13.06.2017, 15:50 Uhr

Kein „Zünglein an der Waage"

Astrit Basha zieht an Philipp Rabensteiner vorbei. Basha erzielte ein Tor, Rabensteiner war mit zwei Toren Matchwinner für Meister Trofaiach. (Foto: Wallner)

Der FC Judenburg konnte den Meister und Landesliga-Aufsteiger aus Trofaiach nicht stoppen.

FC Stadtwerke Judenburg - FC Trofaiach 1:3 (1:1)

Trofaiach war die stärkere Mannschaft, siegte verdient, ist Oberliga-Meister und damit Aufsteiger in die Landesliga. Die Judenburger boten eine Durchschnittsleistung, das war zu wenig. Einige junge Spieler sind noch nicht reif für die Oberliga.

Spielmacher Ritzmaier musste in Defensive aushelfen

Der gesperrte Verteidiger Traffler wurde durch Christian Ritzmaier in der Innenverteidigung ersetzt. Ritzmaier machte seine Sache routiniert, sein Fehlen in der Offensive als Spielgestalter wurde allerdings zu einem entscheidenden Nachteil für Judenburg — Sturmspitze Rene Fischer bekam fast keine brauchbaren Vorlagen.

Basha schoss Judenburg in Führung

Obwohl Trofaiach, besonders durch Faschingbauer und Masovic, von Beginn an Druck machte, ging Judenburg in Führung: Astrit Basha verwertete ein Zuspiel von Fischer zum 1:0 (24. Min.). Judenburg-Tormann Endrit Basha musste sich bei einigen brenzligen Situationen auszeichnen, mehrere Schüsse der Gäste verfehlten knapp ihr Ziel.

Rabensteiner-Doppelpack

Aber in der 42. Min. war es so weit, der schnelle Philipp Rabensteiner machte auf der rechten Seite den 1:1-Ausgleich. In der 63. Min. schlug Rabensteiner von rechts nochmals zu — 1:2.

Trofaiach auf Meisterkurs

Damit war Trofaiach auf Meisterkurs, der eingewechselte Marvin Auffinger stellte in der 71. Min. nach einer zu kurzen Abwehr der Judenburger auf 1:3, die zahlreichen Trofaiach-Fans auf der Tribüne konnten bereits ihren „Schlachtgesang“ anstimmen und mit der Meisterfeier beginnen.
Bei Judenburg konnte man mit den Leistungen von Tormann Endrit Basha, Astrit Basha, Albin Berisha, Lukas Marchl und Christian Ritzmaier zufrieden sein.


Autor: Norbert Wallner
0