Terra Mater
Wunderwesen Schmetterling auf Servus TV

Detailaufnahme von Distelfalter-Flügeln.
6Bilder
  • Detailaufnahme von Distelfalter-Flügeln.
  • Foto: © Terra Mater / ThirteenWNET / Mark Carroll
  • hochgeladen von Karin Zeiler

Farbenfroh, filigran, flatterhaft: Schmetterlinge sind ganz besondere Lebewesen. Sie flatterten schon durch die Lüfte, lange bevor Menschen da waren, um sie zu bemerken und zu bewundern. Heute gibt es weltweit rund 20.000 verschiedene Schmetterlingsarten. Fast jede zeigt ein charakteristisches Erscheinungsbild, das in erster Linie von den unterschiedlichen Färbungen und Zeichnungen der Flügel geprägt ist. Aber hinter der hübschen äußeren Erscheinung verbirgt sich ein dramatisches Dasein.

BEZIRK TULLN / NÖ (pa).  Im Mittelpunkt der Dokumentation "Wunderwesen Schmetterling", die Servus TV am 29. April um 20.15 Uhr ausstrahlt, stehen die Merkmale und faszinierenden Fähigkeiten dieser Insekten. Schmetterlinge haben vier wichtige Entwicklungsphasen: vom Ei über Raupe und Puppe bis zum fertigen Falter. Speziell die Metamorphose von der Puppe zum Schmetterling ist eines der größten Rätsel der Natur - die Forscher kennen noch immer nicht alle Details. Man weiß, dass sich während des Puppenstadiums der Körper der ehemaligen Raupe beinahe vollständig verflüssigt. Aus dieser "Ursuppe" bildet sich der radikal anders geformte Schmetterlingskörper - der früheren Raupe wachsen Flügel, statt der Beißwerkzeuge gibt es einen Rüssel, komplexe Facettenaugen erblicken das Licht der Welt und Zahl wie Form der Beine sind ebenfalls sehr anders.

Die Raupe des Schwalbenschwanzes frisst an einem Blatt.
  • Die Raupe des Schwalbenschwanzes frisst an einem Blatt.
  • Foto: © Terra Mater / ThirteenWNET / Ann Johnson Prum
  • hochgeladen von Karin Zeiler

Raffinierter Schutz vor Fressfeinden

Egal ob Ei, Raupe, Puppe oder Falter: In jedem Stadium sind sie ein gefundenes Fressen für Vögel, Reptilien oder kleine Säugetiere. Doch die Schmetterlinge schlagen mit ihren eigenen Waffen zurück. Sie haben im Laufe der Evolution raffinierte Verteidigungsstrategien entwickelt. So ernährt sich etwa die Raupe des Monarchfalters von der Seidenpflanze. Die Giftstoffe der Pflanze werden von der Raupe im eigenen Körper eingelagert. Auf diese Weise wird sie für Fressfeinde ungenießbar. Eine andere Raupe frisst die Blätter der Traubenkirsche und wandelt deren Inhaltsstoffe in ihrem Körper in eine Form von Blausäure um.
Manche Schmetterlinge setzen eine weitere Methode zur Abschreckung ein: Beim Monarchfalter ist nicht nur die Raupe giftig, die Giftstoffe bleiben auch im Körper des fertigen Schmetterlings erhalten und wirksam. Diese Abwehr nutzen andere Schmetterlingsarten, indem sie ihr äußeres Erscheinungsbild jenem des giftigen Monarchfalters angepasst haben und so potenzielle Feinde täuschen.

Nahaufnahme eines Distelfalters mit Flügeln in Ruheposition.
  • Nahaufnahme eines Distelfalters mit Flügeln in Ruheposition.
  • Foto: © Terra Mater / ThirteenWNET / Ann Johnson Prum
  • hochgeladen von Karin Zeiler

Außergewöhnliche Koexistenz

Schmetterlinge kooperieren aber auch mit anderen Lebewesen. Im Amazonas-Dschungel von Peru zum Beispiel leben Ameisen, die sehr aggressiv sind und andere Insekten attackieren und fressen. Die Raupen der Schmetterlingsart Adelotypa annulifera jedoch werden von den Ameisen sogar bewacht, gehegt und gepflegt. Der Grund dafür: Die Raupen ernähren sich vom Pflanzensaft von Bambussprösslingen. Dieser wird in ihrem Körper beim Verdauen mit Zucker und Aminosäuren angereichert. Dadurch sind die Ausscheidungen der Raupen eine wahre Delikatesse für die Ameisen. Diese außergewöhnliche Koexistenz geht aber noch weiter: Auch die Schmetterlinge selbst werden von den Ameisen nicht etwa angegriffen, sondern beim gemeinsamen Genuss des Bambussaftes geduldet.

Detailaufnahme der Unterseite von Distelfalter-Flügeln.
  • Detailaufnahme der Unterseite von Distelfalter-Flügeln.
  • Foto: © Terra Mater / ThirteenWNET / Ann Johnson Prum
  • hochgeladen von Karin Zeiler

Schwieriger Dreh

Die Dreharbeiten waren eine besondere Herausforderung, da die Tierchen scheinbar zufällig, hektisch und ziellos durch die Gegend flattern. Dabei stößt man mit normalen Kameras rasch an Grenzen. Um die Schmetterlinge zu verlangsamen, wurden deshalb modernste UHD-Phantom-Highspeed-Kameras verwendet. In Superzeitlupe wurde jeder Flügelschlag und jedes Flugmanöver festgehalten - und so das Leben der Schmetterlinge bis ins Detail sichtbar gemacht.

Talschluss
2 Video 20

Urlaub in Österreich
Saalbach Hinterglemm - Home of Lässig

Sommer in Saalbach  Vielfältig - Lässig - AktivAtemberaubende Bergkulissen grüßen in Saalbach Hinterglemm bereits in der Morgensonne und lassen voll Vorfreude den Wanderrucksack schultern. Auf geht's, denn es warten 400 km Wanderwege für entschleunigende Touren und anspruchsvolle Weitwanderungen, beeindruckende Gipfelsiege oder genussvolle Panoramarunden. Sechs Sommerbahnen in Saalbach Hinterglemm ermöglichen einen schnellen Start in den Wandertag und bringen Naturliebhaber direkt hinauf zum...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Gerhard Monitzer

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Christopher Rothbauer greift morgen über 200 Meter Brust ins Olympiageschehen ein.
Video

Olympia Niederösterreich
Rothbauers Premiere: NÖ Olympia-Show vom 26.07.2021 (Video!)

Sieh hier unsere tägliche Olympia-News Show. In der Ausgabe vom 26. Juli geht's um Brustschwimmer Christopher Rothbauer, recycelte Medaillen und vieles mehr. NÖ/TOKIO. Christopher Rothbauer ist Österreichs Nummer 1 im Brustschwimmen. Morgen startet der 23-Jährige aus Himberg bei Olympia im Bewerb über 200 Meter Brust, wo er bereits 2016 bei der Junioren-EM Bronze holte. Seit 2020 hält Rothbauer auch den österreichsichen Rekord über diese Distanz. Mit einer Zeit von 2:09,88 pulverisierte...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen