Bündnis Liste Burgenland
„Auch eine Anklage wird nichts ändern“

LBL-Obmann Manfred Kölly und seine neue Mitstreiterin Maria Nakovits zeigen sich hinsichtlich der Landtagswahl zuversichtlich.
2Bilder
  • LBL-Obmann Manfred Kölly und seine neue Mitstreiterin Maria Nakovits zeigen sich hinsichtlich der Landtagswahl zuversichtlich.
  • Foto: Uchann
  • hochgeladen von Christian Uchann

LBL-Obmann Manfred Kölly blickt trotz Ermittlungen der Staatsanwaltschaft positiv in die Zukunft.

BURGENLAND/DEUTSCHKREUTZ (uch). Ein kurzer Rückblick: Nach der Gemeinderatswahl im Oktober 2017 kam es in Deutschkreutz zu einer Anfechtung der ÖVP. Der Partei fielen zahlreiche Stimmzetteln mit annähernd identen Kreuzen sowie Vorzugsstimmen nach einem bestimmten Muster auf. Die Landeswahlbehörde entschied daraufhin, dass die Wahl wiederholt werde muss.
Bei der Neuwahl wurde Manfred Kölly als Bürgermeister bestätigt. Allerdings ermittelt seither die Staatsanwaltschaft gegen den Obmann des Bündnisses Liste Burgenland wegen des Verdachts des Amtsmissbrauchs. Kölly hatte bisher alle Anschuldigungen zurückgewiesen und ist sich keiner Schuld bewusst.

Hutter auf SPÖ-Liste

Er ist sich auch sicher, dass es zu keiner Anklage kommen wird. Und wenn doch? „Was soll passieren? Es wird sich nichts ändern. Und ich werde weiter meine politischen Funktionen ausüben“, versichert Kölly, dem seit Kurzem ein weiteres – innerparteiliches – Problem erwachsen ist. Gerhard Hutter, Bürgermeister von Bad Sauerbrunn und ehemaliger LBL-Mitstreiter, wird „parteifreier Kandidat“ auf der SPÖ-Liste.
„Ich weiß bis heute nicht, warum er das Bündnis Liste Burgenland verlassen hat“, sagt Kölly, dem bewusst ist, dass der Hutter-Abgang bei der Landtagswahl Stimmen kosten wird. „Allerdings war ich mittlerweile in Bad Sauerbrunn und sehe das nicht mehr so eng“, zeigt sich Kölly zuversichtlich.

Neues Team

Nach der Nationalratswahl will er seine neue Mannschaft präsentieren und „bezirksweise“ die Kandidaten vorstellen. „Es gibt viele Menschen im Land, die bei uns mitmachen wollen. Und ich traue mich zu behaupten, dass wir bei der Landtagswahl stärker werden.“
Potenzial für neue Wähler sieht Kölly vor allem bei der FPÖ: „Ich glaube, dass viele FPÖ-Wähler sehr enttäuscht sind, weil die Partei mittlerweile alle ihre Werte über Bord geschmissen hat.“

Spitzenkandidatur offen

Wer als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl antreten wird, ist noch offen. Im Herbst soll eine Entscheidung fallen. Es könnte laut Kölly auch eine Frau sein – wie etwa das ehemalige FPÖ-Mitglied Maria Nakovits. „Ich kann mir eine Spitzenkandidatur vorstellen“, so Nakovits.

Fragen zur Verwaltungsreform

Was bereits jetzt feststeht, sind die Themen, mit denen das LBL in den Wahlkampf zieht: Etwa mit Anfragen zur Verwaltungsreform. „Ich fordere die Landesregierung auf, Zahlen auf den Tisch zu legen: Wie viel Personal wurde neu eingestellt? Welche Einsparungsmaßnahmen wurden getroffen?“, so Kölly, der dazu auch den Rechnungshof einschalten möchte. Eine weitere LBL-Forderung betrifft den Burgenländischen Müllverband und den Umweltdienst Burgenland. Kölly: „Wir haben dort insgesamt drei Geschäftsführer, es genügen aber zwei: einer für den Müllverband und einer für den Umweltdienst.“

• Kommentar von Chefredakteur Christian Uchann

LBL-Obmann Manfred Kölly und seine neue Mitstreiterin Maria Nakovits zeigen sich hinsichtlich der Landtagswahl zuversichtlich.
Manfred Kölly ist davon überzeugt, dass das Bündnis Liste Burgenland bei der Landtagswahl zulegen wird.
Autor:

Christian Uchann aus Eisenstadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen