Pfotenhilfe organisiert Tierrettung
Pfotenhilfe holt sieben Hunde aus Messie-Haus

Verwarloste und stinkende Hunde. Dem Spitz auf der linken Seite muss vielleicht das Auge entfernt werden.
  • Verwarloste und stinkende Hunde. Dem Spitz auf der linken Seite muss vielleicht das Auge entfernt werden.
  • Foto: Pfotenhilfe
  • hochgeladen von Daniela Haindl

Bei einer aggressiven Frau mit Tierhaltungsverbot kam es am 2. August zu einem Polizeieinsatz, bei dem sieben Hunde aus dem Messie-Haushalt befreit wurden.

LOHNSBURG/LOCHEN. Am Abend des 2. August wurde der Tierschutzhof Pfotenhilfe von der Amtstierärztin beauftragt, eine unbekannte Anzahl Tiere von einem Haus in Stelzen im Gemeindegebiet Lohnsburg abzuholen. Das dort lebende Pärchen ist amtsbekannt und ihm wurde bereit ein Tierhaltungsverbot auferlegt. 

Verfahren wegen Tierquälerei

Nachdem ein Hinweis von der Nachbarschaft eingegangen war, dass aus dem Haus Hundegebell zu hören sei, musste Pfotenhilfe Anzeige gegen das Pärchen erstatten. Diesem war im Herbst 2020 in einem Gerichtsverfahren die Tierhaltung verboten worden. Die ungarische Hundezüchterin und -importeurin, sowie ihr Lebensgefährte waren zu dem Gerichtsverfahren wegen Tierquälerei polizeilich vorgeführt worden. 

Verwahrloste Tiere

Am Montag brauchten die Polizeibeamten starke Nerven und einen guten Magen, denn der Gestank nach Tierexkrementen im Haus war schwer zu ertragen. Gegen den Willen der aggressiven Ungarin wurden der Pfotenhilfe nach und nach sechs reinrassige Kleinhunde übergeben. Bereits auf den ersten Blick waren diese stark verwahrlost und rochen stark nach Urin.

Zugemüllte Räume

Da die Beamten beim Eintreffen sieben Hunde gesehen und fotografiert hatten, was die Halterin vehement bestritt, wurden weitere zugemüllte Räume, der Keller und Schuppen durchsucht bis schließlich der Polizeihundeführer angefordert wurde. Nach der Öffnung einer bis zur Decke zugemüllten Garage wurde nochmals das ganze Haus durchsucht, bis der siebte Hund in einer Nische unter der Badewanne gefunden wurde, wo ihn die Ungarin versteckt hatte.

Trächtige Hündinnen

"Das verängstigte Chihuahua-Mädchen gab die ganze Zeit keinen Laut von sich!", erzählt Pfotenhilfe-Chefin Johanna Stadler. "Ich sah sofort: sie ist schwanger, so wie auch eine Pudel-Dame und wahrscheinlich noch weitere Hunde, die heute alle in der Tierklinik gründlich untersucht werden müssen, weil auch verschiedene Erkrankungen befürchtet werden."

Einem Spitz müsse wahrscheinlich ein Auge entfernt werden, so Stadler, die erzählt dass sich die Zustände seit dem ersten Besuch im Jahr 2019 noch deutlich verschlimmert hätten. Die Ungarin sagte gegenüber den Beamten, dass sie sich neue Hunde anschaffen werde, worauf diese erklärten, dass dann beschlagnahmt werden müssten.


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen