Thomas Stockhammer

Beiträge zum Thema Thomas Stockhammer

Energiegeladen in die Zukunft: GR Karin Grissemann, Bgm. Josef Hautz, Projektverantwortlicher Thomas Hilber (Hilber Solar) und Vize-Bgm. Thomas Stockhammer präsentieren die neue, autarke sowie mobile E-Bike-Ladestation am Steinacher Rathausplatz.
2

Steinach
Voller Radl-Akku dank Sonnenenergie

Das Wipptal, genauer gesagt die Gemeinde Steinach, ist seit kurzem um eine technische Innovation reicher, die E-Bikern in Zukunft das Leben erleichtert.  Die Rede ist von der autarken E-Bike-Ladestation am Rathausplatz in Steinach. STEINACH (lg). Thomas Hilber war als geschäftsführender Gesellschafter der Trinser Firma "Hilber Solar" maßgeblich am Projekt beteiligt und erklärt, was das Besondere daran ist: "Die Station wird dank Photovoltaik-Technologie komplett über die Sonne gespeist und...

  • Tirol
  • Stubai-Wipptal
  • Elisabeth Demir
Einigkeit bei den Bürgermeistern Alfons Rastner (l.), Alexander Woertz (2.v.l.), Paul Hauser (r.) sowie Vize Christian Papes (2.v.r.): Verbindende Sache!
11

Unteres Wipptal
Hängebrücke: Bauwerk mit Symbolcharakter

MÜHLBACHL/PFONS. Segen von oben für tolle Aus- und Tiefblicke eingeholt. Die neue Hängebrücke bei Schloss Trautson ist 153 m lang und überspannt die naturbelassene Sillschlucht zwischen Mühlbachl und Pfons in 57 m Höhe. Sie ist aber leider noch nicht offiziell begehbar – die endgültige technische Abnahme ist noch ausständig! Eine Probebegehung war beim Festakt aber bereit möglich und es stellte sich heraus: Dabei kann es durchaus etwas schwanken, aber auf Furchtlose wartet dafür ein wahrhaft...

  • Tirol
  • Stubai-Wipptal
  • Tamara Kainz
Der Obmann des RM Wipptal Thomas Stockhammer mit den Planungsverbandschefs Hermann Steixner und Alfons Rastner (v.l.)

Stubai-Wipptal
Täler geben sich eine zweite Chance

STUBAI/WIPPTAL. Neuer und letzter Anlauf für gemeinsame Leader-Bewerbung – Ausgang offen. Das Stubai- und Wipptal sollen sich gemeinsam für die nächste Leader-Förderperiode bewerben – so der Wunsch des Landes. Über Leader können EU-Gelder für regionale Projekte lukriert werden. Nun sind die beiden Regionen aber nicht nur unterschiedlich ausgerichtet, sondern weisen mit Tal- bzw. Regionalmanagement auch komplett konträre Organisationsstrukturen auf. Dementsprechend schwierig gestaltet es sich...

  • Tirol
  • Stubai-Wipptal
  • Tamara Kainz
Der Obmann des Regionalmanagement Wipptal, Thomas Stockhammer, ist über einige Aussagen zur anvisierten, gemeinsamen Bewerbung des Stubai- und Wipptals als Leaderregion "not amused".

Stubai-Wipptal
Gemeinsame Leader-Bewerbung: Es wird gerauft!

STUBAI/WIPPTAL. Wir haben darüber berichtet, dass das Wipptal die Bewerbung für die nächste Leader-Förderperiode (2021 bis 2027) gemeinsam mit dem Stubai angehen will. Die Vorzeichen stehen derzeit aber gar nicht gut. Insbesondere ein heute dazu erschienener Medienbericht sorgt für Aufregung im Wipptal. So rosig, wie das Ganze von manchen dargestellt wird, sieht es nämlich nicht aus! "Davon, dass man sich 'zusammengerauft' hätte, kann überhaupt keine Rede sein", ärgert sich der Obmann des...

  • Tirol
  • Stubai-Wipptal
  • Tamara Kainz
RM-Obmann Thomas Stockhammer mit Angelika Koidl (Leiterin Freiwilligenzentrum), Mika Geir (Projektmanagement EUMINT), GF Sabine Richter und Assistentin Daniela Plattner (von hinten links)
1 2

Wipptal-Stubai
Gemeinsam Mehrwert für die Täler schaffen

Leader- & Interreg CLLD Region Wipptal: Vorbereitungen für eine gemeinsame Bewerbung EU 2021-27 mit dem Stubai haben begonnen. WIPPTAL/STUBAI (tk). Leader, Interreg CLLD, viele Akteure aus allen erdenklichen Bereichen und von dies- und jenseits des Brenners – die Förderprogramme von Land, Bund und insbesondere EU erscheinen nicht nur höchst bürokratisch, sie sind es auch. Damit weiß man im Wipptal aber längst umzugehen. Immerhin ist die Region bereits seit dem Jahr 2000 Nutznießer dieser...

  • Tirol
  • Stubai-Wipptal
  • Tamara Kainz
Die Stadtmeisterschaft fand auf der Minigolfsportanlage im Naherholungsgebiet im Tal bei Kaiserwetter statt.
2 20

38 Minigolfer kämpften um die Stadtmeistertitel

Auf den 18 Bahnen ging es in zwei Runden heiß her. BRAUNAU (ach). Am 31. August fand die 11. Minigolf-Stadtmeisterschaft auf der Anlage des ASKÖ Minigolfsportclubs im Naherholungsgebiet im Tal statt. 38 Hobbyspieler – 14 Frauen und 24 Männer - aus Braunau und Umgebung kämpften in der Einzel- und Mannschaftswertung in zwei Durchgängen um die begehrten Titel.   Nach mehr als drei Stunden Spielzeit standen die Sieger fest. Maria Schmid punktete mit 85 Schlägen in der Damenwertung und...

  • Braunau
  • Elke Grumbach

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.