Welt-Nichtraucher-Tag 2020
Die gefährliche Verbindung Rauchen – Corona

Alljährlich findet am 31. Mai der Weltnichtraucher-Tag statt. Im Zuge der Corona-Krise gab es auch Debatten und Hypothesen rund um das Rauchen. Weltweite Studien zeigen, die gefährliche Verbindung von Rauchen und Corona.
2Bilder
  • Alljährlich findet am 31. Mai der Weltnichtraucher-Tag statt. Im Zuge der Corona-Krise gab es auch Debatten und Hypothesen rund um das Rauchen. Weltweite Studien zeigen, die gefährliche Verbindung von Rauchen und Corona.
  • Foto: Pexels.com
  • hochgeladen von Daniel Schrofner

Der Weltnichtraucher-Tag findet alljährlich am 31. Mai statt. 1987 wurde er von der Welt-Gesundheits-Organisation (WHO) ins Leben gerufen, um unter anderem auf die negativen Folgen des Rauchens hinzuweisen. Circa 14.000 Österreicher sterben pro Jahr an den Folgen des Rauchens. "Die allgemeinen Krebsgefahren sind Rauchern mittlerweile hinlänglich bekannt. Diese Gefahren werden durch das Coronavirus noch verstärkt", betont Sebastian Huber, NEOS-Salzburg Gesundheitssprecher und Zweiter Landtags-Präsident.

SALZBURG. Wie schädlich das Rauchen ist, ist zum Glück im Jahr 2020 hinlänglich bekannt. Dennoch braucht es einen Weltnichtraucher-Tag, der alljährlich am 31. Mai stattfindet, um mit Nachdruck auf die Gefahren des Rauchens hinzuweisen. Gründe für dessen Einführung der Welt-Gesundheits-Organisation (WHO) 1987 waren auf die negativen Folgen des Rauchens, auf die Vorteile des Rauchstopps und auf notwendige Maßnahmen der Tabakpolitik aufmerksam zu machen. 

"Die allgemeinen Krebsgefahren sind Rauchern mittlerweile bekannt. Diese Gefahren werden durch das Coronavirus noch verstärkt", betont Sebastian Huber, NEOS-Salzburg Gesundheitssprecher, Zweiter Landtags-Präsident und selbst niedergelassener Facharzt für Innere Medizin. Im Zuge der Corona-Krise gab es auch Debatten und Hypothesen rund um das Rauchen. "Eine obskure Theorie lautete, dass Raucher vor Corona 'geschützt' seien, da das Nikotin an Zellrezeptoren anhaftet, die vom Coronavirus genutzt werden und dadurch das Andocken des Virus verhinderten", so Huber.

Studien zeigen die Gefahr von Rauchen und Corona

Zellrezeptoren - wie etwa ACE2 - bereiten Ärzten jedoch große Sorgen. Rauchen erhöht offenbar die Zahl der ACE2-Rezeptoren, über die das neue Coronavirus in die Zellen gelangt und sich so vermehren kann. Dies zeigen erste Studien, wie etwa jene der Cornell Universität in New York, so Huber, der auch auf eine weitere Studie von kanadischen Forschern der Universität von British Columbia verweist. Sie haben die Expression des Proteins ACE2 im Lungengewebe bei Rauchern und COPD-Patienten (chronisch, obstruktive Lungenerkrankung) mit der von Nichtrauchern verglichen. Sie fanden eine deutliche Erhöhung und kamen zu dem Schluss, dies könne die Ursache für einen gravierenden Verlauf der Infektion bei Rauchern sein.

Weltweite Warnung von Lungenfachärzten

"Wir wissen, dass Zigarettenrauch über rund 4.800 Inhaltsstoffe verfügt. Der Großteil ist hochtoxisch und krebserregend. Rauchen erhöht auch die Neigung zu Blutgerinnseln. Bei Covid-19-Patienten ist dieses Risiko von vornherein größer", erklärt der Salzburger Internist und verweist auf die weltweite Warnung von Lungenfachärzte vor den Folgen des Rauchens in Zusammenhang mit Covid-19. In China rauchen über 40 % der Männer, hingegen nur rund 5 % der Frauen, was erklären könnte, dass dort überdurchschnittlich viele Männer an Covid-19 erkrankt sind.
Zahlen aus Italien zeigen, dass bei verstorbenen Covid-19-Patienten die Begleiterkrankung COPD sehr häufig war, wobei der Hauptauslöser für COPD wiederum das Rauchen ist. "In diesem Sinn ist es wichtig, zu informieren und aufzuklären, wie schädlich das Rauchen ist. Das seit 1. November 2019 geltende Rauchverbot in der Gastronomie ist hier ein wichtiger gesundheitspolitischer Schritt“, sagt Huber.

<< HIER >> findet ihr weitere Artikel zu Sebastian Huber

<< HIER >> geht es zu weiteren Artikel über das Coronavirus in Salzburg

Alljährlich findet am 31. Mai der Weltnichtraucher-Tag statt. Im Zuge der Corona-Krise gab es auch Debatten und Hypothesen rund um das Rauchen. Weltweite Studien zeigen, die gefährliche Verbindung von Rauchen und Corona.
„An den Weltnichtraucher-Tag soll gerade in Zeiten von Corona erinnert werden. Die allgemeinen Krebsgefahren sind Rauchern mittlerweile hinlänglich bekannt. Diese Gefahren werden durch das Coronavirus noch verstärkt.", betont Sebastian Huber, NEOS-Gesundheitssprecher und Zweiter Landtags-Präsident.

Telegram anmelden

Die aktuellsten lokalen Nachrichten -
direkt auf dein Smartphone!


Telegram anmelden



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen