Schneepflug-Meisterschaft
Raaber bei Meisterschaften im Schneepflugfahren

Markus Schönbauer aus Raab ist Mitstreiter bei den Schneepflugmeisterschaften
2Bilder
  • Markus Schönbauer aus Raab ist Mitstreiter bei den Schneepflugmeisterschaften
  • Foto: yocamon-panthermedia_net
  • hochgeladen von Anna Rosenberger-Schiller

RAAB, TULLN. Obwohl noch keine Schneeflocke am Himmel zu sehen ist, startet am 22. Oktober die Österreichische Schneepflug-Meisterschaft in Tulln. Bei der zweitägigen Ausscheidung geht es um die Geschicklichkeit und darum, den Pflug mit Präzision und Feinfühligkeit zu bedienen. Der eigens aufgebaute Hindernisparcours testet die Manövrier-Fähigkeiten der Bewerber. Es muss unter anderem ein Slalom absolviert und verschieden Hindernisse, vorwärts wie rückwärts, verschoben werden. Für Fehler gibt es Punktabzug oder Zeitaufschlag. Wer als Bester den Parcours bewältigt, darf sich künftig zwei Jahre lang österreichischer Schneepflug-Meister nennen.

"Um zu gewinnen braucht es Geschicklichkeit, Präzision, ein gutes Auge und das richtige Maß für Geschwindigkeit. Die oberösterreichische Delegation, die sich für die nationale Schneepflugmeisterschaft qualifiziert hat, bringt dieses Knowhow mit. Deshalb bin ich überzeugt, dass am Ende für Oberösterreich ein gutes Ergebnis rausschaut", ist Landesrat für Infrastruktur, Günther Steinkellner, überzeugt.

Aber nicht nur der Meister wird gekürt. Die besten Teilnehmer des Finales, werden für das Nationalteam der Europameisterschaften bestimmt. Austragungsort ist dann der Wachau-Ring in Melk, im Oktober 2020. 

Die Meisterschaft im Schneeplugfahren wird als Kooperationsprojekt von den Straßendiensten der Bundesländer, der ASFINAG und des Städtebundes organisiert. Aus Oberösterreich haben sich drei Mitstreiter qualifiziert. Unter diesen Teilnehmern befindet sich auch ein Mitarbeiter der Straßenmeisterei in Raab, Markus Schönbauer. "Ich freue mich auf die Teilnahme und hoffe, erfolgreich zu sein. Aber, dabei sein ist alles. Denn wer nicht wagt, der nicht gewinnt", so Schönbauer begeistert.

"Für die Mitarbeiter ist die Schneepflug-Meisterschaft eine tolle Erfahrung und bietet darüber hinaus die Möglichkeit, das fahrerischen Können eindrucksvoll unter Beweis zu stellen. Ich bin dennoch froh, dass die Meisterschaft im Herbst stattfindet, denn in der Wintersaison brauchen wir dann jeden Fahrer im Einsatz", so Steinkellner abschließend.

Markus Schönbauer aus Raab ist Mitstreiter bei den Schneepflugmeisterschaften
Landesrat Günther Steinkellner bei der Fahrt im Unimog
Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen