Innsbrucker Polit-Ticker
Einfache Lösung für Airbnb-Problem und Hände weg vom "Familiensilber"

Einfache Lösung für die Airbnb-Problematik mit Innsbrucker Gemeindewohnungen.
  • Einfache Lösung für die Airbnb-Problematik mit Innsbrucker Gemeindewohnungen.
  • Foto: Pixabay
  • hochgeladen von Georg Herrmann

INNSBRUCK. Bei der Airbnb-Problematik soll die Stadt Innsbruck die Wiener Lösung übernehmen. In Sachen Dienstpostenplan wird eine strenge Prüfung des Bedarfs gefordert und eine Verwertung von „Familiensilber“ in Höhe von knapp 50 Millionen Euro wird strikt abgelehnt.

Wiener Lösung

Die große Vermittlungsplattform für Kurzzeitvermietungen Airbnb sperrte kürzlich tausende Adressen der Stadt Wien. Konkret geht es um städtische Gemeindewohnungen, die einem Vermietungsverbot unterliegen. Durch Steuergelder kostengünstige städtische Mietwohnungen werden teils zu deutlich höheren Preisen quasi touristisch weitervermietet. Das ist Gewinnmaximierung Einzelner auf Kosten der Allgemeinheit. Ein Problem, dass auch Innsbruck seit einiger Zeit beschäftigt. "Wien macht vor wie es geht. Dort wählte man einen sehr pragmatischen Weg im Umgang mit der illegalen Kurzzeitvermietung von Gemeindewohnungen, in dem alle städtischen Wohnungsadressen im Portal von Airbnb blockiert wurden. Das ist technisch einfach, kostengünstig und muss auch für Innsbruck möglich sein", so Für Innsbruck Klubobmann GR Lucas Krackl.

Dienstpostenplanprüfung

Die vorliegenden Eckpfeiler des Dienstpostenplans 2022/23 der Stadt Innsbruck, der auf das städtische Doppelbudget großen Einfluss hat, werfen auch bei FPÖ-Vizebürgermeister Markus Lassenberger viele Fragezeichen auf: „Man muss klar unterscheiden, handelt es sich um Dienstposten, die mit einem gesetzlichen Auftrag verbunden sind, oder handelt es sich um Dienstposten, die sozusagen ‚nice to have‘ sind“, erörtert Lassenberger in einer Aussendung, der darauf verweist, dass die Personalkosten, die im Stadtbudget einen der höchsten Budgetposten bilden, auf ein stabiles Niveau gebracht werden, welches finanziell vertretbar sei.

Familiensilber

Auch eine Verwertung von „Familiensilber“ in Höhe von knapp 50 Millionen Euro für 2022/23, wie von Bürgermeister Georg Willi angedacht, ist für Lassenberger undenkbar. „Ein Budgetniveau aufrecht zu erhalten, das nur gehalten werden kann, wenn Rücklagen verscherbelt, oder Gebühren für die Allgemeinheit erhöht werden, ist für die FPÖ unseriös“, kritisiert der FPÖ-Vizebürgermeister scharf. Der grüne Bürgermeister sollte endlich einmal darüber nachdenken, wo gespart werden können, und Projekte, die nicht unbedingt notwendig seien hintanzustellen. „Willi hat das ja
versprochen, aber er hält sich nicht daran, denn die Neugestaltung des Bozner Platzes, dessen Kosten immer noch nicht eindeutig bekannt sind, oder die Gestaltung des Rennweges sind ‚nice to have‘ Projekte, aber sicher nicht dringlich. Wesentlich wichtiger wären soziale Maßnahmen zu setzen, denn die Corona-Pandemie hat bereits genügend soziale und gesellschaftliche Probleme verursacht“, fügt Lassenberger abschließend an.

Weitere Nachrichten aus Innsbruck finden Sie hier

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen