Alles zum Thema Regionales Kompetenzzentrum für Integration

Beiträge zum Thema Regionales Kompetenzzentrum für Integration

Leute
Koordinationstreffen des ReKI Schärding. Gemeinden, die Interesse an der Entwicklung und Umsetzung von derartigen Projektideen haben, können sich direkt dort melden.

Multikulti leicht gemacht: ReKI hilft

Unwissenheit macht anfällig für Ängste, vor allem für Fremdes. ReKI hilft, Kulturen kennenzulernen. SCHÄRDING (mma). Sie sind die erste Anlaufstelle bei Fragen zur Integration von Zugewanderten: das Regionale Kompetenzzentrum für Integration und Diversität der Caritas mit Standort in Schärding. Es berät und begleitet Gemeinden bei Integrationsprozessen. Auch Gemeinden, die konkrete Ideen für ein gutes Zusammenleben in Vielfalt umsetzen möchten und sich dabei Unterstützung wünschen,...

  • 16.04.19
Lokales
Walter Prehofer,  Leiter Migrationsservice Wirtschaftskammer OÖ, Sefa Yetkin, Migrationsbeauftragter Arbeitsmarktservice OÖ und
Lulzim Fejzullahi, Unternehmer und Gemeinderat in Ebensee.

Bürgermeister engagieren sich für Integration im Salzkammergut

SALZKAMMERGUT. Integration von Menschen, die in Österreich Asyl suchen, kann nur gemeinsam gelingen. Darum erarbeiteten BürgermeisterI, Integrationsbeauftrage und Gemeindevertreter des Bezirks Gmunden beim dritten Integrationsvernetzungstreffen in der WKO Bad Ischl tragfähige Konzepte für die Themengebiete „Wohnraum und Arbeit“. Zweieinhalb Jahre sind seit dem letzten Integrationsvernetzungstreffen im Juni 2014 vergangen – eine Zeit, in der sich Vieles getan hat. So sind viele Gemeinden im...

  • 21.02.17
Lokales
Johanna Trausner hat Kultur- und Sozialanthropologie studiert und ist seit August Regionalkoordinatorin des ReKIs in Schärding.

Ängsten & Sorgen mit Ehrlichkeit begegnen

Wenn in einer Gemeinde ein Flüchtlingsheim geplant ist, steht Johanna Trausner beratend zur Seite. SCHÄRDING. Seit August ist die Schärdingerin Regionalkoordinatorin des REKI – Regionales Kompetenzzentrum für Integration und Diversität. Im Interview erklärt sie, wie Integration funktionieren kann. BezirksRundschau: Die Hauptaufgabe des ReKI ist es, Gemeinden bei der Integrationsarbeit zu unterstützen. Wie sieht das aus? Johanna Trausner: Wir moderieren beispielsweise Informationsabende,...

  • 13.01.16
Lokales
Die drei Projekte ReKI, Wohnen im Dialog und Jugend im Dialog wollen das Zusammenleben verbessern.
2 Bilder

"Integration muss vor Ort passieren"

Neue Anlaufstelle "ReKI" unterstützt die Rieder Gemeinden bei ihrer Integrationsarbeit. BEZIRK (kat). Alleine in der Bezirkshauptstadt Ried leben Menschen aus mehr als 70 Nationen. Schon aus diesem Grund ist "Integrationsarbeit vor Ort für ein Zusammenleben und eine funktionierende Gesellschaft von großer Bedeutung", so Sozial-Landesrätin Gertraud Jahn. Um das Miteinander in den Gemeinden zu stärken, wurden nun verschiedene Maßnahmen gesetzt. Unter anderem die Einführung der sogenannten "ReKIs"...

  • 27.05.15