KG Schwarzensee, Marktgemeinde Weissenbach, Bezirk Baden (NÖ)
Wienerwald - Der Peilstein

Wenn man über Thalhof zum Fuß des Peilsteins fährt, hat man den besten Blick auf die schroffen, steil abfallenden Peilsteinwände.
Links oben ist das Gipfelkreuz erkennbar.
60Bilder
  • Wenn man über Thalhof zum Fuß des Peilsteins fährt, hat man den besten Blick auf die schroffen, steil abfallenden Peilsteinwände.
    Links oben ist das Gipfelkreuz erkennbar.
  • hochgeladen von Silvia Plischek

Nach einer kurzen Autofahrt von der Burg Neuhaus über die Schwarzenseer Straße erreicht man die Ortschaft Schwarzensee. Der Ort liegt nördlich des Triestingtales am südlichen Rand des Wienerwaldes in Niederösterreich. Der naheliegende Peilstein mit seinen schroffen, steil abfallenden Felsabstürzen ist besonders bei Kletterern sehr beliebt, wird aber auch von Wanderern gerne besucht.

Das Peilstein-Gebiet ist ein ganz spezielles Eldorado für Kletterer. Gemäß den Aufzeichnungen der beiden Peilstein-Routenschreiber Ewald Gauster und Kurt Schall sind hier mittlerweile 850 Routen in 26 Sektoren und 1.400 Vertikalwege in allen Schwierigkeitsgraden zu begehen. Weiters sind 155 Boulder mit ihren klettertechnischen Aufgaben registriert. Wenn man die Kletterrouten auf der Hohen Wand im südlichen Niederösterreich mit den Peilstein-Kletterrouten ergänzt, liegt der Schluss nahe, dass es im gesamten Alpenraum in der Nähe einer Großstadt kein vergleichbares Felskletter-Angebot gibt.

Aber, wie gesagt, auch bei Wanderern ist der Peilstein sehr beliebt. Ausgehend vom Parkplatz Peilstein in Schwarzensee führt eine Forststraße, über die ein strenges Fahrverbot verhängt ist, zum Peilsteinhaus. Dieser einfache Weg zu der auf 718 m liegenden Hütte ist geeignet für Menschen jeder Altersgruppe. Alternativ kann man den Anstieg auch über den Judith-Kremer-Steig durch den Bergwald vornehmen.

Gerade die leichte Erreichbarkeit macht das Peilsteinhaus zu einem attraktiven Tagesausflugsziel von nahezu allen naturverbundenen Menschen im Umland der Bundeshauptstadt. Wenn man vom Peilsteinhaus rechts bei der Bergrettung vorbeigeht, kommt man nach etwa fünf Minuten zum Gipfelkreuz (716 m) und zu den Peilsteinwänden. Von dort aus kann man die Kletterer beobachten und einen atemberaubenden Ausblick genießen sowie eine Wanderung über den Wandfußsteig an der Westkante des Peilsteins zurück zum Peilsteinhaus machen.

Viel Vergnügen und liebe Grüße Silvia

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen