02.11.2016, 01:00 Uhr

Hausmittel: Schnupfen & Co. ein Schnippchen schlagen

(Foto: David Freigner - Fotolia)
BAD HALL. Gerade in der Übergangszeit sind viele Menschen von diversen Erkältungskrankheiten betroffen. Um das Immunsystem zu stärken, wird wie so oft der tägliche Spaziergang an der frischen Luft empfohlen und besonders Waldluft tut dem Allgemeinbefinden sehr gut. "Wer kalte Füße hat, sollte sich ein heißes Fußbad mit einigen Esslöffeln Salz oder auch mit Essig machen und für zirka 20 min darin verweilen, eventuell heißes Wasser nachfüllen", weiß Kräuterexpertin Rita Lackinger. Auch ein warmes Bad mit Heublumen kann eine entstehende Erkältung beseitigen.
"Wenn bei uns in der Familie jemand kränkelt, dann wird entweder eine Zwiebelsuppe mit Brot gekocht oder eine Krensuppe", so Lackinger. Bei Fieber hat sich Lindenblütentee bewährt, er wirkt schweißtreibend, fiebersenkend, beruhigend und schlaffördernd. "Er schmeckt ausgezeichnet, Kinder trinken ihn besonders gern. Wir haben auch Lindenblütensirup für diese Zeit. Hagebutten-Marmelade, Schlehdornsirup, aber auch der Holunderbeerensaft sind richtige Immunstärker." Ingwer wirkt als Tee getrunken auch sehr gut. Lackingers spezielles Abwehrgetränk besteht aus ca. 200 g geriebenem Ingwer, Saft einer halben Zitrone, 1-2 Knoblauchzehen fein zerhackt und Honig. Die Zutaten in ein Schraubverschlussglas geben und soviel Honig zugeben, dass alles bedeckt ist. Man lässt alles für 1-2 Tage stehen, dabei entsteht eine Flüssigkeit. 1-2 Esslöffel pro Tag als Vorbeugung, 1-3 EL bei Halsschmerzen und Erkältungen.
Zwiebel hat ein natürliches Antibiotika und ist in der kalten Jahreszeit sehr wichtig. Sauerkraut enthält besonders roh genossen sehr viel Vitamin C, daher sollte es öfters auf den Tisch kommen. Gegen Ohrenschmerzen hilft fein gehackter Zwiebel in einem Waschlappen, der auf das betroffene Ohr aufgelegt wird. Er sollte leicht erwärmt werden, entweder durch die Hand oder eine Wärmflasche. Bei Halsschmerzen hat sich eine Topfenwickel bewährt, dazu mit Salzwasser oder auch Salbeitee gurgeln. Besonders gut ist es, einen schwarzen Rettich auszuhöhlen und mit Honig aufzufüllen, diesen Saft mehrmals täglich zu sich nehmen. "Wichtig finde ich, dass die oft zu trockenen Räume entsprechend gelüftet werden. Auf einen Heizkörper kann man schon mal einen Behälter mit Salzwasser stellen. Damit wird die Luft verbessert", so Lackinger.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.