Archiv ...
Damals & Heute: NEUHAUS / WEISSENBACH: Burg Neuhaus 1246 bis 2021

68Bilder

Die Burg Neuhaus ist eine Höhenburg in Neuhaus im Bezirk Baden in Niederösterreich. Ihre Geschichte ist eng mit der des Ortes Neuhaus verknüpft.
Keimzelle der Burg war ein Festes Haus, das vermutlich im zweiten Viertel des 13. Jahrhunderts errichtet wurde. Urkundlich erwähnt wird sie im Jahr 1246, als in einem Urbar Ulrich von Neuhaus als Burgherr genannt wird.

Die landesfürstliche Burg wurde im 14. Jahrhundert von Pflegern verwaltet, bis sie im Jahr 1595 in den Besitz der Familie Wolzogen (seit 1591 Ritter, seit 1607 Freiherrn) kam. Hans Christoph von Wolzogen ließ zu Beginn des 17. Jahrhunderts die Burg grundlegend umgestalten und im Zuge dessen auch die Kirche "St. Nepomuk" in der Burg errichten.

Als Protestanten verloren die Mitglieder der Familie Wolzogen im Zuge der Gegenreformation ihre Besitztümer; Paul I. von Wolzogen musste 1628 nach Sachsen auswandern. In der folgenden Zeit wechselte die Burg mehrmals den Besitzer. Im Jahr 1683 wurde sie von Osmanen geplündert und in Brand gesteckt.

Im Jahr 1694 wurde in den noch benützbaren Räumen eine Glas- und Spiegelfabrik eingerichtet. Ab 1724 wieder im Besitz der Hofkammer, wurde unter Kaiser Karl VI. das Schloss wieder instand gesetzt. An der Westseite des Hofs wurde ein neuer Trakt für die Spiegelfabrik errichtet, die allerdings bereits 1742 in ein Gebäude am Fuß des Schlossbergs und 1830 nach Schlöglmühl verlegt wurde.

Im Jahr 1769 wurde im Osttrakt eine öffentliche Volksschule eingerichtet, der 1780 auch eine Lehrerbildungsanstalt folgte. Der Westtrakt fand ab 1833 als Pfarrhof Verwendung, nachdem Neuhaus zu einer eigenen Pfarre erhoben worden war.

Ab 1830 stand die Burg im Besitz von Freiherr Georg Simon von Sina, der sie 20 Jahre später seiner Enkelin Anastasia Gräfin Wimpffen schenkte.

1938 übernahm der Deutsche Reichsforst die Burg. Während der Kampfhandlungen in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs brannten Burg und Kirche am 21. April 1945 aus. Nach 1955 wurde der Westtrakt wieder aufgebaut. Der Osttrakt wurde 1977 von einem Privatmann erworben und wiederhergestellt, während der Westtrakt vorerst wieder verfiel.
Die Anlage ist von einer Mauer umgeben, die an den beiden östlichen Ecken mit Rundtürmen und an der Westseite mit zwei quadratischen Wehrtürmen verstärkt sind. Durch die Einfahrt an der Ostseite und die breite Torhalle, die den Osttrakt unterquert, gelangt man in den Burghof, der im Westen durch den Bau der ehemaligen Spiegelfabrik abgeschlossen wird. Im Süden wird der Hof von der Kirche begrenzt, im Norden von der Umfassungsmauer. Eine dort eingelassene Pforte war ursprünglich mit einer Zugbrücke versehen.

Der langgezogene östliche, inzwischen gut erhaltene Trakt umfasst zwei Geschoße und diente als Wohnschloss. Oberhalb des Tores erhebt sich ein viergeschoßiger Torturm.

Der gegenüber liegende ebenfalls zweigeschoßige Westtrakt mit ursprünglich barocker Fassade wird von zwei dreigeschoßigen, etwas vorspringenden und mit Pyramidendächern gekrönten Türmen begrenzt. Zwei symmetrisch angeordnete Türen mit Dreiecksgiebeln führen ins Innere. An der südlichen Stirnseite wurde im Zuge der Renovierung ein modern gestalteter Zugang zum Pfarrhof geschaffen.

Hinter dem Westtrakt liegt ein fast quadratischer zweiter Hof. Hier befand sich ursprünglich das Feste Haus aus dem 13. Jahrhundert, das Burg und Ort den Namen gab (novum castrum). Bis zum Beginn des 17. Jahrhunderts bewohnt, wurde das Gebäude dann aufgegeben und verfiel. In der Mitte des Hofs weisen noch Mauerreste von Kelleranlagen auf den alten Bau hin.

Archiv: © Robert Rieger
Quelle: Wikipedia
Fotos: © Robert Rieger Photography
© Circus & Entertainment Pics by Robert Rieger

6 Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Marlene Kahler blickt auf eine tolle Olympia-Premiere mit zwei österreichischen Rekorden zurück.
Video 3

Exklusive Videos von Marlene Kahler und Gustav Gustenau
Tolle Rekorde und letzte Vorbereitungen: NÖ Olympia-Show vom 29.06.2021 (Video!)

Heute bei Näher dran an Olympia: während die eine bereits für Ö-Rekorde bei Olympia gesorgt hat, bereits sich ein anderer noch in Ruhe auf seinen großen Einsatz in Tokio vor – exklusive Videobotschaften von Marlene Kahler und Gustav Gustenau sowie vieles mehr in der aktuellen Ausgabe unseres Olympia Studios! NÖ. Felix Auböck belegte im heutigen Finale über 800 Meter Freistil den siebenten Platz und bleibt somit leider ohne Olympia-Medaille. Der Tempoverschärfung der schnellsten Schwimmer konnte...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen