regionale Entwicklung

Beiträge zum Thema regionale Entwicklung

Das neue Sudhaus der Brauerei Hofstetten wurde aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert.

EUropa in meiner Region
Tag des offenen Sudhauses in der Brauerei Hofstetten

Europa findet man nicht nur in Brüssel oder in den Landeshauptstätten. Europa findet man in allen Ecken Österreichs. Das möchte die Kampagne "EUropa in meiner Region" zeigen, in deren Rahmen 25 EU-Förderprojekte vorgestellt werden. Eines davon ist die Brauerei Hofstetten, die am 18. September von 9 bis 17 Uhr ihre Türen für Interessierte öffnet. ST. MARTIN. Die Kampagne "EUropa in meiner Region" findet jedes Jahr europaweit statt und will zeigen, dass hinter den vielen Tausenden von Projekten,...

  • Rohrbach
  • Nina Meißl
Unter anderem wird der Dokumentarfilm über "800 Jahre Ladis" von der EU-Regionalförderung unterstützt.
2

EU-Regionalförderung
Vom Dokumentarfilm bis zur Photovoltaik-Eigenverbrauchsanlage

LADIS/PRUTZ/SERFAUS/ZAMS (sica). Mit dem Österreichischen Programm für ländliche Entwicklung 2014 – 2020 und dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung  werden finanzielle Mittel für nachhaltige Projekte in verschiedenen Bereichen zur Verfügung gestellt. Im Bezirk Landeck werden fünf Projekte gefördert. Dokumentarfilm über 800 Jahre Gemeinde LadisDer Dokumentarfilm über die geschichtsträchtige Vergangenheit der Gemeinde Ladis soll das Wirken früherer und aktueller Generationen bis zum...

  • Tirol
  • Landeck
  • Carolin Siegele
Hannes Heide, EU-Politiker und ehemaliger Bürgermeister von Bad Ischl, kritisiert die Vorgehensweise bei EFRE-Mitteln für den Kultursektor.

Hannes Heide
EU-Entwicklungsförderung wird kaum für Kultur genutzt

Geld aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung, kurz EFRE, wird kaum für kulturelle Angelegenheiten genutzt. Das zeigt ein Bericht des Rechnungshofes. Zugleich werden die finanziellen Mittel in Oberösterreich fast gänzlich ausgeschöpft. OÖ. Obwohl die Mittel aus dem EFRE für Oberösterreich eine hohe Bedeutung haben und zu 98 Prozent ausgeschöpft werden, wird die Förderung von Kultur kaum genutzt.  „Die Förderungen sind zu kompliziert und für Investitionen in die Kulturinfrastruktur...

  • Oberösterreich
  • Katharina Wurzer
2

KOMMENTAR: Arbeitsplätze schaffen im Mittelgebirge

Das Mittelgebirge ist eine Region mit sehr hoher Lebensqualität. Zwar gibt es in den Gemeinden wenig Arbeitsplätze, dafür umso mehr im Inntal, so pendeln täglich 80 bis 90 % der Berufstätigen nach Innsbruck oder Hall. Das wird im Prinzip auch in Zukunft so bleiben, Großbetriebe werden sich in den Dörfern kaum ansiedeln. Ein paar mehr Arbeitsplätze vor Ort würden der Region aber schon gut tun, damit die Gemeinden nicht zu reinen Schlafdörfern werden. Durch die Investitionen in die Patscherkofel-...

  • Tirol
  • Hall-Rum
  • Stefan Fügenschuh
Euregio-Inntal-Vizepräsident Walter J. Mayr begrüßte die Teilnehmer.
3

Workshop bringt Licht ins Dunkel regionaler EU-Projekte

Viele Fragen und Erklärungsbedarf zur Förderung von grenzüberschreitenden Projekten bei Info- und Workshopnachmittag der "Interreg". KUFSTEIN (bfl). Europa fördert Unternehmer von grenzüberschreitenden Projekten zwischen Österreich und Bayern. Zu diesem Thema lud die Verwaltungsbehörde des dazugehörigen Programms "Interreg" am 1. Dezember ins Rathaus Kufstein. Das Seminar zur Förderfähigkeit und Abrechnung von laufenden Projekten warf für die teilnehmenden Unternehmer einige Fragen auf und...

  • Tirol
  • Kufstein
  • Barbara Fluckinger
Die Autorin der Lesermeinung: Liesi Löcker, Biobäuerin aus. St. Margarethen im Lungau.
2

Leserbrief zum Thema "Regionale Entwicklung und Leader – im Lungau leider keine Chance für die lokale Aktion"

Lesermeinung von Liesi Löcker, Biobäuerin aus. St. Margarethen im Lungau. Das Programm "Leader" zur regionalen Entwicklung benachteiligter Regionen ist ein tolles Instrument Entwicklungen durch Projekte in einer Region zu unterstützen und zu fördern. Dabei ist ein wesentlicher Teil, dass innovative lokaler Akteure/innen in Aktion kommen, das heißt Menschen mit gute Ideen sollen unterstützt und gefördert werden. Nicht so im Lungau, hier sind in der LAG (Lokale Aktionsgruppe) ein Drittel...

  • Salzburg
  • Lungau
  • Peter J. Wieland
In drei Gruppen wurden Lösungsansätze zu verschiedenen Fragestellungen diskutiert.

Wichtige Impulse für regionale Entwicklung

Die Junge Wirtschaft Murau veranstaltete ein Forum zum Thema „Land ist geil“. hannah.leitner@murtaler.at MURAU. Die Junge Wirtschaft (JW) des Bezirkes Murau mit dem Vorsitzenden Jörg Mühlthaler und dessen Stellvertreterin Angela Schrefl lud letzte Woche zum Forum unter dem Titel „Land ist geil“. Als Referenten konnten Wirtschaftskammer-Präsident Josef Herk und Josef Ober, Bürgermeister von Feldbach und Vulkanlandobmann, gewonnen werden. Der Einladung ins Hotel Gasthof Lercher sind über 80...

  • Stmk
  • Murtal
  • Murtaler WOCHE
Große Diskussionsrunde mit LH-Stv. Michael Schickhofer in der Zechnerhalle in Kobenz.

Regionale Entwicklung soll forciert werden

Autoren: Waldhuber/Pfister ROW-Tagung in der Zechner-Halle in Kobenz. MURTAL. In die Zechnerhalle lud das Regionalmanagement Obersteiermark West am Donnerstag, 4. Februar 2016, Gemeinde- und Interessensvertreter ein, um Einzelheiten der Regionalentwicklung zu diskutieren und die neuen Rahmenbedingungen und Chancen für die Region zu erörtern. In Zusammenarbeit mit vielen Akteuren waren seit dem Jahre 2014 in einem umfangreichen Leitbild-Prozess Strategien und Leitthemen erarbeitet worden, deren...

  • Stmk
  • Murtal
  • Murtaler WOCHE
Gunter Schimpl, Sylvia Obereigner, Edith Aschenberger, Franz Amering, Ursula Bramberger-Bronner, Agnes Pauzenberger.

Die Traunsteinregion ist bis 2020 anerkannt

BEZIRK (km). Das Bundesministerium für ein lebenswertes Österreich hat die zehn Mitgliedsgemeinden der Traunsteinregion als Leader-Förderregion bis 2020 anerkannt. Ab sofort stellen EU, Bund und Land 2,4 Millionen Euro Fördermittel für regionale Projekte zur Verfügung. Neu ist, dass die Traunsteinregion das gesamte Förderbudget zugeteilt bekommt und über die Vergabe der Mittel entscheidet. 17 Frauen und Männer aus den Mitgliedsgemeinden bilden das Gremium. "Die Leader-Maßnahme unterstützt...

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller

400.000 Euro für Grenzraum Österreich-Bayern

BRAUNAU. Die Grenzregion Österreich-Bayern profitiert von weiteren knapp 400.000 Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Die Europäische Union fördert mit dem Programm INTERREG nachhaltige Projekte im gemeinsamen Grenzraum und stärkt die grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Bei der Sitzung des Begleitausschusses des EU-Förderprogrammes INTERREG Bayern-Österreich 2007–2013 am 8. und 9. April in Kramsach in Tirol wurden weitere Projekte genehmigt sowie bereits bestehende...

  • Braunau
  • Barbara Ebner
3

Studie: Region hat genug Bäder

Würde das Hallenbad geschlossen, fährt man 30 Minuten zum nächsten GÄNSERNDORF. Auf der Außenbahn ziehen die Profis ihre Längen, in der Mitte schwimmen Bewegungshungrige, am Rand planschen ein paar Kinder. Gegen Abend kommen die Vereine ins Gänserndorfer Hallenbad: Kinderschwimmen, Training, Tauchen, Aqua Gym. Das Hallenbad ist Treffpunkt, Sporteinrichtung und Ort des Lernens. Die aktuelle Studie, die für die Stadtgemeinde erstellt wurde, verweist darauf, dass die Region an Bädern "gut...

  • Gänserndorf
  • Karina Seidl-Deubner
Dr. Ernst Wurz (Waldviertel Akademie), ÖR Josef Mühlbachler (Region Mühlviertler Alm), Anton Wirth (REGIO Bregenzerwald), Mag. Petra Patzelt (ecoplus), Mag. Hans Miller (Schladming 2030), Univ.-Prof. Dr. Walter Scherrer (Universität Salzburg), Dr. Thomas Egger (Schweizer Arbeitsgemeinschaft Berggebiete), LAbg. Josef Ober (Vulkanland), Geschäftsführer Georg Keuschnigg (Regionen.Österreich)
15

"Anwälte" der Regionen kämpfen für gerechte Verteilung von Ressourcen

Nach Tagung in Salzburg: Forderung nach Politik der dezentralen Entwicklung SALZBURG. Mit einer Resolution an den neuen Nationalrat beendeten die "Regionen. Österreich" ihre Tagung in Salzburg. Eine der Forderungen: Eine Milliarde Euro aus den Erlösen der Funkfrequenzversteigerungen muss für den Ausbau der Basisinfrastruktur Breitband in den ländlichen Gebieten Österreichs verwendet werden. "Es kann nicht sein, dass diese Infrastruktur den Ballungszentren vorbehalten ist", sagt...

  • Salzburg
  • Flachgau
  • Stefanie Schenker

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.