Anzeige

AK Tirol
Fraueneinkommen: Neuer Vorstoß für mehr Fairness

AK Präsident Erwin Zangerl: „Gemeinsam schaffen wir‘s!“
  • AK Präsident Erwin Zangerl: „Gemeinsam schaffen wir‘s!“
  • Foto: AK Tirol
  • hochgeladen von Laura Sternagel

Obwohl die Frauenerwerbsquote in Österreich im Vergleich zu anderen EU-Ländern relativ hoch ist, verdienen Frauen deutlich weniger als Männer. So beträgt der Einkommensnachteil von Frauen beim mittleren Bruttojahres- einkommen 36,4 % (2019), selbst bei einer Beschränkung des Vergleichs auf ganzjährige Vollzeitbeschäftigte lagen die Bruttojahreseinkommen von Frauen 2019 um 14,3 % unter jenen von Männern.

Gleichbezahlungsbeauftragte

„Um die Einkommensdiskriminierung von Frauen zu bekämpfen, braucht es endlich wirksame Maßnahmen. Eine davon wäre, eine bzw. einen Gleichbezahlungsbeauftragte(n) mit echten Kontroll- und Rechtsdurchsetzungskompetenzen einzusetzen“, sagt Ombudsmann Erwin Zangerl.

Kompetenzen

Gleichbezahlungsbeauftragte müssten nicht nur Berichte und Gutachten erstatten und Vorschläge einbringen, ihnen müssten auch Rechte eingeräumt werden, etwa für den Zutritt zu Betrieben, auf Einsichtnahme in Lohnunterlagen sowie eine Vertretungsbefugnis vor Gericht zur Rechtsdurchsetzung frauendiskriminierender Lohndifferenzen. Dazu sollten Gleichbezahlungsbeauftragte im Bereich der Gleichbehandlungsanwaltschaft tätig sein, so die Forderung der AK Tirol.

Leistungsträgerinnen

Gerade in den „systemrelevanten“ Berufen arbeiten bei- nahe ausschließlich Frauen. So sind in der Kinderbildung 88 % der Beschäftigten Frauen, im Handel sind 86 % als Kassiererinnen und Regalbetreuerinnen tätig, in der Pflege und der medizinischen Betreuung 82 % als Pflegerinnen bzw. medizinische Betreuerinnen.
Im EU-27-weiten Vergleich (ohne Großbritannien) liegt Österreich bei der Einkommensdifferenz zwischen Männern und Frauen übrigens an drittletzter Stelle. Dass eine hohe Frauenerwerbsquote nicht mit einem so hohen Einkommensnachteil einhergehen muss, beweisen Staaten wie Schweden und Dänemark.

Mehr vom AK Ombudsmann unter meinbezirk.at/ombudsmann

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen