die fünfte WM-Teilnahme.

Noch ohne WM-Edelmetall

Bei ihren bisherigen WM-Auftritten gab es die Plätze vier (2011/Deer Valley), sechs (2013/Voss-Myrkdalen) und im Doppelpack 17 (2009/Inawashiro, 2013/Kreischberg). Ausgerechnet bei der Heim-Weltmeisterschaft vor zwei Jahren auf ihrem Trainingsberg im Bezirk Murau ist es für die sympathische Skicrosserin gar nicht nach Wunsch gelaufen.

Mit Optimismus angereist

Heuer gibt es für die Nummer eins im ÖSV-Team die nächste Gelegenheit, sich ihren Traum von WM-Edelmetall zu erfüllen. „Eigentlich bin ich sehr gut drauf, es waren super Rennen dabei, die ich zuletzt gefahren bin. Richtig geile Läufe waren dabei, wo ich weiß, wenn ich so einen Lauf hinunter bringe, kann ich alle besiegen und es kann in Blickrichtung Podest alles passieren. Ich reise mit Optimismus an und freue mich auf die Weltmeisterschaft“, so die Kobenzerin.

Statistik

Im Weltcup hat es bisher für acht Podiumsplätze gereicht. Drei 2. und fünf 3. Plätze scheinen in der Statistik auf und ähnlich wie bei Nici Schmidhofer fehlt vor dem weltmeisterlichen Gipfeltreffen noch eine Weltcup-Siegesfahrt. Vielleicht geht auch bei der Murtalerin ausgerechnet bei der WM der Knopf in Richtung Platz auf der höchsten Stufe am Siegerpodest auf. Jedenfalls ist Ofner sehr gut vorbereitet und mit viel Optimismus zu den Titelkämpfen aufgebrochen.
0