Coronavirus Salzburg
Was unsere Lehrer und Schüler jetzt beachten müssen

Landesrätin Maria Hutter und Bildungsdirektor Rudolf Mair.
  • Landesrätin Maria Hutter und Bildungsdirektor Rudolf Mair.
  • Foto: LMZ/Neumayr/Leo
  • hochgeladen von Julia Hettegger

Hochschulen sind geschlossen, der bundesweite Schulbetrieb allerdings nicht. Trotzdem gibt es Vorkehrungen an allen Salzburger Schulen. 

SALZBURG. Die Bundesregierung hat die vorübergehende Schließung aller Hochschulen veranlasst. Ganz klar geregelt ist durch das Bildungsministerium inzwischen auch das Vorgehen bei einem Corona-Verdachtsfall in einer Bildungseinrichtung.

„Der bundesweite Schulbetrieb ist derzeit von einer Schließung nicht betroffen. Es ist aber nicht vorherzusehen, welche Schritte in nächster Zeit noch notwendig sind. Daher wurden landesweit die Schuldirektionen ersucht, präventiv Vorkehrungen zu treffen“, so Bildungslandesrätin Maria Hutter.

Lehrer bereiten Übungsmaterialien  vor

Konkret geht es darum, dass die Lehrer in den kommenden Tagen Übungsmaterialien zur Festigung und Vertiefung des aktuell im Unterricht behandelten Lernstoffs für Schüler vorbereiten, die im Bedarfsfall mit nach Hause gegeben oder über digitale Kanäle und Lernplattformen zur Verfügung gestellt werden können.

In diesem Zusammenhang tauchte gestern auch ein Fake-Mail von einem vermeintlich offiziellen Absender auf, das an ein Internat verschickt wurde mit einem Fragebogen zum Gesundheitszustand der Schüler. Bildungsdirektor Rudolf Mair stellt dazu klar, dass dieser Fall der Kriminalpolizei übermittelt wird.

Keine Schulveranstaltungen, Ausflüge und Reisen

Gemäß den Vorgaben des Krisenstabes der Bundesregierung wird außerdem empfohlen, Ausflüge, Reisen und Schulveranstaltungen ab sofort bis auf Weiteres auszusetzen.

Volksschule in Wals-Siezenheim wieder offen

Nachdem heute (11. März 2020) die Volksschule in Wals-Siezenheim geschlossen wurde, öffnet sie morgen, Donnerstag, wieder regulär. Die Gesundheitsbehörde hat nach genauer Abklärung keinen Hinweis auf eine Erkrankung einer Person durch das Corona-Virus gefunden.

Checklisten bei Verdachtsfall

Für die Direktoren gelten klare Regelungen, wie bei einem Corona-Verdachtsfall in oder im Umfeld der Schule vorzugehen ist. Dazu hat das Bildungsministerium eigene Checklisten erstellt.

  1. Schularzt informieren: Demnach hat die Schulleitung sofort den Schularzt zu informieren, der unverzüglich mit der örtlich zuständigen Gesundheitsbehörde (Bezirkshauptmannschaft, Magistrat, Amtsarzt) in Kontakt tritt. Ist der Schularzt nicht zu erreichen, soll sich die Schulleitung sofort direkt an die örtlich zuständige Gesundheitsbehörde wenden.
  2. Bildungsdirektion informieren: Unmittelbar danach ist auch die zuständige Bildungsdirektion zu informieren. Ist ein minderjähriges Kind betroffen, hat die Schulleitung unverzüglich dessen Erziehungsberechtigte zu kontaktieren. Die weiteren Schritte werden dann von der örtlich zuständigen Gesundheitsbehörde verfügt.
  3. Person isolieren: Handelt es sich bei dem Verdachtsfall um eine Person, die sich aktuell in der Schule aufhält, so empfiehlt das Gesundheitsministerium, diese in einem eigenen Raum unterzubringen. Zur Risikominimierung darf bis zur Abklärung der weiteren Vorgangsweise mit der Gesundheitsbehörde niemand das Schulgebäude verlassen.

Kranke Kinder sollen zuhause bleiben

Landessanitätsdirektorin Petra Juhasz erinnert alle Eltern und Erziehungsberechtigten an die seit rund zwei Wochen geltenden allgemeinen Empfehlungen: Sollte ein Kind grippeähnliche Symptome zeigen, soll dieses unbedingt zuhause bleiben.

Bei Symptomen zuerst zum Hörer greifen

Wichtig für alle mit Symptomen wie Fieber, Husten und Atembeschwerden ist vor allem eines: Erster Schritt ist ein Anruf beim Hausarzt oder rund um die Uhr bei der Gesundheitsberatung unter 1450 und der AGES-Hotline unter 0800/555 621, um eine medizinische Einschätzung zu erhalten und die weitere Verbreitung möglichst zu vermeiden.

>>DAS<< sagt Landeshauptmann Wilfried Haslauer zu den Maßnahmen der Bundesregierung.

>>HIER<< finden Sie alle Beiträge zum Thema "Coronavirus in Salzburg".

Telegram anmelden

Die aktuellsten lokalen Nachrichten -
direkt auf dein Smartphone!


Telegram anmelden



Autor:

Julia Hettegger aus Salzburg

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

21 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen