Hofgarten-Café
Neuerlicher Politappell für Nachtgastro

Das "Café Hofgarten" im Sommer 1924. Knapp 100 Jahre später wird über die künftige Nutzung nach dem Neubau diskutiert.
2Bilder
  • Das "Café Hofgarten" im Sommer 1924. Knapp 100 Jahre später wird über die künftige Nutzung nach dem Neubau diskutiert.
  • Foto: Stadtarchiv/Stadtmuseum
  • hochgeladen von Georg Herrmann

INNSBRUCK. "Der Hofgarten gehört uns allen!" lautet die Devise der SPÖ. Die Burghauptmannschaft hat nach dem einstimmigen Gemeinderatsbeschluss mitgeteilt, am Tagescafé-Konzept im Hofgarten festzuhalten. Jetzt fordert die SPÖ die Burghauptmannschaft zum Umdenken auf.

Nachtgastro kein Thema

Gegenüber der BezirksBlätter-Innsbruck-Redaktion hat die Burghauptmannschaft nach dem einstimmigen Beschluss im Gemeinderat mitgeteilt: "Die Burghauptmannschaft Österreich steht für Rückfragen und Gespräche selbstverständlich zur Verfügung. Die Einrichtung einer Nachtgastronomie im denkmalgeschützten Hofgarten ist jedoch für die Burghauptmannschaft Österreich kein Thema."

Hier finden Sie den BezirksBlätter Innsbruck Artikel: Klares Nein zum Polit-Wunsch

Umdenken gefordert

"Mit kalter Schulter ignoriert die Burghauptmannschaft den einstimmig vom Gemeinderat beschlossenen SPÖ-Antrag, dass im Hofgarten wieder ein nachtgastronomisches Angebot entstehen soll. Die zuständige Wirtschaftsministerin und Tirolerin Margarete Schramböck will dessen ungeachtet an einer auf das Tagesgeschäft und Tourismus ausgerichteten Gastronomie festhalten", hält die SPÖ in einer Presseaussendung fest. „Der Hofgarten soll allen ein Ort für Erholung und Vergnügen sein, das schließt auch Nachgastronomie mit ein“, erklärt SPÖ-Stadträtin Elisabeth Mayr. „Der Standort des ehemaligen Hofgartencafés ist ideal, da es keine Anrainer:innenbeschwerden gibt, er verkehrstechnisch gut angebunden, zentral gelegen und somit ein sicherer Ort zum Feiern ist.“ Da der Architekturwettbewerb erst im Sommer 2022 ins Finale gehen soll, kann die verbleibende Zeit noch für ein Umdenken genutzt werden.

v.l.n.r: Nick Grüner (SJ), Philomena Gogala (VSStÖ), StRin Elisabeth Mayr, Daniel Posch (JG)
  • v.l.n.r: Nick Grüner (SJ), Philomena Gogala (VSStÖ), StRin Elisabeth Mayr, Daniel Posch (JG)
  • Foto: SPÖ Innsbruck
  • hochgeladen von Georg Herrmann

Aus Steuergelder finanziert

Die roten Jugendorganisationen stoßen ins selbe Horn und fordern zum wiederholten Male und eindringlich von der Burghauptmannschaft sowie Ministerin Schramböck, dass sie die Bedürfnisse der Bevölkerung vor Ort ernst nehmen, insbesondere auch die Anliegen der jungen Menschen sehen, und eine Party-Location im Hofgarten ermöglichen. „Immerhin wird die Burghauptmannschaft aus Steuergeldern finanziert, der Hofgarten gehört uns allen“, kritisiert Philomena Gogala vom Verband der sozialistischen Studierenden (VSStÖ). „Von der ÖVP ist aber auch nichts Anderes zu erwarten, wieder einmal gibt der Tourismus die Richtung vor und die lokale Bevölkerung wird vergessen!“ Auch Daniel Posch, Vorsitzender der Jungen Generation Innsbruck (JG), schlägt in dieselbe Kerbe: „Wir leben in einer Demokratie, nicht in einer Aristokratie. Die Burghauptmannschaft ist kein Privatbesitzer, der nach Gutsherrnart allein darüber verfügen kann, was in den Liegenschaften der Provinz zu geschehen hat oder nicht. Wenn das höchste politische Gremium der Landeshauptstadt Innsbruck sich so klar positioniert, darf das nicht einfach weggewischt werden. Dass die Jugend wieder einmal komplett ignoriert wird, ist ein fatales und inakzeptables Signal.“

Nachtkultur

„Die Erhaltung von Kulturgut zählt zu einer der zentralen Aufgaben der Burghauptmannschaft“, erklärt Nick Grüner von der Sozialistischen Jugend Tirol (SJ), „und die Nachtkultur ist ebenso Teil dieses Auftrags. Ein Lokalbesuch ist nicht nur dann kulturell, wenn er vor Mitternacht stattfindet, und nicht jeder Garten ist nur dann gut genutzt, wenn dabei kein Lärm entsteht.“ Sämtliche roten Jugendorganisationen Aktion kritischer Schüler_innen (AKS), VSSTÖ, SJ und JG sind sich einig in ihrer Forderung, dass es zu einem Umdenken kommen muss, wenn auch in letzter Minute: „Frau Ministerin Schramböck, kommen Sie Ihrer Aufgabe nach und ermöglichen Sie, dass das einstimmige Votum des Innsbrucker Gemeinderats umgesetzt wird!“

Café-Konzept

Die Burghauptmannschaft erklärt zur getroffenen Entscheidung für ein Tagescafé: "Ausgehend von einem kürzlich fertiggestellten Gastronomiekonzept, wird die Einrichtung eines zeitgemäßen Kaffeerestaurants mit attraktiven Gastgarten, der im Stadtzentrum einzigartig ist, angestrebt. Das gastronomische Konzept basiert auf einer umfassenden Marktanalyse, den gegebenen Standortfaktoren, der geplanten Entwicklung des Hofgartens sowie den vorliegenden Rahmenbedingungen. Auf Grund seiner zentralen Lage zählt die Innsbrucker Stadtbevölkerung zu den wichtigsten Zielgruppen für den Hofgarten und der Hofgarten-Gastronomie. Andere Zielgruppen stellen die Besucherinnen und Besucher des Kongresszentrums, der Innsbrucker Museen, des benachbarten Landestheaters sowie Studierende dar."

Weitere Nachrichten aus Innsbruck finden Sie hier

Das "Café Hofgarten" im Sommer 1924. Knapp 100 Jahre später wird über die künftige Nutzung nach dem Neubau diskutiert.
v.l.n.r: Nick Grüner (SJ), Philomena Gogala (VSStÖ), StRin Elisabeth Mayr, Daniel Posch (JG)
Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen