Alles zum Thema Bevormundung

Beiträge zum Thema Bevormundung

Lokales
"Wir rauchen bis zuletzt", verspricht der Stammtisch des Guschto in Mieders rund um die Besitzer Mathilde und Herbert Triendl (r.)
3 Bilder

Rauchverbot
Des einen Freud, des andern Leid

Das neue Rauchergesetz erhitzt die Gemüter. Einige fühlen sich "nur bevormundet", andere bangen um die Existenz – wieder andere haben sich längst arrangiert. STUBAI/WIPPTAL (tk/lg). Das vom Nationalrat beschlossene Rauchverbot für die Gastronomie soll mit 1. November in Kraft treten. Dass viele Gäste, aber auch Wirte mit der neuen Regelung nicht glücklich sind, ist ein offenes Geheimnis. Wie ist die Stimmungslage in unseren Tälern? Wir haben uns umgehört. "Wirkliches Verständnis für die...

  • 22.07.19
  •  1
  •  1
Politik

Mitten in der Sklavenmentalität . . .
Mein Interesse an der Demokratie ist sehr konkret!!

Uns schreiben jeden Tag die Politiker vor, wie wir zu leben haben. Sie sind schon in der Ausübung ihrer Amtspflichten lästig und penetrant, sie sind vollends unerträglich, wenn sie uns das Alphabet neu deklinieren, wenn sie die Kanzel besteigen, wenn sie nur den Mund aufmachen. Wir sollten nie daran zweifeln, dass die ständige Verstaatlichung der moralischen Lebensführung der erste Schritt zum Totalitarismus ist. Politiker haben eine Form übernommen, die mich an Prediger erinnern, sie sind...

  • 28.04.19
  •  1
  •  1
Politik
7 Bilder

Rauchzeichen vor dem Parlament!

Rätsel: Welches Land ist für seine gastronomische Vielfalt bekannt? Als Österreicher fällt nicht nur die Antwort leicht, man ist auch mit Recht stolz darauf, dass es hier eine über Jahrhunderte gewachsene Gastrokultur gibt. Wo sonst finden sich neben gutbürgerlichen Restaurants und Gasstätten die verschiedenartigsten Beiseln, Tschocherl, Espressos, Bars, Kaffeehäuser, Nobelschuppen, Heurigen oder Buschenschanken? Die Menschen können sich jene Lokale wählen, in der sie ihre Freizeit...

  • 29.04.15
  •  2
Lokales

Eine Debatte um die Eigenverantwortung

Ein 16-Jähriger wurde von einem herannahenden Zug erfasst und kam um (die BB berichteten). Der Bursche war trotz Rotlicht und herabgelassenem Schranken durch ein Schlupfloch auf die Geleise geklettert. Nun entflammen Diskussionen darüber, ob es nicht notwendig wäre, dieses Loch abzusperren. Dieses Unglück ist gewiss an Tragik nicht zu übertreffen. Man hat aber auch eine Eigenverantwortung für sein Handeln. "Was wäre wenn"-Debatten ändern natürlich nichts an den Umständen. Und es ist auch ein...

  • 19.01.15
  •  1
  •  3
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.