Buch "Riot, don't diet"
Dem Schönheitswahn Paroli bieten

Schminken, Fitness, Rasieren: "Wir entscheiden uns jeden Tag neu, Schönheitsnormen zu manifestieren", so Autorin Elisabeth Lechner.
3Bilder
  • Schminken, Fitness, Rasieren: "Wir entscheiden uns jeden Tag neu, Schönheitsnormen zu manifestieren", so Autorin Elisabeth Lechner.
  • Foto: Laminto/Unsplash
  • hochgeladen von Andrea Peetz

Aufstand gegen den gesellschaftlichen Beauty-Wahn: Die Kulturwissenschaftlerin Elisabeth Lechner hat in ihrem Buch "Riot, don't diet!" die Anleitung dazu.

WIEN. "Schönheit ist ein System, das nur dann funktioniert, wenn es viele ausschließt": Elisabeth Lechner zeichnet in ihrem neuen Buch "Riot, don’t diet!" ein nicht gerade rosiges Bild von unserer Gesellschaft. Wieso der Druck auf unser Aussehen so enorm ist? "Schönheit kann man heute nur unter kapitalistischen Aspekten und gemeinsam betrachten", so Lechner. "Die Industrie kreiert immer wieder Makel, um neue Produkte zu verkaufen."

Mädchen und Frauen sind vom Schönheitsdruck nach wie vor stärker betroffen, Burschen und Männer ziehen jedoch nach. Besonders stark ist die Belastung in der Schwulen-Community. "Wenn man homosexuell ist, wird man eh schon von der Gesellschaft an den Rand gedrängt. Da will man nicht auch noch innerhalb dieser Gruppe marginalisiert werden", so Lechner.

Kulturwissenschaftlerin Elisabeth Lechner zerlegt in "Riot, don’t diet!" Vorurteile und legt einen ermutigenden Fünf-Punkte-Plan vor, wie man den Begriff "Schönheit" hinterfragen kann.
  • Kulturwissenschaftlerin Elisabeth Lechner zerlegt in "Riot, don’t diet!" Vorurteile und legt einen ermutigenden Fünf-Punkte-Plan vor, wie man den Begriff "Schönheit" hinterfragen kann.
  • Foto: Mercan Sümbültepe
  • hochgeladen von Andrea Peetz

Verstärkt wird dieser Druck durch die sozialen Medien. "Es gibt so viele Möglichkeiten, von einem selbst Fotos zu machen, sie nachzubearbeiten und zu teilen. In der Generation der Eltern war das undenkbar."

Folgen und entfolgen auf Instagram

Ist also durch Instagram und Co. alles schlimmer geworden, insbesondere während Corona? Jein. Lechner plädiert für einen differenzierten Blick auf die sozialen Medien. "Es gibt dort natürlich jede Menge Druck und Hassnachrichten. Aber es gibt auch sehr viele junge, widerständige Menschen, die sich gegen Dinge zusammentun, die ihnen nicht richtig vorkommen. Das wird aber ganz oft übersehen."

Ein wichtiger Schritt, um sich aus der Beauty-Diskussion zu befreien und den Begriff der Schönheit zu hinterfragen: "Leuten entfolgen, die einem ein schlechtes Gefühl geben, und im Gegenzug denen folgen, die einem ein gutes Gefühl geben."

Zentrale Frage in "Riot, don't diet!": Wer definiert Schönheit und wem nutzt das?
  • Zentrale Frage in "Riot, don't diet!": Wer definiert Schönheit und wem nutzt das?
  • Foto: Kremayr & Scheriau
  • hochgeladen von Andrea Peetz

Viele Tipps für folgenswerte Instagram-Accounts hat Lechner übrigens in einem eigenen Abschnitt ihres Buches gesammelt: Die Liste reicht von der Gründerin des ersten inklusiven Fitnessstudios in Wien "ellymagpie" über die Anti-Diät-Diätologin Isabel Bersenkowitsch "ernaehrungs.revolution" bis zur Wiener Aktivistin "iamchristlclear".

Schulen in die Pflicht nehmen

In die Pflicht nimmt Lechner aber auch die Schulen – Stichwort Unterrichtsfach Medienkompetenz: "Dass man dabei 12- bis 14-Jährigen erklärt, dass Fotos nachbearbeitet werden, ist lächerlich. Die Kids machen das selbst in der ärgsten Professionalisierung. Man muss erklären, wie die großen Plattformen funktionieren, dass mit den Daten der Nutzerinnen und Nutzer Geschäfte gemacht und ständig neue Problemzonen erfunden werden."

Was Eltern tun können, um ihre Kinder zu unterstützen? "Ihnen möglichst viel Body Positivity mitgeben. Alle Körper sind gut, so wie sie sind, sie leisten viel und tragen einen durchs Leben. Das sollte man auch vorleben."

Buchtipp: "Riot, don't diet!"

Dicke, haarige Körper, Menschen mit Behinderung: Wer in unserer Gesellschaft nicht der Norm entspricht, wird oft marginalisiert, gemobbt und ausgegrenzt. Doch wer definiert Schönheit und wem nutzt das? Kulturwissenschaftlerin Elisabeth Lechner zerlegt in "Riot, don’t diet!" Vorurteile und legt einen ermutigenden Fünf-Punkte-Plan vor, wie man den Begriff "Schönheit" hinterfragen kann. Um 22 Euro im Handel.

1 3

Gewinnspiel
Menü für 4 Personen im Hard Rock Cafe Vienna & Sennheiser CX SPORT zu gewinnen!

Bei uns bekommst du wertvolle und interessante Nachrichten aus deiner näheren Umgebung, bist immer top über Veranstaltungen im Bezirk informiert und findest attraktive Gewinnspiele. Sei auch du näher dran und sichere dir die wichtigsten Infos aus deiner Region mit dem meinbezirk.at-Newsletter. Denn unter allen bis zum Stichtag am 30.06.2021, 23:59 Uhr, aufrechten meinbezirk.at-Newsletter-Abonnenten, verlosen wir folgende tolle Preise: 1. Rockstar Menü für 4 Personen ENDLICH WIEDER BURGER, FRIES...

Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.
2 5

Wohin in Wien?
Das geht APP mit Inspi!

Wie kann man aus dem Hamsterrad ausbrechen, wenn bereits alle Ideen ausgeschöpft wurden? Wenn du Abwechslung suchst, dann lass dich täglich aufs neue INSPIrieren, denn Wien hat wirklich viel zu bieten. Was machen in Wien?Wer suchet der findet, so lautet ein altbekannter Spruch. Wir machen es euch noch einfacher! Bei INSPI musst du nicht suchen, sondern bekommst täglich frische, unverbrauchte Ideen auf dein Handy. Inspi ist die App, mit der du von Hand ausgewählte Vorschläge von zufälligen...

Um das Börserl in Zeiten der Pandemie zu schonen, gibt es für bz-Leser ein ganz besonderes Zuckerl beim Eintritt ins Belvedere.Um das Börserl in Zeiten der Pandemie zu schonen, gibt es für bz-Leser ein ganz besonderes Zuckerl beim Eintritt ins Belvedere.Um das Börserl in Zeiten der Pandemie zu schonen, gibt es für bz-Leser ein ganz besonderes Zuckerl beim Eintritt ins Belvedere.
5 1 3

1+1 gratis Aktion mit dem "Belvedere"
Von Klimt bis Beuys - mit der bz bares Geld beim Eintritt sparen

Das Belvedere ist aus dem Corona-Schlaf erwacht und bietet allen Wienern einen besonderen Kunstgenuss. Plus: Mit unserer exklusiven bz-Aktion spart man bares Geld beim Eintritt! WIEN. Allen Kunstinteressierten bieten das Obere Belvedere und das Belvedere 21 gleich drei spannende Ausstellungen, um den wochenlangen Verzicht auf Kunst zu kompensieren. Vom Wiener Biedermeier bis Joseph Beuys reicht das Spektrum, um auch wirklich jedem das Passende bieten zu können. 1+1 gratis mit der bzUnd um das...

Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.
Um das Börserl in Zeiten der Pandemie zu schonen, gibt es für bz-Leser ein ganz besonderes Zuckerl beim Eintritt ins Belvedere.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen