Studentenwettbewerb entwickelt einzigartige Strukturen aus Holz für Tiroler Tourismusdestinationen

Die Jury und der Gewinner des Wettbewerbs. V.l. Kathrin Treutinger (Entrepreneurship and Marketing, Uibk), Rupert Maleczek (Uibk), Eva Moser (proHolz-Tirol & Inno4wood), Walter Klasz (Lehrgangsleiter Uibk), Fabian Venier (Gewinner), Michael Peintner (Sunkid), Andreas Jantscher (Grafik Designer), Alison Grace Martin (Artist)
3Bilder
  • Die Jury und der Gewinner des Wettbewerbs. V.l. Kathrin Treutinger (Entrepreneurship and Marketing, Uibk), Rupert Maleczek (Uibk), Eva Moser (proHolz-Tirol & Inno4wood), Walter Klasz (Lehrgangsleiter Uibk), Fabian Venier (Gewinner), Michael Peintner (Sunkid), Andreas Jantscher (Grafik Designer), Alison Grace Martin (Artist)
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Tamara Kainz

TIROL (tk). Im Rahmen der Lehrveranstaltung „structures in bent wood“ an der Fakultät für Architektur der Universität Innsbruck arbeiteten Studierende am Institut für Gestaltung an Projekten rund um das Thema „Alpine Freizeitwelten“. In Zusammenarbeit mit dem Tiroler Unternehmen Sunkid, das seit vielen Jahren führend an der Entwicklung von touristischen Sommerangeboten im alpinen Raum beteiligt ist, gelang es einen spannenden Studentenwettbewerb ins Leben zu rufen.

Jede Menge kreativer Ideen

Walter Klasz, Architekt und Kursleiter, freute sich über die gelungene Forschungspartnerschaft. „Die Studierenden konnten in diesem Seminar nicht nur eine spezielle Formensprache kennenlernen, sondern auch Erfahrungen mit einer konkreten Auftragssituation sammeln.“ Auch Eva Moser von proHolz Tirol/Inno4wood zeigte sich von den Werken angetan. „Es war sehr spannend zu sehen wie unterschiedlich die Studenten an ihre Projekte und das Material herangegangen sind. Die Formensprache war extrem vielfältig.“
Vor Kurzem wurden dann unter den 16 eingereichten Projekten die Sieger gekürt. Den ersten Platz sicherte sich das Projekt „Driftwood“ – ein Erlebnissteg für Kinder und Jugendliche – von Fabian Venier. Auf dem zweiten Platz überzeugte Christian Mak mit einer außergewöhnlichen Überdachungslösung für das Skiförderband „Zauberteppich“. Platz 3 ging an Gerhard Reiter, dem mit „Trinity“ eine beeindruckende Symbiose aus Monument, Kletterturm und Wahrzeichen gelang. Ob und in welcher Form nun eines oder mehrere der vorgestellten Projekte realisiert werden, hängt jetzt von der Tiroler Tourismuswirtschaft ab.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen