Arbeitslosigkeit durch Corona
Covid-19-Kurzarbeitsregelung wurde ausgeweitet

Das Covid-19-Kurzarbeitsmodell wurde überarbeitet. Nun trägt das AMS auch einen Teil der Kosten für Angestellte in Krankenständen.
  • Das Covid-19-Kurzarbeitsmodell wurde überarbeitet. Nun trägt das AMS auch einen Teil der Kosten für Angestellte in Krankenständen.
  • Foto: Martin Wurglits
  • hochgeladen von Larissa Reisenbauer

Die neue Covid-19-Kurzarbeitsregelung findet in Wien vor allem in den Sparten Gastronomie und Bauwirtschaft großen Anklang. Bereits 5.000 Unternehmen haben sich beim AMS Wien erkundigt.

WIEN. Die Auswirkungen des Coronavirus auf den Arbeitsmarkt sind auch in Wien deutlich spürbar. Zahlreiche Unternehmen, die auf Grund der von der Regierung ausgesprochenen Schutzmaßnahmen ihre Geschäfte schließen mussten, trennten sich von ihren Angestellten. 

Das AMS Wien verzeichnete daher in nur einer Woche einen drastischen Anstieg der Arbeitslosigkeit. Eine schnelle Lösung musste gefunden werden: Somit wurde die neue Covid-19-Kurzarbeitsregelung aufgegriffen. In Wien haben sich bisher 5.000 Unternehmen beim AMS darüber informiert.

AMS zahlt nun auch bei Krankenständen

Das Covid-19-Kurzarbeitsmodell ist seit heute, Dienstag, 24. März, erweitert worden. Bislang musste zum Beispiel der Arbeitgeber einen Anteil der Kosten für einen Mitarbeiter, der sich im Krankenstand befindet, selbst tragen. Dies wird nun geändert. Ab sofort werden drei Viertel des Krankenstandes ebenfalls vom AMS getragen. Nur mehr ein Viertel bleibt dem Unternehmen.

Auch eine eigene Taskforce für das Thema Kurzarbeit ist nun beim AMS eingerichtet worden. Diese wird Unternehmen proaktiv kontaktieren und über die Vorteile und den Ablauf der Kurzarbeit informieren. "Das sind Mitarbeiter von Partnerorganisationen, die die Unternehmen beim Ausfüllen oder bei Fragen unterstützen werden," erzählt Winfried Göschl, der Vizechef des AMS Wien. Denn das richtige Ausfüllen der Datenblätter ist sehr wichtig um allen Unternehmen das Geld für ihre Mitarbeiter auszahlen zu können. 

Geld erhalten Unternehmen im Nachhinein

Unternehmer aus Wien, darunter das Cafe Landtmann, die Mücherei Morawa aber auch kleinere Betriebe sind sehr dankbar für die Möglichkeit der Kurzarbeit. Einziger Kritikpunkt der öfter diskutiert wird, ist dass Geschäfte die Kosten für ihre Mitarbeiter auslegen müssen. Denn die Auszahlungen vom AMS würden erst immer einen Monat nachher ausbezahlt. Hier würden sich zahlreiche Unternehmer eine Anpassung des Modelles wünschen. 

Mehr Informationen zu dem Thema finden Sie hier.

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Riesenrad 1+1 Aktion

Anzeige
4 2

1+1 gratis Ticketaktion für das Wiener Riesenrad

Wann sind Sie das letzte Mal mit dem Wiener Riesenrad gefahren? Wie wäre es mit einer romantischen Riesenradfahrt oder einem Familienausflug? Machen Sie jetzt eine einzigartige Fahrt mit dem Wahrzeichen Wiens! Die bz schenkt Ihnen zu jedem gekauften Riesenrad-Ticket ein weiteres Ticket GRATIS dazu! Einfach online mit dem Rabattcode WRR-BEZIRKSZEITUNG buchen oder beim Kauf an der Riesenrad-Kassa eine Ausgabe der bz vorzeigen. Die Aktion ist gültig bis 31.12.2020

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen