START-Preis für die Erforschung des arktischen Klimawandels vergeben

START-Preisträgerin Dr. Gina Moseley.

TIROL. Einer der diesjährigen START-Preise geht an Gina Moseley vom Institut für Geologie der Universität Innsbruck. Moseley bekommt diesen renommierten Preis für ihre Forschung im Bezug auf den arktischen Klimawandel.

Forschung im Bereich des arktischen Klimawandels

Vor allem in der arktischen Region macht sich der Klimawandel besonders bemerkbar. Die Auswirkungen dafür werden weltweit spürbar sein. Die Forschungen von Gina Moseley möchten ein besseres Verständnis schaffen, wie sich die Arktis in einer wärmeren Welt entwickeln wird. Aus diesem Grund untersucht sie wärmere Perioden der jüngsten geologischen Vergangenheit. Mit den Geldern aus dem START-Preis will Gina Moseley die Klimageschichte von Nordostgrönland erforschen. Während einer Expedition in diese Region soll aus einer Höhle umfangreiches Probenmaterial entnommen werden. In der Analyse des Materials sollen die unterschiedlichen Zeiträume auf ihr Klima, den Wechsel zwischen trockenen und feuchteren Zeiten, Temperaturveränderungen und die Stabilität des Klimas der jüngsten arktischen Vergangenheit untersucht werden. Erste diesbezügliche Erkenntnisse wurden schon in einer Pilotstudie gemacht.

Erste arktische Speläothem-Forschungsgruppe

Im Rahmen des START-Projekts entsteht an der Universität Innsbruck die weltweit erste arktische Speläothem-Forschungsgruppe. Diese wird eine bedeutende Rolle in der internationalen Speläothemforschung spielen. Damit sollen neue Perspektiven für die Paläoklimatologie geschaffen werden.

Was ist der START-Preis?

Der START-Preis des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) ist mit 1,1 Millionen Euro dotiert. Vergeben wird der START-Preis an SpitzenforscherInnen aller Disziplinen. Mit den Förderungen soll den ForscherInnen die Möglichkeit gegeben werden, ihren Forschungen zu planen und dabei finanziell abgesichert zu sein. In das START-Programm werden NachwuchswissenschaftlerInnen für die Dauer von bis zu sechs Jahren aufgenommen.

Mehr zum Thema

Die Universität Innsbruck auf meinbezirk.at
Nachrichten über die Universität Innsbruck

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen