Bezirk Neunkirchen
Corona: Baden mit Limits

Im Freibad Payerbach wurden rund 350.000 Euro in die Erneuerung der Technik und in die Badsanierung investiert. Im Bild: Vizebgm. Jochen Bous, Bauhofmitarbeiter Thomas Berger ( Bädertechniker der Marktgemeinde Payerbach), GGR Franz Perner  und Bauhofmitarbeiter Sarkisyan Hajrik.
  • Im Freibad Payerbach wurden rund 350.000 Euro in die Erneuerung der Technik und in die Badsanierung investiert. Im Bild: Vizebgm. Jochen Bous, Bauhofmitarbeiter Thomas Berger ( Bädertechniker der Marktgemeinde Payerbach), GGR Franz Perner und Bauhofmitarbeiter Sarkisyan Hajrik.
  • hochgeladen von Thomas Santrucek

BEZIRK NEUNKIRCHEN. Schwimmen, Seele baumeln lassen, Sonnetanken: die Freibadsaison beginnt.

Im Freibad Payerbach wurden rund 350.000 Euro in die Erneuerung der Technik und in die Badsanierung investiert. Im Bild: Vizebgm. Jochen Bous, Bauhofmitarbeiter Thomas Berger ( Bädertechniker der Marktgemeinde Payerbach), GGR Franz Perner  und Bauhofmitarbeiter Sarkisyan Hajrik.
  • Im Freibad Payerbach wurden rund 350.000 Euro in die Erneuerung der Technik und in die Badsanierung investiert. Im Bild: Vizebgm. Jochen Bous, Bauhofmitarbeiter Thomas Berger ( Bädertechniker der Marktgemeinde Payerbach), GGR Franz Perner und Bauhofmitarbeiter Sarkisyan Hajrik.
  • hochgeladen von Thomas Santrucek

Keien Saisonkarten, dafür niedrigere Preise

BEZIRK. In der Bezirkshauptstadt werden Becken eifrig befüllt, damit für den Start am 29. Mai alles fertig ist. Der Saisonkartenverkauf läuft bereits. Anders hält es Ternitz. Bürgermeister Rupert Dworak: "Es wird heuer keine Saisonkarten geben, weil nicht garantiert werden kann, dass Saisonkartenbesitzer ins Bad dürfen, wenn das Gästelimit erreicht ist. Mit Corona und den Sicherheitsabständen dürfen maximal 600 Gäste statt 3.500 rein. Dafür halbieren wir die Eintrittspreise."
Auch das Gloggnitzer Naturbad eröffnet heuer, trotz der Coronakrise nur ein wenig später als üblich, am 29. Mai. Mindestens zehn Quadratmeter pro Person müssen zur Verfügung stehen, so dass der Abstand von mindestens einem Meter zwischen Personen, die nicht im selben Haushalt leben, gewahrt werden kann.
Reichenaus Bad, das von Familie Flackl betrieben wird, verfügt nur über einen sehr schmalen Eingangsbereich. "Hier muss vermehrt auf Abstandhaltung geachtet werden", betont Bürgermeister Hannes Döller.

Limit im Bad und im Becken

Grünbachs Bürgermeister Peter Steinwender: "Wir werden die Personenanzahl im Bad und auch die Personenanzahl im Wasser beschränken. Die Badeaufsicht ist beauftragt die Mindestabstände zu kontrollieren. Desinfektionsmöglichkeiten werden ebenfalls geschaffen."
Aspang startet Anfang Juni in die Badesaison. "Besonders zu beachten sind die Hygiene- und Abstandsregeln, das Tragen von Mund-Nasen-Schutz im Eingangsbereich, im Sanitärbereich und im Innenbereich des Badbuffets", so Bürgermeisterin Doris Faustmann: "Die Liegen, die bisher zur freien Benützung waren, können heuer nicht angeboten werden, ebenso der Verleih von Schwimmbrillen, Schwimmflügerl etc." In Kirchberg wird die erlaubte Personenanzahl im Wasser auf 70 Köpfe beschränkt.

350.000 Euro Sanierung

Payerbachs Vizebürgermeister Jochen Bous: "Wir haben reichlich Geld investiert. Die alte Technik wurde erneuert. Die hat immerhin 45 Jahre gehalten."
Pitten wird heuer übrigens einen Online-Verkauf für Saisonkarten betreiben. 

Saisonbeginn im Freibad
Neunkirchen ... 29. Mai
Ternitz ... 29. Mai
Gloggnitz ... 29. Mai
Payerbach ... 6. Juni
Reichenau ... 29. Mai
Grünbach ... 1. Juli
Puchberg ... 29. Mai
Pitten ... 11. Juni
Seebenstein ... keine Angaben
Aspang ... 6. Juni
Edlitz ... voraussichtlich Mitte Juni
Kirchberg ... 30. Mai

Autor:

Thomas Santrucek aus Neunkirchen

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

33 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen