SPÖ-Bürgermeister zur Krise
"Corona" stellt das Salzkammergut vor große Herausforderungen

Alexander Scheutz, Egon Höll, Ines Schiller, Fritz Feichtinger und Leopold Schilcher.
  • Alexander Scheutz, Egon Höll, Ines Schiller, Fritz Feichtinger und Leopold Schilcher.
  • Foto: Scheutz, SPÖ Bezirk Gmunden, Daniel Leitner, Feichtinger, SPÖ Bad Goisern
  • hochgeladen von Philipp Gratzer

Die Gemeinden und die Bürgermeister sind für die Bevölkerung meist der erste Ansprechpartner. Das gilt insbesondere in Krisenzeiten, wie momentan der Coronakrise. Alexander Scheutz, Egon Höll, Ines Schiller, Fritz Feichtinger und Leopold Schilcher geben Einblick in ihren Alltag.

SALZKAMMERGUT. „Die Menschen halten sich weitgehend sehr gut an die von der Regierung verordneten Maßnahmen, das sieht man in den Orten. Gleichzeitig gibt es natürlich Bedürfnisse und wir müssen gemeinsam in dieser Notsituation zusammenstehen und unser Gesellschaftssystem am Laufen halten“, sagt Bürgermeisterin Ines Schiller aus Bad Ischl.
Neben den zahlreichen Arbeitslosen, die es seit Beginn der Krise bereits zu verzeichnen gibt, leidet vor allem auch die kleinteilige heimische Wirtschaft. Die Bürgermeister der SPÖ-Gemeinden im Bezirk Gmunden appellieren gemeinsam an die Bevölkerung, auf Online-Käufe von Großkonzernen zu verzichten und stattdessen die heimische Wirtschaft zu unterstützen. „Viele unserer Betriebe in den Gemeinden bieten beispielsweise Lieferdienste oder Gutscheine an. Zudem wurden bereits auch verschiedenste Plattformen zur Übersicht über die heimischen Angebote gegründet. Bitte nutzt diese auch“, so der Obertrauner Bürgermeister Egon Höll.

Wirtschaft und Bevölkerung unter die Arme greifen

Zahlreiche Gemeinden ergreifen bereits erste Maßnahmen und setzen Vorschreibungen in vielen Bereichen aus. Es werden beispielsweise Elternbeiträge und Kindergartentransportgebühren ausgesetzt. Zudem wird in einigen Gemeinden die Kommunalsteuer auf Antrag für betroffene Betriebe ausgesetzt und Mieten für im Gemeindeeigentum befindliche Immobilien werden gestundet. „Wichtig wäre für die Gemeinden, dass das Land Oberösterreich den Gemeinden durch dementsprechende Erlässe hier mehr Spielraum gibt. Wir möchten noch deutlich stärker unterstützen, als wir es schon machen. Wir möchten der regionalen Wirtschaft und der Bevölkerung noch mehr unter die Arme greifen. Dazu fehlt uns leider oft die rechtliche Möglichkeit“, appelliert Hallstatts Bürgermeister Alexander Scheutz an das Land Oberösterreich.

Ältere Generation und Gesundheitssystem schützen

Dass die Maßnahmen unser Alltagsleben gehörig auf den Kopf stellen, ist zurzeit klar erkennbar. Leere Straßen und Ortszentren sind normalerweise kein Wunschzustand, gerade in dieser Notsituation aber schon. „Ich möchte wirklich nochmal dazu ermuntern, sich weiterhin an die Maßnahmen zu halten. Es geht erstens darum, unser Gesundheitssystem nicht zu überfordern und zweitens ist es unsere Aufgabe, vor allem die ältere Generation vor dem Coronavirus zu schützen“, sagt der Bürgermeister von Bad Goisern, Leopold Schilcher.

Dank an alle, die System am Laufen halten

Nachdem die Bundesregierung die Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus verlängert hat und sogar weitere Verschärfungen wie das Tragen von Schutzmasken vorgenommen hat, bleibt ein Ende der Krise noch nicht in Sicht. „Wir müssen uns weiterhin auf schwierige Zeiten einstellen, die Maßnahmen und die Auswirkungen der Krise werden uns noch länger beschäftigen. Wir danken den Menschen, die unser System am Laufen halten und sich tagtäglich in den Dienst der Allgemeinheit stellen. Zeigen wir gemeinsam Solidarität und schauen wir aufeinander“, so Bürgermeister Fritz Feichtinger aus Laakirchen.


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.



Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen