Provokante These
Die Kuh ist keine Klimasünderin

Direktor Christian Dullnigg, Günther Innerhofer (Smaragdhotel Tauernblick, BBK-Obmann Klaus Vitzthum, Referentin Dr. med.vet Anita Idel, Bgm. LAbg. Hannes Schernthaner, LAbg. Josef Scheinast (Grüner Wirtschaftssprecher). Susanne Radke (KEM) und
8Bilder
  • Direktor Christian Dullnigg, Günther Innerhofer (Smaragdhotel Tauernblick, BBK-Obmann Klaus Vitzthum, Referentin Dr. med.vet Anita Idel, Bgm. LAbg. Hannes Schernthaner, LAbg. Josef Scheinast (Grüner Wirtschaftssprecher). Susanne Radke (KEM) und
  • hochgeladen von Gudrun Dürnberger

Interessante Erkenntnisse brachte der Klimagipfel zum Thema Almwirtschaft und Tourismus.

BRUCK.  Die hochrangigsten Vertreter der heimischen Landwirtschaft nahmen heuer am 4. Klimagipfel, diesmal im Berggasthof Kohlschnait, teil. Lautete das Thema doch "Almwirtschaft - Gut für den Tourismus, Gut für's Klima?". Wichtigster Programmpunkt war der Vortrag von Erfolgsautorin und Veterinärmedizinerin Anita Idel, die mit markigen Sprüchen und interessanten Thesen aufhorchen lässt.

Unwissenschaftliche Studien

Mit dem durchaus provokanten Buch "Die Kuh ist kein Klimakiller" hat die Expertin den Rindern quasi einen Persilschein ausgestellt. Sie verstand es auf spannende Weise darzustellen, warum die Statistiken, die Kühe als Klimasünder ausweisen, hinterfragt werden müssen. "Studien, dass Kühe Klimakiller sind, sind nicht gefälscht, aber unwissenschaftlich", so Idel. Zudem hielt sie fest: "Es ist nicht Aufgabe der Landwirtschaft das Klima zu retten, sondern die Ressourcen zu erhalten". Die Tierärztin setzt sich stark dafür ein, die Fruchtbarkeit des Bodens zu erhalten und zu fördern, um das Klima zu entlasten.

Weniger Kraftfutter

Ihre Kernaussage lautet, dass die Importfuttermittel drastisch reduziert werden müssen. "Es gehört mehr Gras in die Kuh", forderte Idel. Im Anschluss an ihren interessanten Vortrag diskutierte sie mit Touristikern und Vertretern der Landwirtschaft über Nachhaltigkeit und Klima-Effizient. Am Podium: Referentin Anita Idel, Christian Dullnigg, Direktor der Landwirtschaftlichen Fachschule Bruck, Günther Innerhofer (Smaragdhotel Tauernblick, Bezirksbauernkammer-Obmann Klaus Vitzthum, Bgm. LAbg. Hannes Schernthaner, LAbg. Josef Scheinast (Grüner Wirtschaftssprecher) und Touristikfachmann Hans Dittrich.

Geiz ist nicht geil

Fazit der angeregten Diskussion: Dem nachhaltigen Tourismus werden große Chance eingeräumt, aber die Vertreter der Landwirtschaft kritisieren die "Geiz ist geil" Mentalität. Dadurch sei heimisches Fleisch zuwenig nachgefragt. Tourismusbetriebe müssten auch akzeptieren, dass regionale Produkte nicht das ganze Jahr in gleichem Ausmaß verfügbar sein können. Das könne man den Gästen auch kommunizieren, man müsse auf saisonales Essen, wie die Martinigans setzten und sich von Hummer und Austern auf den Almhütten verabschieden.

Die Herkunft der regionalen Produkte müsse noch klarer gekennzeichnet werden, es wurde das Beispiel "Österreichischer Heumilchkäse, verpackt in Frankreich" genannt. Die Zusammenarbeit zwischen der Gastronomie und der Landwirtschaft könne jedenfalls noch in vieler Hinsicht verbessert werden, man sei aber am richtigen Weg. Dr. Idel appellierte an die Bauern, mutig zu sein, und das problematische Ungleichgewicht mit dem Freihandel anzusprechen: "Die Produkte, die hereinkommen, müssen den heimischen Standards entsprechen".

Referentin Anita Idel und Organisatorin Susanne Radke (KEM)
  • Referentin Anita Idel und Organisatorin Susanne Radke (KEM)
  • hochgeladen von Gudrun Dürnberger


Die Klima- und Energiemodellregion (KEM) Oberpinzgau hat zum 4. Mal einen Klimagipfel organisiert. KEM-Managerin Susanne Radke hat auch dieses Jahr ein aussagekräftiges Programm angeboten. Neben einem spannenden Vortrag über Landwirtschaft und Klima, wurden auch die Schüler der Tourismusschule Bramberg und der Landwirtschaftschaftlichen Fachschule Bruck mit einbezogen. Sie präsentierten ein neues Projekt „Ökologischer Fußabdruck regionaler Produkte“ und sorgten für außergewöhnliche regionale Gustohäppchen.

Autor:

Gudrun Dürnberger aus Pinzgau

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.