Gerstorfer/Heide
Digitalisierung könne neue Arbeitsplätze schaffen

Hannes Heide und Birgit Gerstorfer (beide SPÖ) treten bei einer Pressekonferenz am 22. Mai für mehr Digitalisierung im Bildungssystem und auf dem Arbeitsplatz ein.
  • Hannes Heide und Birgit Gerstorfer (beide SPÖ) treten bei einer Pressekonferenz am 22. Mai für mehr Digitalisierung im Bildungssystem und auf dem Arbeitsplatz ein.
  • Foto: MecGreenie
  • hochgeladen von Katharina Wurzer

Etwa die Hälfte der Menschen in Oberösterreich ist derzeit arbeitslos oder in Kurzarbeit. Eine Chance, neue Arbeitsplätze zu schaffen, liege laut der SPÖ Oberösterreich jetzt in einer Digitalisierungsoffensive. Dazu zählen für die Partei etwa ein Mehr an Homeoffice und digitales Lernen ab dem Kindergarten.

OÖ. Die türkis-grüne Regierung habe keinen Plan gegen Arbeitslosigkeit, kritisiert die SPÖ Oberösterreich, kurz SPOÖ, in einer Pressekonferenz am Freitag, 22. Mai. Die Gefahr sei daher groß, dass sich die Gesundheitskrise schnell zu einer sozialen Krise entwickeln werde. Laut Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer und dem oberösterreichischen EU-Politiker Hannes Heide brauche es durchdachte Konzepte in der Arbeitsmarkt- und Wirtschaftspolitik, aber auch öffentliche Investitionen in die digitale Infrastruktur. Durch die Digitalisierung könnten neue Jobs entstehen. Darüber hinaus würden Homeoffice und flexible Arbeitszeiten eine Chance für Umwelt und Verkehr, zum Beispiel durch die Reduktion von Staus, bieten. Konkret schlägt die SPÖ Oberösterreich drei Aspekte für eine digitale Zukunft vor.

Digitalisierung im Bildungssystem und am Arbeitsplatz

So solle zum Beispiel in digitale Infrastruktur, etwa in eine flächendeckende Versorgung mit schnellem Internet, investiert werden. Das könne die Konjunktur beleben. Dabei gelte es laut der SPOÖ aber auch Herausforderungen, beispielsweise wo Internetgiganten ihre Steuern zahlen, zu berücksichtigen.
Zweitens solle die Digitalisierung im Bildungssystem in den Fokus rücken. In den vergangenen Wochen habe sich etwa gezeigt, dass 16 Prozent der 10-19-jährigen Schüler kein digitales Endgerät wie einen Laptop oder einen Desktop-Computer zur Verfügung haben. Die SPOÖ plädiert dafür, dass für digitales Lernen vorgesorgt wird, unter anderem auch mit der Vermittlung digitaler Grundkenntnisse ab dem Kindergarten.
Als dritter Punkt solle laut SPOÖ schließlich mehr flexibles Arbeiten von zu Hause aus ermöglicht werden. Heutzutage könne vieles digital bereitgestellt und beantragt werden.
Da Menschen sofort Hilfe brauchen würden, sprechen sich Gerstorfer und Heide außerdem für höheres Arbeitslosengeld aus. 55 Prozent vom letzten Nettoeinkommen seien im europäischen Vergleich niedrig.

Autor:

Katharina Wurzer aus Linz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen