20.10.2016, 09:18 Uhr

Palliativkongress in Hartberg

Referentin Angelika Fichtner mit den Kongress-Organisatoren Andrea Zangenfeind, Primarius Norbert Bauer, Andrea Goger und Maria Grassl (v.l.).
Mehr als 300 Teilnehmer aus ganz Österreich folgten der Einladung des Mobilen Palliativteams Hartberg-Weiz-Vorau zum ersten Steirischen Palliativkongress in der Hartberghalle. Hauptverantwortlich dafür zeichneten Primarius Norbert Bauer, MBA von der Medizinischen Abteilung im LKH Hartberg und ärztlicher Leiter des Palliativteams sowie DGKS Andrea Zangenfeind als Teamkoordinatorin im Palliativteam.
Auf dem Programm standen Themen wie Die therapeutische Kraft der menschlichen Zuwendung, komplementäre Pflegemethoden, Palliative & Hospiz Care, Visionen der Pflege im Palliativkonsiliardienst, Patientenverfügung und Kinderpalliativmedizin.
Der Kongress in Hartberg bot auch den passenden Anlass, den in Hartberg erstellten Leitfaden Palliativmedizinische Notfälle neu aufzulegen. Die erste Auflage des von Primarius Bauer, Dr. Günter Polt sowie Dr. Ursula Sauer verfassten Werkes (3.000 Stück) war innerhalb von zwei Jahren vergriffen. Die Autoren erhielten äußerst positives Feedback aus ganz Österreich und aus dem gesamten deutschsprachigen EU-Raum. Die zweite Auflage beträgt 5.000 Stück und wird den Kongressteilnehmern kostenlos zur Verfügung gestellt.
Fortbildungsveranstaltungen in der Palliativpflege sowie Palliativmedizin sind selten. Ein Österreichischer Palliativkongress findet nur alle zwei Jahre statt. Das Hartberger Team hat erkannt, dass es hier offenbar einen großen Bedarf an persönlichem Austausch von in der Palliativarbeit tätigen Personen gibt. Das ist ein schöner Erfolg für das MPT Hartberg-Weiz-Vorau und natürlich auch ein regionaler wissenschaftlicher Impuls.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.