09.05.2016, 13:43 Uhr

Kanzler-Nachfolge: Nach Faymann-Rücktritt heißt es Simmering gegen Ottakring

Werner Faymann trat am 9. Mai als Kanzler und SPÖ-Chef zurück. (Foto: BKA/Georg Stefanik)

Nach dem Rücktritt von Werner Faymann lautet das Nachfolge-Match vorerst einmal Simmering gegen Ottakring. Oder anders gesagt Christian Kern gegen Gerhard Zeiler.

ÖSTERREICH. Zwar sind sowohl Zeiler als auch Kern nicht im Parteivorstand der SPÖ, was eine Ernennung zum Kanzler erschwert, doch beide werden partei-intern immer wieder als Favoriten für den Kanzler-Job genannt.

Das weitere Vorgehen nach dem Rücktritt

In einer Pressekonferenz am Montagabend sagte SPÖ-Übergangschef Michael Häupl, dass nach Pfingsten ein Kandidat für die Faymann-Nachfolge bekanntgegeben werde, der am Parteitag am 25. Juni dann offiziell gewählt wird.

Doch zurück zum Bezirks-Match: ÖBB-Chef Christian Kern wuchs als Sohn einer Sekretärin und eines Elektroinstallateurs im 11. Wiener Gemeindebezirk Simmering auf. Er studierte Kommunikationswissenschaften an der Universität Wien. Zunächst war er Wirtschaftsjournalist.

Kern: Vom Wirtschaftsjournalist zum ÖBB-Chef

Im Jahr 1991 wurde er in der Regierung unter Franz Vranitzky Assistent des Staatssekretärs Peter Kostelka. Im Jahr 1997 wechselte er zum Verbund, wo er dann im Jahr 2007 Vorstand wurde. Seit dem 7. Juni 2010 ist er Vorstandsvorsitzender der ÖBB.

Am Montag machten bereits Gerüchte die Runde, dass Rudolf Hundstorfer ÖBB-Chef werden könnte, sollte Christian Kern wirklich die Faymann-Nachfolge antreten.



ÖBB-Chef Christian Kern könnte bald Kanzler werden
ÖBB-Chef Christian Kern könnte der neue Kanzler werden. (Foto: Jantzen)

Gerhard Zeiler wurde als Sohn von Dorothea und Hans Zeiler in Wien Ottakring geboren. Er studierte Psychologie, Soziologie und Pädagogik. Im Jahr 1979 wurde Zeiler Pressesekretär und Pressesprecher des Ministers für Unterricht und Kunst, Fred Sinowatz (SPÖ).

Übrigens: Sinowatz trat wie nun Faymann auch in Folge einer verlorenen Bundespräsidentenwahl (Waldheim) zurück.

Zeiler: Stationen bei ORF und RTL

1994 wurde Gerhard Zeiler Generalintendant des ORF, 2003 wurde er Chef der RTL-Group. Seit 2012 ist Zeiler Präsident des Konzerns Turner Broadcasting System International.

Und wie würde das Match derzeit ausgehen? Die Mehrheit der SP-Landeschefs ist für Kern. Der Wiener Bürgermeister und zumindest interimistische SP-Chef Michael Haüpl ist für Zeiler. Seit 1978 ist Häupl Mitglied des SPÖ-Bezirksparteiausschusses von Wien-Ottakring. Der Bezirk verbindet.

Gerhard Zeiler war lange Zeit Generalintendant des ORF
Der gebürtige Ottakringer Gerhard Zeiler könnte Werner Faymann als Kanzler nachfolgen. (Foto: Jantzen)

Lesen Sie auch:

* Reinhold Mitterlehner wird Kurzzeit-Kanzler
* Tiroler SPÖ-Chef Ingo Mayr: "Faymann-Rücktritt verständlich"
* Nach Faymann-Rücktritt: „Es geht kein Weg an der burgenländischen Sozialdemokratie vorbei“
* Faymann-Rücktritt: Die Reaktionen aus dem Netz
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
1 Kommentarausblenden
37.904
Karl B. aus Liesing | 10.05.2016 | 05:15   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.