28.09.2016, 13:14 Uhr

Florianijünger der FF Otternitz auf großer Tour

Auch die Jugend war begeistert. (Foto: FF Otternitz)

Hoch hinaus: Ausflug der FF Otternitz zum Großglockner und Stausee Kaprun.

GROSS ST. FLORIAN. Nach drei überaus arbeitsreichen Jahren aufgrund der Rüsthaus-Bauarbeiten und den häufigeren Unwetter-Einsätzen gönnten sich die Kameraden der FF Otternitz mit ihren Gattinnen heuer von 03.-04.09.2016 wieder einen erlebnisreichen Ausflug in die Region Hohe Tauern, der viel Sehenswertes zu bieten hatte.

Klein aber oho

Das erste Ausflugsziel erwartete die Otternitzer beim Bonsaimuseum in Seeboden am Millstätter See. Dieses beschäftigt sich mit der asiatischen Bonsaikultur und umfasst verschiedene im japanischen Stil angelegte Gärten. Die große Anzahl an Bonsais in ihrer prächtigen Vielfalt war besonders faszinierend und ließ nicht nur die Herzen der Gartenliebhaber höher schlagen.
Anschließend führte die Reise über das Drautal und Heiligenblut über die Großglockner Hochalpenstraße zur Kaiser-Franz-Josefs-Höhe. Schon die Fahrt vermittelte den Otternitzern ein eindrucksvolles Bild von der Hochgebirgswelt der Alpen, von Gletschern und Berggipfeln. Oben am Endpunkt der Hochalpenstraße angekommen genossen sie auf über 2.300 m Seehöhe beim Mittagessen den herrlichen und wahrhaft kaiserlichen Panoramablick auf den höchsten Berg Österreichs und die Pasterze.

Wetter vom Feinsten

Auch der Sonntag hielt noch einmal Bilderbuchwetter und wunderbare Ausblicke bereit, standen doch die Kapruner Hochgebirgsstauseen im Pinzgau am Programm. Zunächt wurde das Kraftwerk Hauptstufe Kaprun, das älteste Kraftwerk der Tauernkraftwerke Kaprun, besichtigt. Bei einer ausführlichen Präsentation erfuhren die Otternitzer Wissenswertes über die gesamte Kraftwerksanlage, sowohl von deren Geschichte, als auch von deren Technik und Zukunftsplänen. Nach einer interessanten Führung ging es mit dem Lärchwand-Schrägaufzug, dem größten offenen Schrägaufzug Europas, weiter auf über 2000 m Seehöhe zum Hochgebirgsstausee Mooserboden. Dort bot sich eine herrliche Aussicht auf die Alpenlandschaft der Hohen Tauern, wo nach dem Mittagessen die Führung bei den riesigen Stauseen und der Staumauer für Begeisterung sorgte.
Über das Pongau und Ennstal führte anschließend der Weg mit Jöbstl Reisen wieder zurück in die Heimat nach Otternitz.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.