20.11.2017, 00:00 Uhr

Solidarität mit Familie nach Feuer

Die FPÖ stellte sich mit einer Spende bei der Familie ein.

Ein Hausbrand brachte das Leben einer jungen Familie durcheinander. Die Bezirk-FPÖ und die SPÖ helfen.

BEZIRK NEUNKIRCHEN. Ein Feuer hat das Leben von Melanie Mai (28), Stefan Reinke (32) und Kleinkind Oliver komplett aus der Bahn geworfen. Das Feuer in dem Haus in der Pernerstorferstraße hat nahezu den gesamten Hausrat, inklusive Bekleidung unbrauchbar gemacht oder zerstört. Dabei starben auch die Katzen "Tia" und "Tamie" im Rauchgas.
"Der Ofen war überhitzt", erzählt Stefan Reinke: "Als wir nachhause kamen, machte meine Frau auf, schrie und lief rein. Ich zu ihr: 'komm da raus'."

Sechs Monate unbewohnbar

Laut Reinke beginnt diese Woche die Sanierung des Hauses: "Die dauert aber sicher ein halbes Jahr." Übergangsweise lebt die junge Familie in Willendorf in einem Haus ohne Heizung.

SPÖ half sofort

"Die SPÖ-Neunkirchen hat nicht lange überlegt, und aus dem 'Roten Sackerl' eine Soforthilfe von 500 Euro in bar geleistet. Aber auch mit verschiedenen Sachspenden wird unmittelbar ausgeholfen", skizziert SPÖ-Stadträtin Andrea Kahofer. Kahofer hat darüber hinaus eine entsprechende Einreichung beim "Löwenherz-Fonds" der NÖ-Volkshilfe eingebracht: "Und wir haben bereits die Zusage in der Tasche, dass es auch hier zu einer namhaften Unterstützung kommen wird."

FPÖ spendete

Auch die FPÖ mit Bezirksparteiobmann-Vize Dr. Robert Toder, Christian Rasner und Jürgen Handler statteten am 18. November den Neunkirchnern einen Besuch ab. Mit dabei hatten sie 200 Euro in bar – 150 vom FPÖ-Fonds für "Österreicher in Not" und 50 Euro extra von Christian Rasner. Toder: "Außerdem werden wir auch noch über den Landtsgsklub eine Spende auftreiben."
Die FPÖ bereitet ein Spendenkonto vor, dessen IBAN demnächst bekannt gegeben wird.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.