LH Platter: „Tirol setzt mit Rad WM Ausrufezeichen im Sommersport“

Die Rad WM 2018 in Tirol soll ein Fest für alle sein
  • Die Rad WM 2018 in Tirol soll ein Fest für alle sein
  • Foto: Land Tirol/Berger
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

Im Zielareal im Bereich der Hofburg wurde gemeinsam mit FunktionärInnen, SportlerInnen, OrganisatorInnen und Radsportbegeisterten der Beginn einer Woche im Zeichen des Radsportes gefeiert. Als einzigartige Tiroler Tradition lud LH Platter im Rahmen der Veranstaltung auch zum Landesüblichen Empfang. Dieser wurde von der Schützenkompanie Ellbögen, der Bundesmusikkapelle Kirchbichl sowie zahlreichen Fahnenabordnungen der Tiroler Traditionsverbände durchgeführt.

„Die Rad-Welt ist zu Gast in Tirol: Es ist mir eine Ehre und ein besonderes Anliegen, sie alle bei uns zu begrüßen und dies mit dem Landesüblichen Empfang zum Ausdruck zu bringen. Tirol steht in den kommenden Tagen im internationalen Rampenlicht. Mit voraussichtlich 500.000 Zuschauerinnen und Zuschauern entlang der Rennstrecken sowie den rund 200 Millionen radbegeisterten Fans an den Fernsehschirmen aus 150 Ländern ist die Rad WM eine weitere Chance, Tirol international zu präsentieren und als Rad- und Sportland zu positionieren“, sind LH Platter und LHStv Josef Geister einer Meinung.

Nicht nur Winterdestination

Für Platter hat die Rad WM einen hohen Stellenwert und will, dass Tirol auch als Sommerdestination einen bekannten Namen hat. „Die Vielfältigkeit des Sportlandes Tirol spiegelt sich vor allem in der Durchführung unterschiedlichster Großereignisse wider. Unser Land hat in der Vergangenheit mehrfach bewiesen, dass sich die Sport-Infrastruktur sowie vorhandenes Know-how und Erfahrungswerte bestens für die Ausrichtung solcher Events eignen. Als Top-Wintersport-Destination hat Tirol bereits einen Namen. Unser Anspruch ist es, dies künftig auch für den Sommersport zu beanspruchen. Mit der Rad WM setzen wir jedenfalls ein Ausrufezeichen.“

Bevölkerung profitiert

Neben der Wirtschaft und dem Tourismus, profitiert auch die Tiroler Bevölkerung. „Die Radwegeoffensive des Landes ist voll in Fahrt: 80 Kilometer Radwege wurden bereits auf den neuesten Stand gebracht oder neu gebaut, weitere 155 Kilometer folgen demnächst. Mit dem Radrouting Tirol haben wir zudem eine zukunftsweisende multimodale Routenauskunft geschaffen. Vom Rückenwind der Rad WM profieren alle Tirolerinnen und Tiroler“, so LHstv Geisler.

Mehr zum Thema:
Rad-WM: "Gesperrt heißt nicht unpassierbar"

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen