Zittern um Schule geht weiter

Beim Schulfest in Stein wurde mit den Kindern gefeiert, auch wenn den Schulverantwortlichen nicht zum Feiern zumute war.
  • Beim Schulfest in Stein wurde mit den Kindern gefeiert, auch wenn den Schulverantwortlichen nicht zum Feiern zumute war.
  • hochgeladen von Waltraud Wachmann

Der Bescheid über das Öffentlichkeitsrecht der Volksschule Stein lässt auf sich warten.

Die Geduld der Kinder, Eltern und Lehrer sowie der Gemeindeverantwortlichen in Stein wird weiterhin auf eine harte Probe gestellt. Seit der Schließungsandrohung für die Volksschule seitens der Landesspitze Anfang Jänner des Jahres (die WOCHE berichtete mehrmals) hat sich nur wenig ereignet, was die Klärung, ob die Schule im Herbst noch öffentlich rechtlich weitergeführt werden darf oder nicht, betrifft.
„Am 16. April kam es zu einer Erhebung vor Ort durch die zuständige Fachabteilung des Landes, die eigentlich schon am 26. März hätte stattfinden sollen. Dabei wurde die Empfehlung abgegeben, dass die Schule noch mindestens zwei Jahre weitergeführt werden soll. Seither allerdings hat sich nichts mehr getan, obwohl ich jede Woche mehrere Telefonate geführt habe und auch mit Landeshauptmannstellvertreter Hermann Schützenhöfer in Verbindung bin“, berichtet Bürgermeister Johann Fuchs.

Bescheid bis Mitte Juni

Die Bekanntgabe, ob die Volksschule als öffentliche Schule weitergeführt werden kann, wurde Fuchs bis spätestens Ende Mai zugesagt. Einmal mehr aber wurde die definitive Entscheidung auf die lange Bank geschoben. Die Steiner wurden auf den 15. Juni vertröstet.
„Ich habe den Eindruck gewonnen, dass hier eine gezielte Verzögerungstaktik dahintersteckt. Je länger wir warten müssen, desto schwieriger wird es vor allem für die Eltern und Kinder, die verständlicherweise verunsichert sind“, ärgert sich der Ortschef. Im Falle eines negativen Bescheides, werde Stein den Gang zum Höchstgericht antreten. Grundsätzlich aber geht Fuchs, genauso wie Otmar Schwarz, der Fürstenfelder Bezirksschulinspektor, der am Fest der Volksschule seine Zuversicht ausdrückte, davon aus, dass der Schulerhalt gelingen wird. Ansonsten werde man eine Weiterführung der Schule als Privatschule mit der Gemeinde als Betreiber anstreben.

Autor:

Waltraud Wachmann aus Hartberg-Fürstenfeld

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen