Projekt "WAALTeR" hilft Senioren
Digitale Technologie für mehr Sicherheit im Alter

Die Stadträte Peter Hacker und Peter Hanke mit den TesterInnen Hans Forster, Elfriede Stohl und Christiane Kohlbeck.
4Bilder
  • Die Stadträte Peter Hacker und Peter Hanke mit den TesterInnen Hans Forster, Elfriede Stohl und Christiane Kohlbeck.
  • hochgeladen von Claudia Bräuer

Smartwatch und Co. für mehr Sicherheit: Senioren testen beim Projekt "WAALTeR" digitale Technologien für ein selbstbestimmtes Leben

WIEN. Mit Tablet und Smartwatch ausgestattet, starteten 84 Teilnehmer vergangenes Jahr in die digitale Welt von "WAALTeR". AAL steht für altersgerechte Assistenzsysteme für ein aktives, unabhängiges Leben.

Die Technologien können dabei helfen, aktiv zu bleiben, sich sicher und gesund zu fühlen sowie die Kommunikation und Interaktion mit dem sozialen Umfeld zu erleichtern.

Ein Klick für mehr Sicherheit

„Ich hab mir anfangs sehr schwergetan und immer wieder meine Kinder gefragt, wie das funktioniert“, erzählt Christiane Kohlbeck. "Doch jetzt bin ich begeistert, die Furcht vor der großen digitalen Welt ist mir genommen worden." Die 79-Jährige nutzt regelmäßig den Veranstaltungskalender und den Routenplaner von "WAALTeR". Die dort angeführten Veranstaltungen kann man mit einem Klick in den Terminkalender eintragen, mit einem weiteren Klick gibt es auch die Wegbeschreibung dazu.

Auch Elfriede Stohl ist begeistert: „Ganz toll ist der Notfallknopf auf der Uhr. Jetzt fühle ich mich viel sicherer, wenn ich auf der Straße mal zusammenklappen sollte“, so die 71-Jährige. Dieser Notfallknopf löst bei Bedarf einen Alarm in der Zentrale aus, woraufhin sich das Callcenter meldet.

Auch Gesundheitsdaten werden in einem digitalen Tagebuch erfasst. Blutzucker- und Blutdruckwerte können von Messgeräten ebenfalls direkt auf das Tablet übertragen werden. „Ich habe vor Kurzem neue Medikamente bekommen und muss alle 14 Tage zum Arzt, um den Blutdruck zu kontrollieren. Diesen Weg erspare ich mir künftig. Denn das Gerät übermittelt dem Arzt automatisch die gemessenen Werte“, so Stohl. „Mit Forschungsprojekten wie WAALTeR wollen wir dafür sorgen, dass Senioren in Wien so lange wie möglich ein selbstbestimmtes Leben im gewohnten Umfeld führen können“, so Digitalisierungsstadtrat Peter Hanke (SPÖ).

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen