"Nein" zur Norm-Pommes in Tirol

Ob dieser Bräunungsgrad von Pommes korrekt ist, will die EU vorschreiben.
  • Ob dieser Bräunungsgrad von Pommes korrekt ist, will die EU vorschreiben.
  • Foto: pixabay.com
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

Worum geht es?

Brüssel will den Acrylamid-Gehalt in Speisen und Fertigprodukten senken. Die Substanz entsteht beim Rösten, Braten oder Frittieren von stärkehaltigen Lebensmitteln und steht im Verdacht krebserregend zu sein. Grenzwert für den Menschen gibt es allerdings keinen.

So könnte es passieren, dass selbstgemachte Pommes Frites im Würstelstand um die Ecke künftig "blanchiert" werden müssen und eine Expertengruppe in der Restaurantküche den Bräunungsgrad eines Toasts mit einer der EU-Tabelle vergleichen müssen.

Josef Hackl der Tiroler Gastronomiesprecher sieht in dieser Regelung die nächste EU-Bürokratielawine, die die Gastronomie zu überrollen droht. Als Alternative schlägt er einen verpflichtenden Ayrylamid-Grenzwert für Gastronomiezulieferer bzw. vorverpackte Lebensmittel vor. Zur Aufklärung der Konsumenten wäre ergänzend eine Informationskampagne wesentlich effektiver, weil die die Konsumenten auch in ihrer eigenen Küche umsetzen könnten.

Mehr zur EU

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen