Life & Health Science Cluster Tirol
Forschung und Vernetzung der Tiroler Wisschenschaftler

v.l.: Andreas Altmann (Rektor MCI), Stefan Kiechl (Medizinische Universität Innsbruck), Wolfgang Fleischhacker (Rektor Medizinische Universität Innsbruck), Tilmann Märk (Rektor Universität Innsbruck),Frank Edenhofer (Leiter Life & Health Science Cluster Tirol), Magdalena Flatscher-Thöni (UMIT)
  • v.l.: Andreas Altmann (Rektor MCI), Stefan Kiechl (Medizinische Universität Innsbruck), Wolfgang Fleischhacker (Rektor Medizinische Universität Innsbruck), Tilmann Märk (Rektor Universität Innsbruck),Frank Edenhofer (Leiter Life & Health Science Cluster Tirol), Magdalena Flatscher-Thöni (UMIT)
  • Foto: Uni Innsbruck
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

TIROL. Bei der Gründungskonferenz des Life & Health Science Cluster Tirol in Innsbruck wurden ausgewählte Zukunftsfragen von Expertinnen und Experten der Tiroler Hochschulen diskutiert. 

Leben und Gesundheit der Zukunft

Im Life & Health Science Cluster Tirol schließen sich mehr als 200 WissenschaftlerInnen aus neuen Hochschulen zusammen und gehen Fragen aus den Bereichen der Grundlagenforschung, angewandten Forschung oder auch der Ethik und des Rechts auf den Grund. So fragt man nach den Themen der modernen Stammzellenforschung oder wie man die Alterung von Gefäßen verzögern kann. 

Vernetzung der WissenschaftlerInnen

Die Expertise der WissenschaftlerInnen wurde in vier Subcluster unterteilt, durch die die WissenschaftlerInnen wiederum miteinander vernetzt sind. Unterteilt in 

  1. Biologie, Pharmazie, Chemie; 
  2. Gesundheit, Medizin, Psychologie; 
  3. Geistes-, Sozial-, Rechts-, Wirtschaftswissenschaften; 
  4. Technik, Informatik 

wird eine öffentliche Informationsplattform geboten. 

Stammzellenforschung

Ein Thema, das die Grundlagenforschung betraf, dreht sich um die Stammzellenforschung und die Frage, ob man durch Stammzellen unsterblich und gesund werden kann. „Neue Ergebnisse der Forschung an zellbiologischen regenerativen Prozessen zeigen, dass zumindest auf zellulärer Ebene eine offensichtlich uneingeschränkte Regeneration möglich ist“, erläutert dazu Frank Edenhofer vom Institut für Molekularbiologie der Universität Innsbruck. Edenhofers Team arbeitet mit reprogrammieren Zellen und erhofft sich daraus, neue Therapien für Erkrankungen entwicklen zu können. Die ersten Tierversuche scheinen vielversprechend. 

Mehr News aus Tirol: Nachrichten Tirol 

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen