DIGITALER DONNERSTAG
Social Media – Twitch, streamen und zocken

Am Digitalen Donnerstag gibt es bei uns jede Woche die wichtigsten Fakten aus der digitalen Welt, kompakt und verständlich zusammengefasst.
  • Am Digitalen Donnerstag gibt es bei uns jede Woche die wichtigsten Fakten aus der digitalen Welt, kompakt und verständlich zusammengefasst.
  • Foto: BB Archiv
  • hochgeladen von Lucia Königer

An den Sozialen Netzwerken kommt man in 2020 endgültig nicht mehr vorbei. Die Apps sind für viele Menschen nicht mehr aus ihrem Alltag wegzudenken. Zahlreiche verschiedene Kanäle stehen uns tagtäglich zur Verfügung, um auf dem Laufenden zu bleiben, uns mit Freunden auszutauschen, uns die Zeit zu vertreiben oder gar unsere Karriere zu fördern. Doch wer kennt alle Social Media Apps? Und welche App ist am ehesten für mich geeignet?

Bei uns gibt es eine kompakte Zusammenfassung der wichtigsten Social Media Apps und was sie ausmachen.
Teil 8: Twitch

Was ist Twitch?

Wer sich nicht gerade für Gaming interessiert oder in der Gamer-Szene zu Hause ist, dem wird das Webportal Twitch.tv nicht bekannt sein. Twitch basiert hauptsächlich auf dem "Let's Play"-Prinzip, das manchen vielleicht von YouTube bekannt sein mag. Vereinfacht gesagt, schaut man anderen Leuten dabei zu, wie sie Video spiele spielen und kommentieren, nur das dies auf Twitch live passiert.
Nutzer, die Spiele präsentieren, heißen auch Streamer. Viele verbinden das Wort streamen zwar eher mit Serienmarathon und Filmabend, doch trifft es auch auf die Live-Übertragungen auf Twitch zu. Ob via Spielekonsole oder Computer gestreamed wird, spielt keine Rolle: Sämtliche Plattformen wie die Xbox, PlayStation oder Nintendo sowie Computer stehen bei Twitch zur Verfügung. Während man den Streamern zusieht, kann man sich mit ihnen und anderen Zuschauern auch über den live-Chat austauschen.
Wenn ein Nutzer ein Video auf Twitch gestreamt hat, kann er davon Highlights oder ein komplettes Video erstellen, das auch später noch abgerufen werden kann. Auch Zuschauer können Clips des Streams erstellen.
Seit dem Jahr 2011 werden auf Twitch.tv Spiele von Nutzern live übertragen. Zudem existieren neben der Webseite auch eine Reihe von Apps für mobile Geräte wie iOS oder Android. 2014 wurde das Unternehmen vom Online-Händler Amazon aufgekauft.

Fragwürdige Inhalte und Streamer

In der rechtlichen Grauzone befinden sich sogenannte Online-Casino-Streams. Streamer melden sich in Online Casinos an und übertragen ihren „Aufenthalt“ Live auf Twitch. Aus Sicht des Jugendschutzes birgt das natürlich Probleme. Minderjährige können problemlos und uneingeschränkt zuschauen. Das einzige „Zugangshindernis“ ist eine Warnung vor Betreten des Streams, welche besagt, dass sich dieser an Erwachsene Zuschauer richtet. Mit nur einem Klick und ohne wirkliche Abfrage des Alters bzw. eine nötige Registrierung lässt sich diese Warnung umgehen.
Im Zusammenhang mit den Twitch-Richtlinien gab es auch einige Skandale seitens der Streamer. So äußerten sich einige rassistisch, betranken sich im Live-Stream oder zeigten sich komplett nackt. In solchen Fällen reagiert die Plattform allerdings schnell und verbannt die Streamer für eine längere Zeit oder gar lebenslänglich.
Ein anderer Vorwurf gegen das Portal: Streamer mit einer großen Fan-Base werden bevorzugt präsentiert. Dagegen gibt es täglich wohl bis zu 3.000 Livestreams, die keinen einzigen Zuschauer haben. 

Ist Twitch was für mich?

Am Ende bleibt die Frage: Lohnt sich ein eigener Twitch-Account? Im Grunde hängt das davon ab, wie häufig man Twitch Streams anschaut. Wenn man beispielsweise dem gleichen Streamer immer wieder zusieht, kann sich ein Konto durchaus lohnen. Wer sich nämlich registriert, kann dem Spieler kostenlos folgen und immer über Nachrichten informiert werden, wenn der entsprechende Streamer live online geht. 
Auch der Chat lässt sich nur mit einem Twicht-Account nutzen. Wer also nicht nur als stummer Zuseher dabei sein möchte, sonder auch aktiv werden will, sollte sich registrieren. 
Wer selber streamen will, braucht selbstverständlich auch einen Twitch-Account. Dafür bedarf es allerdings einen leistungsstarken Computer und die entsprechende Software. 

Wer allerdings nur sporadisch ab und zu Sitzungen anschaut, braucht nicht zwingend einen Account. Livestreams auf Twitch können auch überall ohne Account verfolgt werden. 

Gibt es Themen aus der digitalen Welt die Euch interessieren oder Euch ein Rätsel sind? Wir gehen dem auf den Grund! Schreibt uns und der Digitale Donnerstag wird sich drum kümmern.

HIER geht es zur Themenseite des Digitalen Donnerstag!

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Informiert in den Tag starten!

Mit dem Bezirksblätter "Update am Morgen".

Jetzt lesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen