Krankenstand

Beiträge zum Thema Krankenstand

Weniger Arbeitsunfälle - das ist einer der wenigen Vorteile der Pandemie.

AUVA präsentiert Arbeitsunfallstatistik
So wenig Arbeitsunfälle wie noch nie

2020 ist ein starker Rückgang bei anerkannten Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten. NÖ. Möglich machte das Lockdown und die Nutzung von Homeoffice und Kurzarbeit. Für Niederösterreich wurden 2020 von der AUVA 9.773 Arbeitsunfälle (ohne Wegunfälle) unselbstständig Erwerbstätiger anerkannt. In absoluten Zahlen sind das um 2.758 Arbeitsunfälle (- 22,01 Prozent) weniger als im Jahr 2019. Im Monatsverlauf 2020 wurde der absolute Tiefstand der anerkannten Arbeitsunfälle im Dezember mit 333 erreicht....

  • Hollabrunn
  • Alexandra Goll
Das Thema Krankenstand betrifft alle Unternehmer mit Angestellten.

WKO Freistadt
Online-Seminar zum Thema Krankenstand am 10. März

BEZIRK FREISTADT. Mehr als 3,5 Mio. Krankenstandsfälle pro Jahr in Österreich fordern Unternehmer täglich aufs Neue heraus. Fehler beim Krankenstands-Management können den Unternehmen teuer zu stehen kommen. Christian Naderer, Obmann der WKO Freistadt: „Insbesondere für kleinere und mittelständische Betriebe kann dies schnell zu einer finanziellen Belastung werden.“ Neuerungen bei Entgeltfortzahlungen Für Unternehmen ist es deshalb notwendig, sich das rechtliche Know-how anzueignen, um Fragen...

  • Freistadt
  • Elisabeth Klein
Atemwegserkrankungen zählen zu den weitaus häufigsten Ursache für Krankenstände in Niederösterreich.

Nur fünf Grippefälle in ganz Niederösterreich, Diagnose "Covid" gibt es nicht
Krankenstände stark rückläufig

BEZIRK BADEN/NÖ. Die einstige Gebietskrankenkasse meldete in dieser Zeit ca. 300 Grippe-Krankenstände im Bezirk. Im Jahr 2020 zählte man in ganz Niederösterreich in der ersten Februarwoche 16.195 Krankenstände wegen "Grippe und grippalen Infekten", davon mit der Diagnose Grippe 1.084. In der ersten Februarwoche 2021 meldet die nunmehr fusionierte Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) 2.292 Krankenstände mit Grippe oder grippalen Infekten, das sind 8,05 % aller NÖ-Krankenstände. Lediglich fünf...

  • Baden
  • Gabriela Stockmann
ÖGB-Regionalsekretärin Michaela Feichtenschlager.
1

ÖGB Braunau informiert
Kein Geld in der Corona-Quarantäne? Doch!

Wer unter Quarantäne gestellt wird, muss vom Arbeitgeber weiterbezahlt werden. BEZIRK BRAUNAU. Zahlreiche verunsicherte Arbeitnehmer, die derzeit in Quarantäne sind, haben sich in den vergangenen Tagen an den ÖGB gewandt. Viele würden melden, dass sie während der Quarantäne kein Entgelt erhalten. Das müssen sie aber, da es klar geregelt ist, dass bei einer behördlich verordneten Isolation, sprich Quarantäne, der Arbeitgeber das Entgelt weiterzahlen muss. Der Arbeitgeber kann das Geld dann vom...

  • Braunau
  • Barbara Ebner
„Grundsätzlich entscheiden Behörde oder Arzt über eine Quarantäne oder einen Krankenstand. Diesen Vorgaben ist Folge zu leisten“, meint AK-Arbeitsrechtsjurist Helmut Steiger.

Corona-Virus
Rechte und Pflichten bei Quarantäne und Krankheit

Die Covid 19-Pandemie sowie die Grippe- und Verkühlungssaison werfen gerade bei Arbeitnehmern viele Fragen auf. AK-Arbeitsrechtsexperte Helmut Steiger fasst die wichtigsten Regeln zusammen. BURGENLAND. Die Nase läuft, der Hals kratzt, der Kopf pocht - Erkältungen sind zwar lästig, aber meist harmlos. Doch reicht in Zeiten von Corona ein Schnupfen oder Husten schon aus um zuhause zu bleiben? „Wer krank ist, muss auch zuhause bleiben!“ Viele Arbeitnehmer sind verunsichert und wissen nicht wie sie...

  • Burgenland
  • Christian Uchann
Kirchbaumer erläutert das Problem und die damit verbundene Maßnahme der Angleichungs-Verschiebung.

Wirtschaft
Angleichung von Arbeitern und Angestellten verschoben

TIROL. Im Parlament wurde kürzlich eine Verschiebung der Angleichung von Arbeitern und Angestellten um sechs Monate beschlossen. Dies helfe den Unternehmen enorm, wie es NR Rebecca Kirchbaumer erläutert. Abseits der Nebeneffekte einer damit verbundenen längeren Kündigungsfrist, müsse Flexibilität für die Wirtschaft jetzt an erster Stelle stehen. Krankenstände steigen anKirchbaumer erläutert das Problem und die damit verbundene Maßnahme der Angleichungs-Verschiebung: „Wir wissen, dass unter...

  • Tirol
  • Bezirksblätter Tirol
Anneliese Treichl arbeitete 44 Jahre beim "Stangl".
3

Stanglwirt - Lehre/Beruf
Vorzeige-Karriere beim Stanglwirt

Von der Lehre zur Pension: 44 Jahre arbeitete Anneliese Treichl als Kellnerin beim Stanglwirt – ohne Krankenstand. GOING (niko). Vom ersten Arbeitstag als Lehrling bis zum letzten Arbeitstag vor Pensionsantritt: 44 Jahre arbeitete Anneliese Treichl als Kellnerin beim Stanglwirt – ohne auch nur einen Tag im Krankenstand. An ihren ersten Arbeitstag, den 9. Mai 1976, kann sich die Ellmauerin noch gut erinnern, als sie als 15-jähriges Mädchen beim Stanglwirt ihre berufliche Laufbahn startete. Nun –...

  • Tirol
  • Kitzbühel
  • Klaus Kogler
Arbeiten oder zu Hause bleiben? Laut Arbeiterkammer Oberösterreich tendieren Arbeitnehmer dazu, in Krisenzeiten trotz Krankheit zu arbeiten.
2

Auswirkungen der Corona-Krise
Österreicher arbeiten verstärkt trotz Krankheit

Noch nie arbeiten so viele Arbeitnehmer im ersten Halbjahr 2020 trotz eingeschränkter Gesundheit, wie eine aktuelle Befragung der Arbeiterkammer Oberösterreich zeigt. Vor allem in Krisenzeiten neigen Österreicher dazu, krank zur Arbeit zu gehen. Viele Betroffene greifen zu Medikamenten.  ÖSTERREICH. Insgesamt gaben 65 Prozent der Befragten an in den vergangenen sechs Monaten trotz eingeschränkter Gesundheit gearbeitet zu haben. Im zweiten Halbjahr 2019 lag die Zahl derer, die krank arbeiten...

  • Adrian Langer

Wie viel Wert hat die Gesundheit eines österreichischen Bürgers!
Wie viel Wert hat die Gesundheit eines österreichischen Bürgers!

Warum sage ich das? Ich bin seit Anfang März im Krankenstand, weil ich einen doppelten Bandscheibenvorfall seit 2018 habe, der sich auch mit physikalischer Therapie nicht verbessert, ja noch verschlimmert hat. Im linken und rechten Daumen habe ich zusätzlich, eine sehr schmerzhafte Arthrose,  so das ich eine Tasse ohne Henkel gar nicht mehr halten kann.Aus diesem Grund habe ich seit April, mit Unterbrechung wegen COV-19 von fünf Wochen, durchgehend physikalische Therapie auf eigene Kosten, bei...

  • Kärnten
  • Klagenfurt
  • Benjamin Raunegger
Wer im Sommer 2020 eine Auslandsreise unternimmt, hat im Regelfall keine arbeitsrechtlichen Konsequenzen zu erwarten. Darüber informiert nun die Arbeiterkammer Oberösterreich.

AKOÖ
Antworten auf arbeitsrechtliche Fragen zu Corona und Urlaub

Seit dieser Woche gibt es in Europa wieder Reisefreiheit. Bezüglich Corona-Pandemie und Urlaub melden sich jetzt viele Arbeitnehmer bei der Arbeiterkammer Oberösterreich. Die Organisation hat daher die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengefasst. OÖ. Viele Arbeitnehmer seien laut der Arbeiterkammer Oberösterreich derzeit über Auslandsreisen verunsichert. Dazu würden unrichtige Informationen wie selbst bezahlte Corona-Tests nach einem Urlaub außerhalb Österreichs beitragen. Oberösterreichs...

  • Oberösterreich
  • Katharina Wurzer
Die Corona-Pandemie ist nicht nur eine wirtschaftliche Herausforderung, sondern auch eine für die psychische Gesundheit der Arbeitnehmer. Darauf weist jetzt die Arbeiterkammer OÖ hin.

Kalliauer
Unternehmen sollten psychische Gesundheit im Blick behalten

Die Corona-Pandemie ist nicht nur eine wirtschaftliche Herausforderung für Arbeitnehmer, sondern auch eine für die psychische Gesundheit. Die Arbeiterkammer Oberösterreich, kurz AKOÖ, warnt jetzt davor, dass der Anteil von Menschen mit depressiven Symptomen auf rund 20 Prozent gestiegen ist. OÖ. Eine Studie der Donau-Universität Krems zeigt, dass 20 Prozent der Menschen in Österreich derzeit depressive Symptome zeigen. Vor der Corona-Pandemie waren es nur vier Prozent. „Bei allen...

  • Oberösterreich
  • Katharina Wurzer
Egal ob Lehrling oder Lehrmeister: Schutzmaßnahmen sind für alle da.

Berufskrankheiten
Krank durch den Beruf

Im Jahr 2018 wurden vom größten Unfallversicherungsträger – der AUVA – 1.140 Berufskrankheiten anerkannt, also solche Erkrankungen, die durch die berufliche Tätigkeit verursacht worden sind. ÖSTERREICH. Mit 56,1 Prozent entfällt der größte Teil auf durch Lärm verursachte Schwerhörigkeit. „Lärmexponierte Arbeitnehmer müssen regelmäßig untersucht werden“, unterstreicht Piero Lercher, Arbeitsmediziner in Wien. Bei einer dauerhaften Lärmbelastung ab 85 Dezibel kann es zu einer bleibenden Hörstörung...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Marie-Thérèse Fleischer
Weder Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Corona-Virus noch freiwillige Selbstisolation reichen für einen Krankenstand.

Ärztekammer/Wirtschaftskammer OÖ
Corona-Verdacht reicht nicht für Krankschreibung

Täglich werden österreichweit zwischen 3.000 und 5.000 Corona-Tests durchgeführt. Ein Verdachtsfall alleine sei jedoch nicht automatisch ein Krankheitsfall. Das erläutern jetzt die Wirtschaftskammer Oberösterreich und die Ärztekammer OÖ. OÖ. Viele Patienten vermuten derzeit fälschlich, dass ein Corona-Virus-Verdachtsfall für eine Krankschreibung ausreiche. Ein Krankenstand kann aber erst bei einem positiven Testergebnis begründet werden.  „Wer aus medizinischer Sicht nicht krank ist, kann nicht...

  • Oberösterreich
  • Katharina Wurzer
Sämtliche Daten kommen von Statistic Austria.

Krankenstände in Österreich
Die Welt der Zahlen und Statistiken

NÖ. Im Jahr 2018 liegt die durschnittliche Krankenstandsdauer in Österreich bei 9,6 Tagen. "Kinder" bis 19 liegen weit darunter, nämlich bei 4,8. Ein Blick zu den 35 bis 49 Jährigen zeigt, dass sie 10 Tage brauchen, um wieder arbeitsfähig zu sein. Das ist zwar doppelt so lang, wie ihre jüngeren Kollegen, dafür schneiden sie aufs ganze Jahr gerechnet besser ab: Jede Person hatte im Schnitt 11,5 Krankenstandstage. Bei den "bis 19-Jährigen" sind es rund 13 Tage. Das hast du diese Woche verpasst,...

  • Niederösterreich
  • Sara Handl
Das Covid-19-Kurzarbeitsmodell wurde überarbeitet. Nun trägt das AMS auch einen Teil der Kosten für Angestellte in Krankenständen.

Arbeitslosigkeit durch Corona
Covid-19-Kurzarbeitsregelung wurde ausgeweitet

Die neue Covid-19-Kurzarbeitsregelung findet in Wien vor allem in den Sparten Gastronomie und Bauwirtschaft großen Anklang. Bereits 5.000 Unternehmen haben sich beim AMS Wien erkundigt. WIEN. Die Auswirkungen des Coronavirus auf den Arbeitsmarkt sind auch in Wien deutlich spürbar. Zahlreiche Unternehmen, die auf Grund der von der Regierung ausgesprochenen Schutzmaßnahmen ihre Geschäfte schließen mussten, trennten sich von ihren Angestellten.  Das AMS Wien verzeichnete daher in nur einer Woche...

  • Wien
  • Larissa Reisenbauer
Ein Erfahrungsbericht einer Redakteurin, die ins Home-Office verdammt und auch erkrankt ist.
4

Aus eigener Sicht
Corona-Virus oder doch „nur“ Grippe?

Grippe, Erkältung oder Corona-Virus? Grafiken zeigen die unterschiedlichen Symptome auf. Doch sind die Unterschiede so groß, dass ich selbst erkennen kann, was ich habe?  KLAGENFURT. Inspiriert von einem Artikel, über den ich heute zufällig gestolpert bin, habe ich (Sabrina Strutzmann, Redakteurin der WOCHE Kärnten) beschlossen, meine derzeitigen Erfahrungen mit euch zu teilen … Als ich Ende vergangener Woche aufwachte, war alles noch normal – na ja fast, denn Corona hatte uns bereits fest im...

  • Kärnten
  • Klagenfurt
  • Sabrina Strutzmann
Per heute liegt Tulln nicht mehr an zweiter, sondern an dritter Stelle.

Coronavirus
27 Fälle im Bezirk Tulln bestätigt

Coronavirus: Aktuelle Information des NÖ Sanitätsstabes am 16. März 2020; 1.260 Verdachtsfälle getestet, davon 155 positiv, 39 werden noch geprüft In Niederösterreich wurden bisher 1.260 Personen aufgrund eines Verdachts auf das Coronavirus getestet, wie der niederösterreichische Sanitätsstab heute, Montag, mit Stand 10.30 Uhr informiert. Von 1.260 getesteten Verdachtsfällen waren 1.066 negativ, 155 – nach 111 am Vortag – positiv. 39 sind noch in Prüfung und daher offen. Eine von den 155...

  • Tulln
  • Karin Zeiler
Die Grippewelle breitet sich aus: In der vergangenen Woche gab es eine starke Zunahme an Erkrankungen.

Völkermarkt
Die Grippe ist im Anmarsch

Arzt Dieter Schmidt verrät, wie man gesund durch die Grippezeit kommt. VÖLKERMARKT. Die Grippewelle befindet sich in Kärnten im Anmarsch: Viele hüten derzeit mit Erkältungen und Fieber das Bett. Die WOCHE hat mit dem stellvertretenden Bezirksärztevertreter Dieter Schmidt über die Grippe gesprochen und nachgefragt, wie man gesund durch die Grippezeit kommt. Grippe oder nur ein Infekt?Die echte Influenza ist, im Vergleich zu einem grippalen Infekt, eine weitaus schwerwiegendere Erkrankung. „Um...

  • Kärnten
  • Völkermarkt
  • Simone Koller
Vorsicht ist geboten, wenn man krank autofahren will.

Vorsicht
ARBÖ: Darf man krank autofahren?

OÖ. Aktuell plagen Grippe und Erkältungen viele Oberösterreicher. „Auch für Krankgeschriebene gibt es oftmals Gründe, mit dem Auto zu fahren“, sagt ARBÖ-OÖ-Geschäftsführer Thomas Harruk. „Aber vor allem Arbeitnehmer im Krankenstand sollten sich genau darüber informieren, was erlaubt ist – nicht nur um Probleme mit dem Arbeitgeber oder der Exekutive zu vermeiden, sondern insbesondere um nicht sich selbst und andere im Straßenverkehr zu gefährden.“ Entscheidend ist vor allem der Faktor...

  • Wels & Wels Land
  • Mario Born
96.000 Österreicher sind aktuell an Grippe und grippalen Infekten erkrankt.
5

Höhepunkt noch nicht erreicht
96.000 Grippekranke in Österreich

Während das Coronavirus die Schlagzeilen dominiert, ist ein anderer Virus in Österreich akut ein viel größeres Problem: Jener der Influenza. 96.000 Österreicher sind derzeit erkrankt, so die aktuellen Zahlen. Und der Höhepunkt der Grippewelle ist noch lange nicht erreicht. ÖSTERREICH. Wer dieser Tage einen Arzt aufsucht, braucht gute Nerven: Denn die Sprechzimmer sind voll, stundenlange Wartezeiten die Folge. Grund dafür: Bei der Influenza zeigt die Kurve aktuell drastisch nach oben, ein Ende...

  • Anna Richter-Trummer
2

Leistungsharmonisierung
Österreichweit künftig Krankentransporte gratis

Am 1. Jänner startet die aus der Fusion der neun Gebietskrankenkassen entstehende österreichische Gesundheitskasse (ÖGK). Am Dienstag harmonisierte der Überleitungsausschuss die unterschiedlichen Leistungen der einzelnen Gebietskrankenkassen. ÖSTERREICH. Eines vorweg: Schärfere Kontrollen bei Krankenständen, wie sie die Dienstgeber-Vertreter wollten, standen vorerst nicht auf der Tagesordnung, der Part wurde auf Jänner aufgeschoben. Ausschlaggebend dafür dürfte die Position des ÖAAB (Arbeiter-...

  • Wien
  • Wieden
  • Maria Jelenko-Benedikt
Die angedrohte Verschärfung für ArbeitnehmerInnen im Krankenstand konnte dank der AK Tirol verhindert werden.

AK Tirol
Verschlechterungen für ArbeitnehmerInnen verhindert

TIROL. Vor Kurzem wurden geplante Verschärfungen für ArbeitnehmerInnen im Krankenstand publik. Die AK Tirol setzte sich sofort ein, diese Verschlechterungen zu verhindern und kann nun erfreut verkünden, ihr Ziel erreicht zu haben. Auf die ArbeitnehmerInnen werden keine Verschlechterungen im Krankenstand zukommen.  Schaffenrath erfolgreich gegen Verschärfung eingesetztMartin Schaffenrath, Mitglied des Überleitungsausschusses und Tiroler AK Kammerrat war es, der stolz verkündete, dass die...

  • Tirol
  • Bezirksblätter Tirol
2

Verschärfung für Arbeitnehmer
SPÖ warnt: "Jetzt kommt die Krankenstands-Polizei"

Schon am Dienstag könnte es Gesetz werden: Künftig sollen Dienstgeber die Krankenstände ihrer Angestellten überprüfen lasen können. Konkret soll das schon ab 1. Jänner 2020 gelten und die Überprüfung durch die fusionierte Gesundheitskasse (ÖGK) erfolgen. Jetzt warnt SPÖ-Bundesparteivorsitzender Pamela Rendi-Wagner und der Vorsitzende der Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter (FSG) Rainer Wimmer vor weiteren drohenden Verschärfungen. ÖSTERREICH. "Kreditkarte statt E-Card, das wird es bald...

  • Anna Richter-Trummer
Die AK ist gegen die geplanten Verschärfungen
1

Arbeiterkammer
Zangerl gegen Verschärfungen im Krankenstand

TIROL. Dienstgeber sollen in Zukunft eine Überprüfung des Gesundheitszustands von Arbeitnehmern anordnen dürfen, wenn es zu einem Krankenstand kommt. Ein klares Nein zu den von der Wirtschaftsseite geplanten Verschärfungen kommt von AK Präsident Erwin Zangerl. Für ihn werden werden dadurch Kranke unter Generalverdacht und als Simulanten hingestellt. „Das widerspricht allen Patientenrechten und ist auch mit der ärztlichen Schweigepflicht nicht in Einklang zu bringen. Nicht umsonst hat sich auch...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Bezirksblätter Tirol

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.